9 Februar 2019

SKI WM 2019: Wendy Holdener verteidigt Weltmeistertitel in der Kombination

SKI WM 2019: Wendy Holdener verteidigt Weltmeistertitel in der Kombination
SKI WM 2019: Wendy Holdener verteidigt Weltmeistertitel in der Kombination

In einem wahren Hundertstelkrimi verteidigte Wendy Holdener bei der Ski-WM in Are ihren Weltmeistertitel in der Kombination. Am Ende setzte sich die Schweizerin in einer Gesamtzeit von 2:02.13 Minuten mit einem Vorsprung von drei Hundertstelsekunden vor Petra Vlhova (2. – + 0.03) durch, die erstmals für die Slowakei in einer Alpinen-Einzeldisziplin eine Medaille erringen konnte, die am Ende auch noch silbern glänzt. Über die Bronzemedaille konnte sich die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (3. – + 0.45) freuen.

Wendy Holdener: „Ich wusste nicht wie schnell ich war. Ich bin auch schon besser Slalom gefahren, es war schwierig das geile Gefühl, dass ich im Kopf hatte abzurufen. Aber ich hatte gekämpft und als ich über die Ziellinie fuhr dachte ich, jetzt warte ich auf die Reaktion des Publikums. Und da kam zuerst nichts, doch plötzlich haben alle getobt, da wusste ich, es könnte grün sein. Ich habe den Druck standhalten können, das ist perfekt, den ich habe noch Rennen vor mir.“

Petra Vlhova: „Ich bin schon zufrieden mit dem heutigen Tag. Aber es war so knapp, darum bin ich auch etwas traurig. Am Ende kann ich aber wirklich glücklich mit meiner Silbermedaille sein. Es ist meine erste Medaille. Mehr kann ich eigentlich nicht sagen.“

Ragnhild Mowinckel: „Es ist einfach unglaublich. Ich bin wahnsinnig glücklich. Ich habe von einer Medaille geträumt, aber jetzt ist der Traum wahrgeworden. Es war ein sehr schneller Slalom, aber ich habe mein Bestes gegeben. Ramona ist sehr gut Skigefahren, und es war wirklich so knapp. Dieses Mal waren die Hundertstelsekunden auf meiner Seite. Schön ist auch das viele Norweger hier sind und uns auch die Schweden zujubeln.“

Gerade einmal vier Hundertstelsekunden fehlten Ramona Siebenhofer (4. – + 0.49) auf den Bronzeplatz. Die Österreicherin musste sich am Ende, vor der Kanadierin Roni Remme (5. – + 1.13) und Federica Brignone (6. – + 1.39) aus Italien, mit dem undankbaren vierten Rang begnügen.

Daten und Fakten zur
WM-Alpinen Kombination der Damen in Are 2019

Offizielle FIS-Startliste: WM-Kombi-Abfahrtstraining in Are
Offizielle FIS-Liveticker: WM-Kombi-Abfahrtstraining in Are
Offizielle FIS-Endstand: WM-Kombi-Abfahrtstraining in Are
Offizielle FIS-Startliste: WM-Kombi-Abfahrt in Are
Offizieller FIS-Liveticker: WM-Kombi-Abfahrt in Are
Offizieller Endstand: WM-Kombi-Abfahrt in Are
Offizielle FIS-Startliste: WM-Kombi-Slalom in Are
Offizieller FIS-Liveticker: WM-Kombi-Slalom in Are
Offizieller FIS Endstand: WM-Kombi-Slalom in Are

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Ramona Siebenhofer: „Was soll ich sagen? Ich bin schon sehr enttäuscht. Ich hab in der Abfahrt die Zeit verloren, sonst wäre der Abstand vielleicht größer gewesen. Vier Hundertstel, das tut weh. Es ist sicherlich der Zugang, Positives für die Abfahrt mitzunehmen, aber die traurigen Emotionen muss man jetzt auch einmal zulassen, das gehört im Sport dazu. Wenn ich in den letzten Jahren etwas gelernt habe, man muss auch verlieren können, dafür schlage ic am Sonntag zu.

