13 Februar 2019

SKI WM 2019: Auf dem TirolBerg wurde Silber zur Trendfarbe

Die Silbermedaillengewinner des Teambewerbs, Michael Matt, Christian Hirschbühl, Katharina Truppe, Katharina Liensberger, Franziska Gritsch und Marco Schwarz (v.l.) posierten im TirolBerg für ein Selfie. (Foto: Tirol Werbung / Erich Spiess)
Die Silbermedaillengewinner des Teambewerbs, Michael Matt, Christian Hirschbühl, Katharina Truppe, Katharina Liensberger, Franziska Gritsch und Marco Schwarz (v.l.) posierten im TirolBerg für ein Selfie. (Foto: Tirol Werbung / Erich Spiess)

Das Traumfinale zwischen Österreich und Schweiz beim Teambewerb in Aare wurde nicht zum Goldtraum für das ÖSV-Team. Deshalb wurde kurzerhand Silber an diesem Abend zur Trendfarbe im TirolBerg erklärt. Nicht nur die österreichischen Athleten feierten den Vizeweltmeistertitel, auch der Slowene Stefan Hadalin ließ seine Silberne von der Herren-Kombi hier noch einmal glitzern.

Es war wieder einmal ein Herzschlagfinale, das sich im letzten Duell zwischen Ramon Zenhäusern und Marco Schwarz zu Gunsten der Schweiz entschied. Belohnt wurde die starke Leistung des ÖSV-Teams mit dem zweiten Platz. „Wir haben nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen“, so lautete denn auch richtigerweise das abendliche Motto im TirolBerg von Katharina Liensberger, Katharina Truppe, Michael Matt, Marco Schwarz sowie den nicht eingesetzten Franziska Gritsch und Christian Hirschbühl. Und noch ein Gewinn stand beim Empfang für die ÖSV-Läufer auf dem Programm: eine Woche Urlaub im Zillertal für jedes Teammitglied. Unter den Gratulanten sah man unter anderem die Olympiasieger Benni Raich, Jean-Pierre Vidal, den deutschen Weltmeister Frank Wörndl und Gudrun Graf, die österreichische Botschafterin in Schweden.

Den silbernen Reigen setzte später am Abend Stefan Hadalin fort: Nach seinem erfolgreichen WM-Auftritt hatte der 23jährige Slowene noch Tränen in den Augen, im TirolBerg glänzte er mit seiner Medaille um die Wette. Von den Kitzbühel-Rennen sei er fasziniert, gab er zu Protokoll. Mit dem Präsent, das er von den Tirolern erhielt, könne er nun eine andere Wintersportregion kennenlernen: Hadalin wurde ein Gutschein für eine Urlaubswoche in Ischgl übereicht. Dass der TirolBerg der Platz für die erfolgreichen WM-Stars in Aare ist, wurde auch diesmal wieder deutlich: Denn auch die italienischen Bronzemedaillengewinner Simon Maurberger und Alexander Vinatzer ließen sich einen Einkehrschwung bei den nördlichen Nachbarn nicht nehmen.

Neben sportlichen Höchstleistungen wurde im TirolBerg diesmal vor allem Tiroler Wirtshauskultur und damit die typische Kulinarik insbesondere der Regionen Zillertal, Ötztal, Paznaun-Ischgl und St. Anton am Arlberg zelebriert – serviert übrigens von den Zillertaler Tourismusschülern, die neben der HLW Landeck für das leibliche Wohl der Gäste sorgen.

 Quelle:  www.TirolBerg.at

Verwandte Artikel:

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf
Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf

Druskininkai – Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová wird auch in diesem Jahr in der Halle von Druskininkai arbeiten. Die österreichischen Skirennläuferinnen Stephanie Brunner und Co. sind bereits in Argentinien eingetroffen; die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin kehrte in ihre Heimat zurück und wird in einigen Tagen nach Ushuaia aufbrechen. Doch der Reihe nach. In gut 70 Tagen… Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Nicht nur Petra Vlhová trotzt den heißen Temperaturen
Nicht nur Petra Vlhová trotzt den heißen Temperaturen

Saas-Fee – Die heißen Sommertage, und dass schmelzende Gletschereis machen zur Zeit vernünftige Trainingseinheiten in Europa praktisch unmöglich. In Saas-Fee beispielsweise befindet sich praktisch der einzige Gletscher, der nach den Schließungen noch voll ausgelastet ist. Hier in der Schweiz hat Petra Vlhova die Arbeit wieder aufgenommen, um gut vorbereitet in die Ski Weltcup bzw. WM-Saison… Nicht nur Petra Vlhová trotzt den heißen Temperaturen weiterlesen

Roland Leitinger wird beim Chile-Training wohl dabei sein
Roland Leitinger wird beim Chile-Training wohl dabei sein

Innsbruck – Schenkt man den österreichischen Skirennläufern Glauben, so wollten sie schon im August mit dem Schneetraining in unseren Breiten beginnen. Doch die Gletscher schmelzen bei diesen hohen Temperaturen dahin. Da weder in Saas Fee, in Zermatt oder am Stilfser Joch gute Vorbereitungen möglich sind, müssen Marco Schwarz und Co. nach Südamerika ausweichen. Das ÖSV-Technikteam… Roland Leitinger wird beim Chile-Training wohl dabei sein weiterlesen