10 Februar 2019

SKI WM 2019: Kjetil Jansrud krönt sich zum Abfahrts-Weltmeister 2019

SKI WM 2019: Kjetil Jansrud krönt sich zum Abfahrts-Weltmeister 2019
SKI WM 2019: Kjetil Jansrud krönt sich zum Abfahrts-Weltmeister 2019

Frau Holle und Petrus hatten am Samstag wenig Einsehen mit den Speed-Athleten. Die Weltmeisterschaftsabfahrt in Are wurde begleitet von leichtem Schneefall, starkem Wind und Nebel.  Während man sich schon am frühen Morgen dazu entschlossen hatte, dass man versuchen wird das Rennen nur auf einer verkürzten Strecke auszutragen, konnte man nach zwei Startverschiebung (13 Uhr / 13.30 Uhr) das Rennen aufnehmen.

Bei widrigen Wetterbedingungen konnten die Norweger ihren schwachen WM-Super-G Auftritt vergessen machen. Der neue Weltmeister in der Abfahrt heißt Kjetil Jansrud. Der Wikinger setzte sich in einer Zeit von 1:19.98 Minuten, mit einem Vorsprung von zwei Hundertstel Sekunden, vor seinem Teamkollegen Aksel Lund Svindal (2. – + 0.02) durch. Svindal der heute das letzte Rennen seiner aktiven Rennsport Karriere bestritt, konnte sich am Ende seiner mehr als erfolgreichen Karriere noch einmal über eine WM Silbermedaille freuen. Nach Silber im Super-G sicherte sich der Oberösterreicher Vincent Kriechmayr (3. – + 0.33) mit Bronze sein zweites Edelmetall bei der Ski-WM 2019.

Kjetil Jansrud: „Die Freude ist natürlich riesengroß, vor allem weil ich mit Aksel auf dem Podest stehe. Wir haben das ja schon öfters geschafft, aber bei seinem letzten Rennen ist es mir eine große Ehre. Er wird uns und dem gesamten Skiweltcup sehr fehlen. Nach so einer langen Wartezeit Rennen zu fahren ist nicht leicht. Aber heute haben wir einigen Grund zum Feiern!“

Aksel Lund Svindal: „Im Ziel war ich so richtig glücklich. Ich habe gesehen, dass ich zwei Hundertstel auf Kjetil verloren habe, letztes Jahr war es genau umgekehrt. Perfekt! Ich habe mein letztes Rennen so genießen können, die Stimmung mit den vielen Norwegern die hier sind, es ist einfach unglaublich. Das mit dem Flutlicht war ganz in Ordnung. Ich würde nicht sagen, dass es unkontrollierbare Bedingungen waren. Man muss schon auch daran denken, dass der Wetterbericht für die nächsten Tage auch nicht sehr gut aussieht.“

Vincent Kriechmayr: „Was soll ich sagen, ein verrücktes Rennen, aber ich bin froh, dass es jetzt so ausgegangen ist. Hier muss man einfach versuchen seine Linie zu fahren. Ich hab da für mich das Maximum rausgeholt, ich glaube mehr war nicht drin.“

Daten und Fakten zur
WM-Abfahrt der Herren in Are 2019

Offizielle FIS-Startliste – 1. Training in Are
Offizieller FIS-Liveticker – 1. Training in Are
Offizieller FIS-Endstand – 1. Training in Are
Offizielle FIS-Startliste – 2. Training in Are
Offizieller FIS-Liveticker -2. Training in Are
Offizieller FIS-Endstand – 2. Training in Are
Offizielle FIS-Startliste – 3. Training in Are
Offizieller FIS-Liveticker -3. Training in Are
Offizieller FIS-Endstand – 3. Training in Are
Offizielle FIS-Startliste – Abfahrt Herren in Are
Offizieller FIS-Liveticker – Abfahrt Herren in Are
Offizieller FIS-Endstand – Abfahrt Herren in Are

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Der Schweizer Titelverteidiger Beat Feuz (4. – + 0.44) verpasste den Sprung auf das WM-Podest um elf Hundertstelsekunden und reihte sich vor dem Kärntner Matthias Mayer (5. – + 0.65) und Super-G Weltmeister Dominik Paris (6. – + 0.74) aus Südtirol, auf dem vierten Rang ein.

Hinter dem Kanadier Benjamin Thomsen (7. – + 0.75) reihte sich mit Aleksander Aamodt Kilde (8. – + 0.82) ein weiterer Norweger innerhalb der besten Zehn ein, die vom US-Amerikaner Bryce Bennett (9. – + 0.83) und dem zeitgleichen Schweizer Mauro Caviezel (9. – + 0.83) abgerundet wurde.

Die Top 15 der WM-Abfahrt 2019 komplettierten der Südtiroler Christof Innerhofer (11. – + 0.99), Ryan Cochran-Siegle (12. – + 1.02) aus den USA, der Italiener Matteo Marsaglia (13. – + 1.17), Adrian Smiseth Sejersted (14. – + 1.20) aus Norwegen und der Franzose Adrien Theaux (15. – + 1.25).

Zwischenstand nach 46 von 61 Rennläufer

Verwandte Artikel:

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Kein Überraschung: Johannes Strolz steigt in das Nationalteam auf
Kein Überraschung: Johannes Strolz steigt in das Nationalteam auf

Innsbruck – Seit dem heutigen Mittwoch stehen die Team Austria-Kader für die Saison 2022/23 fest. Insgesamt über 390 Athletinnen und Athleten in elf unterschiedlichen Sparten bilden das rot-weiß-rote Kontingent für den bevorstehenden Winter. In unserem Bericht konzentrieren uns zunächst auf den die Weltcup- und Europacupkader der Damen und Herren. Hier finden Sie sämtliche ÖSV-Kader der… ÖSV-Nationalkader für die Ski Weltcup Saison 2022/23 wurden bekanntgegeben weiterlesen

Kjetil Jansrud genießt im „Ski Weltcup Ruhestand“ die Zeit mit seiner Familie (Foto: © Kjetil Jansrud, Facebook)
Kjetil Jansrud genießt im „Ski Weltcup Ruhestand“ die Zeit mit seiner Familie (Foto: © Kjetil Jansrud, Facebook)

Vinstra – Der norwegische Skirennläufer Kjetil Jansrud, der vor kurzer Zeit seine Karriere beendete, schaut zufrieden zurück. Für ihn war seit längerer Zeit absehbar, dass er nach dem Olympiawinter 2021/22 die Skier in die Ecke stellen würde. Er genießt auch die ruhigen Tage und natürlich auch die Zeit mit seiner Familie. Des Weiteren gab der… Kjetil Jansrud genießt im „Ski Weltcup Ruhestand“ die Zeit mit seiner Familie weiterlesen

Auch Alex Pinturault freut sich auf die Heim-WM 2023
Auch Alex Pinturault freut sich auf die Heim-WM 2023

Annecy – Nun wurden die alpinen A- und B-Kader der Equipe Tricolore vorgestellt. Nils Allegre, Matthieu Bailet, Johan Clarey, Mathieu Faivre, Thibaut Favrot, Blaise Giezendanner, Victor Muffat-Jeandet, Maxence Muzaton, Clément Noël, Alexis Pinturault, Brice Roger, Cyprien Sarrazin und Adrien Théaux möchten im Weltcup viele gute Resultate erziehen. Sie sind alle dazu in der Lage; Pinturault… Frankreichs Ski Weltcup Kader steht fest: Alle schielen in Richtung Heim-WM 2023 weiterlesen