Hinter der Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie (7. – + 1.51) klassierte sich die Österreicherin Franziska Gritsch (8. – + 1.69) auf einem ausgezeichneten achten Platz.

Lisa Hörnblad (9. – + 2.06) aus Norwegen und die slowenische Abfahrts-Weltmeisterin Ilka Stuhec (10. – + 2.14) rundeten die Top Ten bei der WM-Kombination 2019 ab. Die Tirolerin Ricarda Haaser schied nach einem Einfädler aus.

Verwandte Artikel:

Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche
Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche

Innsbruck – Auch wenn die ÖSV-Skirennläuferinnen in der gegenwärtigen Weltcupsaison 2021/22 noch keinen Sieg eingefahren haben, können wir uns langsam, aber sicher Gedanken machen, wer das Team Austria bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe vertreten wird. Chiara Mair aus Tirol brachte sich mit dem vierten Rang beim Nachtslalom auf der Planai ins Spiel.… Olympia 2022: Das Olympiaaufgebot der alpinen ÖSV-Damen nimmt Konturen an weiterlesen

Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt
Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt

Zauchensee – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová bestritt im österreichischen Zauchensee ihre ersten Speedrennen im alpinen Skiwinter 2021/22. Vom ersten Zeittraining am Donnerstag bis hin zum gestrigen Super-G konnte sich die 26-Jährige sukzessive steigern. Darüber hinaus gewann sie an Schnelligkeit und Selbstvertrauen. Die Athletin zeigte in beiden Rennen solide Ergebnisse. Trotz der verbesserten… Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt weiterlesen

Der dritte Platz von Zauchensee ist Balsam für die Seele von Ariane Rädler
Der dritte Platz von Zauchensee ist Balsam für die Seele von Ariane Rädler

Zauchensee – Beim heutigen Super-G von Zauchensee erfüllte sich die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Ariane Rädler mit dem Sprung aufs Podest einen Traum. Die Vorarlbergerin zeigte sich von ihrer emotionalen Seite und berichtete, dass das Zittern im Zielraum schon extrem war. Es war nicht besonders schlimm, dass die Italienerin Federica Brignone und die Schweizerin Corinne… Der dritte Platz von Zauchensee ist Balsam für die Seele von Ariane Rädler weiterlesen

Lucas Braathen sorgt für Sensation beim Ski Weltcup Slalom in Wengen
Lucas Braathen sorgt für Sensation beim Ski Weltcup Slalom in Wengen

Wengen – Das Lauberhorn war heute Schauplatz eines denkwürdigen Slaloms, den es wohl in der Geschichte noch nicht so gegeben hat. Der norwegische Jungspund Lucas Braathen, der sich als 29. des ersten Durchgangs gerade noch für den Finallauf qualifizieren, zauberte in einer Zeit von 1.41,48 Minuten einen Richtwert in den Schnee, an dem sich die… Von 29 auf 1: Lucas Braathen gelingt im heutigen Ski Weltcup Slalom von Wengen der ganz große Wurf weiterlesen

Federica Brignone gewinnt Super-G in Zauchensee
Federica Brignone gewinnt Super-G in Zauchensee

Zauchensee – Am heutigen Sonntag fand im österreichischen Zauchensee ein Super-G der Damen statt. Dabei triumphierte die Italienerin Federica Brignone in einer Zeit von 1.10,84 Minuten. Nach Soldeu (2016), Bad Kleinkirchheim (2018), Sotschi (2020), Val di Fassa und St. Moritz (jeweils 2014) feierte die 31-Jährige aus dem Aostatal ihren sechsten Super-G ihrer Karriere. Die Schweizerin… Triumph für Federica Brignone beim heutigen Super-G von Zauchensee weiterlesen