30 Oktober 2020

Ski Weltcup Winter 2020/21 wird zum sportlichen Überlebenskampf

Ski Weltcup Winter 2020/21 wird zum sportlichen Überlebenskampf
Ski Weltcup Winter 2020/21 wird zum sportlichen Überlebenskampf

Bozen – Die Corona-Pandemie hält alle und auch die Skiwelt in Atem. Aufgrund der ständig steigenden Fallzahlen muss sich auch der Ski Weltcup mit einem möglichen Kollaps auseinandersetzen. Da die italienische Regierung einen verschärften Maßnahmenkatalog für die Freizeit-Skifahrer präsentierte, kann dies im Laufe der Zeit auch den Skiweltcup-Zirkus, und die Rennen, wie in Gröden und Alta Badia, betreffen. Der ehemalige liechtensteinische Skirennläufer Marco Büchel ist sehr skeptisch, was die Welttitelkämpfe in Cortina d’Ampezzo betrifft. Die Lage ist ernst, und sie macht ihm Angst.

Auch der Saisonstart der Speedherren steht unter keinem guten Stern. Da Frankreich ein zentralistisch und kein föderalistisch ausgerichteter Staat ist, kann es sein, dass Paris kurzerhand die Befehlsgewalt über die Rennen in Val d’Isère hat. Swiss-Ski-Alpinchef Walter Reusser will kein Schwarzmaler sein und optimistisch bleiben, wenn es um die Rennen auf dem Adelbodener Chuenisbärgli und dem Wengener Lauberhorn geht. Diese sollen im Januar 2021 stattfinden, in einem Zeitfenster, in dem es nicht so viele Urlaubsgäste gibt, und man das Blasensystem der FIS aufrecht erhalten könnte.

Felix Neureuther, einer der besten DSV-Athleten früherer Tage, schaut nach Garmisch-Partenkirchen. Der Bayer weiß, dass sein einstiges Heimrennen ohne Publikum stattfindet. Und da viele Touristen sich herumtummeln, ist ein erfolgreiches Blasensystem wie in Sölden wohl eher kaum durchführbar. Der frühere Slalom- und Riesentorlaufdisziplin betont, dass es für ihn nicht nachvollziehbar war, dass die FIS den neuen Präsidenten nicht online wählen konnte. Die Durchsetzungskraft oder eine harte Hand fehlt in den Augen Neureuthers.

Überdies ist es traurig, dass die FIS die Weltcupstandorte, die Geisterrennen veranstalten müssen, zu wenig unter die Arme greift. Ein Fünftel weniger Preisgeld ist wohl nur ein Tropfen auf einen heißen Stein. Man kann es auch härter oder vielmehr plastisch formulieren: Für die meisten Organisatoren wird es ein kalter Winter, die Pandemie verwandelt das Ganze in einen harten Überlebenskampf.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren

Mailand – Beim 53. FIS Kongress in Mailand wurde am Mittwoch der offizielle FIS Rennkalender abgesegnet. Los geht’s wie immer in Sölden. Neu sind auf jeden Fall die zwei Speedrennen in Zermatt/Cervinia, die eine Woche nach dem Riesentorlauf im Ötztal auf dem Programm stehen. Des Weiteren gibt es nur ein Parallel-Rennen, die vor nicht allzu… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren weiterlesen

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen

Mailand – Nun steht auch der endgültige Skiweltcup-Kalender Damen im Winter 2022/23. Auf dem ersten Blick fällt auf, dass es keine Kombinationen geben wird. Die vor nicht allzu lange diskutierte neue Kombination, das Addieren der Resultate eines Wochenendes, wird noch nicht umgesetzt. Wenn alles klappt, gibt es 40 Damen-Rennen. Wie bei den Herren bestreiten die… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen weiterlesen

Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)
Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)

Die Generalversammlung des 53. Internationalen Skikongresses fand am 26. Mai in Mailand (ITA) statt. Der Tag stand im Zeichen der Wahl des FIS-Präsidenten und des FIS-Rates sowie einer umfangreichen Tagesordnung mit vielen wichtigen Entscheidungen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Entscheidungen. FIS-Präsident Johan Eliasch wiedergewählt FIS-Präsident Johan Eliasch war der einzige Kandidat für… Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022) weiterlesen

Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt
Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt

Johan Eliasch wurde am Mittwoch beim FIS-Kongress in Mailand für weitere vier Jahre als Präsident des Internationalen Skiverbandes wiedergewählt. Die Wahl fand ohne Gegenkandidat statt, trotzdem konnte der 60-Jährige nur 70 von 126 Delegierten-Stimmen für sich in Anspruch nehmen. Vor der geheimen Wahl verließ unter anderem der kroatische Delegierte Vedran Pavlek den Raum, andere folgten… Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt weiterlesen

Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).
Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).

St. Chritina, 26. Mai 2022 –Trotz hochsommerlicher Temperaturen blickte die gesamte Ski-Welt am Mittwochabend gebannt nach Mailand zum diesjährigen FIS-Kongress. Kein Wunder, wurde dort der Ausrichter der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 bekanntgegeben. Als Sieger unter den vier Kandidaten ging am Ende Crans-Montana hervor, das somit in fünf Jahren die Titelkämpfe der Ski-Asse ausrichten darf. Auch der… Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung weiterlesen