21 Dezember 2021

Ski Weltcup News: Was Sie über die Riesenslalom Rennen in Courchevel wissen sollten.

Keine Skifahrerin hat in Courchevel so viele Weltcup-Siege errungen wie Shiffrin (5).
Keine Skifahrerin hat in Courchevel so viele Weltcup-Siege errungen wie Shiffrin (5).

Kurz vor Weihnachten gastieren die Ski Weltcup Damen im französischen Courchevel. Hier stehen am Dienstag und Mittwoch zwei Riesentorlauf-Rennen auf dem Programm. Während der erste Bewerb schon fix feststand, ist der andere als Ersatzrennen von Killington anzusehen. Der Riesentorlauf in den USA wurde nach neun Starterinnen abgebrochen und nicht gewertet. Auch im letzten Jahr fanden in Courchevel zwei Rennen statt.

Beim ersten Rennen triumphierte die azurblaue Athletin Marta Bassino vor der Schwedin Sara Hector. Hinter der Überraschungszweiten aus dem Lager des Drei-Kronen-Teams schwang die nach dem ersten Lauf Führende Petra Vlhová aus der Slowakei auf Position drei ab.

Beim zweiten Rennen hatte die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin die Nase vorn. Federica Brignone aus Italien belegte den zweiten Platz. Grund zur Freude hatte auch die Hausherrin Tessa Worley, die als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests kletterte und sich ber 60 Weltcuppunkte freuen konnte.

Mikaela Shiffrin

– Mikaela Shiffrin gewann den ersten Weltcup der Saison, den Riesenslalom in Sölden. Shiffrin gewann auch den Slalom in Killington am 28. November, womit sie ihre Gesamtzahl auf 71 Siege erhöht hat. Damit liegt sie hinter Ingemar Stenmark (86) und Lindsey Vonn (82) an dritter Stelle in der Geschichte.

– Shiffrin könnte nach Viktoria Rebensburg (2017/18) und Marta Bassino (2020/21) die dritte Frau in den letzten neun Weltcup-Saisons werden, die die ersten beiden Riesenslaloms gewinnt.

– In der Rangliste der meisten Weltcup-Riesenslalomsiege bei den Damen liegt Shiffrin gleichauf mit Deborah Compagnoni und Sonja Neff (alle 13) auf Platz vier. Davor liegen Anita Wachter, Rebensburg, Tessa Worley, Tina Maze und Lise-Marie Morerod (alle 14) auf Platz drei.

– Keine Skifahrerin hat in Courchevel so viele Weltcup-Siege errungen wie Shiffrin (5). Ihre fünf Weltcup-Siege in Courchevel sind die meisten in einem Skigebiet überhaupt.

– Shiffrin gewann drei der sieben Weltcup-Riesenslaloms der Frauen, die in Courchevel ausgetragen wurden. Keine andere Frau hat in dieser Disziplin mehrere Siege errungen.

Das italienische Damenteam

– Italienische Skifahrerinnen haben sechs der letzten sieben Weltcuprennen der Frauen gewonnen (5 durch Sofia Goggia, 1 durch Federica Brignone). Mehr als sechs Siege haben die Italienerinnen nur in drei Weltcup-Saisons erreicht: 1996/97 (10), 2019/20 (8) und 2020/21 (9).

– In diesem Jahrhundert haben nur zwei Länder mehr als sechs Siege vom Beginn einer Weltcup-Saison bis zum Neujahrstag gesammelt: Österreich (8 in 2006/07) und die Vereinigten Staaten (8 in 2018/19).

– Italiens 12 Siege der Frauen im Kalenderjahr 2021 sind mindestens fünf mehr als jedes andere Land (7 durch die Schweiz). Zuvor hatten die Italienerinnen noch nie mehr als 11 Weltcup-Siege in einem Kalenderjahr erzielt (11 im Jahr 1997).

Federica Brignone (2019) und Marta Bassino (2020) haben beide einen Weltcup-Riesenslalom in Courchevel gewonnen. Sie könnten zusammen mit Mikaela Shiffrin die einzigen Frauen sein, die in Courchevel mehrere Riesenslalomsiege errungen haben.

– Nach ihrem Sieg im Super-G in St. Moritz am 12. Dezember hat Brignone (17) den italienischen Rekord für die meisten Siege im Weltcup der Frauen gebrochen, der von Deborah Compagnoni (17) aufgestellt wurde.

– Bassino, die Gewinnerin der Riesenslalom-Kristallkugel der vergangenen Saison, scheiterte bei ihrem ersten Lauf zum Saisonauftakt in Sölden.

Weitere Rennläuferinnen

Petra Vlhová belegte beim Saisonauftakt in Sölden den dritten Platz. Die Slowakin hat fünf Weltcupsiege im Riesenslalom errungen, alle in Europa.

Tessa Worley teilt sich mit Anita Wachter, Tina Maze, Viktoria Rebensburg und Lise-Marie Morerod (alle 14) den dritten Platz in der Weltcup-Riesenslalom-Rangliste der Frauen mit den meisten Siegen. Vreni Schneider (20) und Annemarie Moser-Pröll (16) bilden das Spitzenduo.

– Worley stand in Courchevel vier Mal auf dem Weltcup-Podium (ein zweiter und drei dritte Plätze), die zweitmeisten hinter Shiffrin (5, alle Siege). Worley hat bisher noch kein Weltcuprennen auf französischem Schnee gewonnen.

– Das letzte Mal, dass eine Französin einen Weltcup auf französischem Schnee gewann, war der Super-G-Triumph von Carole Montillet-Carles am 13. Dezember 2002 in Val d’Isère. Der letzte Weltcup-Riesenslalom-Sieg einer Französin auf heimischem Schnee war der von Carole Merle am 27. Januar 1992 in Morzine.

Maria Therese Tviberg wurde in dieser Saison Fünfte beim Riesenslalom in Sölden. Das letzte norwegische Riesenslalom-Podium im Weltcup wurde von Mina Fürst Holtmann (2.) am 17. Dezember 2019 in Courchevel erreicht.

– Die letzte Norwegerin, die einen Weltcup-Riesenslalom gewann, war Ragnhild Mowinckel am 9. März 2018 in Ofterschwang.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen