Home » Alle News, Damen News, Top News

SKI WM 2019: Mikaela Shiffrin feiert nach 2013, 2015 und 2017 ihren vierten Slalom-WM Titel in Are

SKI WM 2019: Mikaela Shiffrin feiert nach 2013, 2015 und 2017 ihren vierten Slalom-WM Titel in Are

SKI WM 2019: Mikaela Shiffrin feiert nach 2013, 2015 und 2017 ihren vierten Slalom-WM Titel in Are

Mikaela Shiffrin krönt sich beim WM-Slalom der Damen in Are zur Weltmeisterin 2019, und kann sich nach 2013, 2015, 2017 über den vierten Torlauf-WM-Titel in Folge freuen. Dies ist noch nie einem bzw. einer Athletin in einer Disziplin, in der Geschichte des Alpinen-Skisports, gelungen. Die US-Amerikanerin setzte sich mit Laufbestzeit im Finaldurchgang, mit 1:57.05 Minuten vor der Schwedin Anna Swenn Larsson (2. – + 0.58) und der slowakischen Riesentorlauf-Weltmeisterin Petra Vlhova (3. – + 1.03) durch.

Mikaela Shiffrin: „Ich fühle mich so befreit. Es ist fast lächerlich, dass ich hier weine! Ich hab so gepusht, ich wusste, dass ich so Gas geben muss. Dass ich das geschafft habe, ist kaum zu glauben. Ich hatte keine Nerven mehr, mit meiner Erkältung bekam ich am Start kaum Luft. Es war wichtig für mich, dass ich fokussiert bleibe und mein stärkstes Skifahren zeige. Jetzt bin ich unheimlich glücklich und dankbar.“

Anna Swenn Larsson: „Ich bin so glücklich! Ich wusste, ich darf keinen Fehler machen. Im Schlussteil ging es mir gut, aber es war auch etwas schlagig. Mir hat das Gefühl gefehlt um meine Laufzeit richtig einzuschätzen. Jetzt Silber für Schweden zu haben ist toll! Aber so viel feiern werden wir auch nicht, denn ich muss schon an den Parallelslalom von Stockholm am Dienstag denken!“

Petra Vlhova: „Ich wollte unbedingt eine Medaille holen, aber der Kurs war sehr schwer. Ich hab mich nicht so gut gefühlt, darum wollte ich die Ski einfach gehen gelassen. Im Ziel habe ich  gesehen, dass ich doch weit vorne war! Das Warten auf Mikaela, Anna und Wendy, die noch an der Reihe waren, war sehr hart für mich. Jetzt habe ich drei Medaillen, das habe ich absolut nicht erwartet, das ist wunderbar!!  Jetzt gilt es Energie und Kraft für die nächsten Rennen zu tanken.“

Daten und Fakten zum
WM-Slalom der Damen 2019 in Are

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 11.00 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Startliste 2. Durchgang – Start 14.30 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand WM-Slalom der Damen in Are

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Beim Angriff auf die Goldmedaille fädelte die Schweizerin Wendy Holdener, die nach dem 1. Durchgang noch in Führung lag, ein und schied aus.

Wendy Holdener: „Ich habe mich am Start sehr wohl gefühlt und habe so gut wie möglich angegriffen. Doch dann ganz oben der Fehler. Da war das Rennen für mich beendet. Ich bin natürlich enttäuscht, aber ich kann mir nichts vorwerfen! Ich bin sehr zufrieden mit meinem Skifahren im Moment.“

Katharina Liensberger (4. – + 1.43) zeigte eine tolle Leistung, wurde aber für ihren Einsatz nicht belohnt. Am Ende des Tages musste sich die 21-jährige Vorarlbergerin mit dem undankbaren vierten Rang begnügen.

Katharina Liensberger: „Der vierte Platz ist schon sehr bitter! Ich wusste, ich muss attackieren und mein bestes Skifahren zeigen. Das ist mir nicht ganz so gelungen, da ich ein paar Hackler in meinen Lauf einbaute. Dennoch hab ich auch ein paar schöne Schwünge zeigen können. So weh das jetzt tut, ich weiß die Richtung stimmt, es geht nach oben. Aber natürlich tut es weh.“

Auch Slalom-Olympiasiegerin Frida Hansdotter (5. – + 2.39) hätte sich ihren Auftritt vor eigenem Publikum erfolgreicher erträumt. Die Schwedin beendet ihr Heimrennen vor der Kanadierin Laurecnce St-Germain (6. – + 2.60), auf dem fünften Platz.

Auch wenn Katharina Liensberger knapp eine Medaille verpasste, zeigte das ÖSV-Team mit Katharina Huber (7. – + 2.80), Katharina Truppe (8. – + 2.93) und Bernadette Schild (9. – + 3.41) eine starke Mannschaftsleistung.

Hinter der zehntplatzierten Kanadierin Erin Mielzynski (10. – + 3.54) reihte sich Lena Dürr (11. – + 4.25) als beste DSV Rennläuferin auf dem elften Rang ein. Christina Geiger schied im Finale nach einem Torfehler aus.

Anmerkungen werden geschlossen.