Home » Alle News, Damen News, LIVETICKER.TV, Ski WM 2021, Startlisten, Top News

Ski WM 2021: Abfahrt der Damen in Cortina d’Ampezzo, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.00 Uhr

Ski WM 2021: Abfahrt der Damen in Cortina d'Ampezzo, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.00 Uhr

Ski WM 2021: Abfahrt der Damen in Cortina d’Ampezzo, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.00 Uhr

Cortina d’Ampezzo – Die schnellen Damen bestreiten nach dem Super-G mit dem Abfahrtslauf das zweite Speedrennen im Rahmen der diesjährigen Ski-WM in Cortina d’Ampezzo. Auch wenn mit der verletzten Saisondominatorin Sofia Goggia aus Italien die große Favoritin auf Gold fehlt, wollen die anderen Athletinnen in die Bresche springen und aus ihren Reihen eine würdige Siegerin küren. Der Startschuss zur Abfahrt auf der Olimpia delle Tofane ertönt um 11 Uhr (MEZ).  Die offizielle FIS Startliste für die WM Abfahrt der Damen, am Samstag um 11.00 Uhr in Cortina d’Ampezzo, sowie die Startnummern und den FIS Liveticker finden sie im Menü oben. 

 

Daten und Fakten zur SKI WM 2021 –
Die WM Abfahrt der Damen in Cortina

FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Cortina (10.15 Uhr)
FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Cortina
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Cortina
FIS-Startliste: 2. Abfahrtstraining in Cortina (13.00 Uhr)
FIS-Liveticker: 2. Abfahrtstraining in Cortina
FIS-Endstand: 2. Abfahrtstraining in Cortina
FIS-Startliste: WM-Abfahrt der Damen in Cortina
FIS-Liveticker: WM-Abfahrt der Damen in Cortina
FIS-Endstand: WM-Abfahrt der Damen in Cortina

Bei der WM werden keine Punkte für den
Ski Weltcup und Nationencup vergeben

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2020/21

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Wenn man die bisherigen Abfahrten in der Saison 2020/21 anschaut, muss man kein Prophet sein, um zu wissen, wie schmerzlich Sofia Goggia für die Squadra Azzurra und alles, was sich in Cortina d’Ampezzo abspielt, vermisst wird. Corinne Suter aus der Schweiz rückt in den Buchmacherlisten auf Platz eins. Sie ist durchaus eine Skirennläuferin, die Weltmeisterin werden kann. Auf alle Fälle hat sie sich in den letzten Saisonen positiv entwickelt. Der Gewinn zweier kleiner Kristallkugeln im coronabedingt allzu früh beendeten Winter 2019/20 können als Beweis dafür dienen.

Doch auch ihre Landsfrau Lara Gut-Behrami möchte nach dem Gewinn ihrer heiß ersehnten WM-Goldmedaille im Super-G in der Abfahrt eindrucksvoll zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt ist. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass die Eidgenossinnen die absoluten Top-Favoritinnen sind und man vielleicht leichte Vorteile der Tessinerin zuschreiben kann. Mit dem Sieg im Super-G ist ihr eine zentnerschwere Last vom den Schultern gefallen, und sie kann befreit fahren. Aber auch die Schweizerinnen Michelle Gisin und Jasmina Suter können durchaus für eine Überraschung sorgen.

Die US-Amerikanerin Breezy Johnson, die in den vier ersten Abfahrten der diesjährigen Weltcupsaison viermal Dritte und beim letzten Einsatz vor dem saisonalen Höhepunkt Fünfte wurde, hat auch alle Chancen der Welt, ihren bislang sehr erfolgreichen Winter mit dem Gewinn einer Medaille – unabhängig von der Farbe – zu versüßen. Ester Ledecká aus der Tschechischen Republik hat auch die Möglichkeit, ein WM-Edelmetall in der Abfahrt für sich zu beanspruchen.

Österreich hofft auf Tamara Tippler, obwohl es kein Geheimnis ist, dass auf der Olimpia delle Tofane die derzeit verletzten Nicole Schmidhofer und Nina Ortlieb durchaus eine gute Fahrt zuzutrauen gewesen wäre. Während Stephanie Venier die Qualifikation am Freitag verpasste, vertreten Mirjam Puchner, Christine Scheyer und Ramona Siebenhofer die österreichischen Farben bei der WM Abfahrt.

Interessant wird auch sein, wie die azurblauen Athletinnen Francesca Marsaglia, Irene Curtoni, Laura Pirovano und Nadia Delago den verletzungsbedingten Ausfall der Teamleaderin wegstecken und eine mögliche mentale Blockade im Kopf lösen werden. Auf alle Fälle können die Hausherrinnen sich sicher sein, dass Sofia Goggia ihnen beide Daumen drücken wird. Die junge Grödnerin kann sich bei ihrem WM-Debüt auch über das Daumendrücken ihrer verletzten Schwester Nicol einstellen.

Die Slowenin Ilka Stuhec, die bislang eine eher durchwachsenen Saison erlebt, möchte Historisches erreichen. Sollte sie gewinnen, wäre es die dritte WM-Goldmedaille in der Abfahrt hintereinander. Das passiert auch nicht alle Tage. Die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie ist jung und besticht durch einen forschen Fahrstil. Sie kann in den bellunesischen Dolomiten genauso zu weltmeisterlichem Edelmetall rasen. Ihre Landsfrau Ragnhild Mowinckel, die sich vor einiger Zeit erst wieder in den Weltcup zurückgekämpft hat, weiß möglicherweise, dass die Ski-Welttitelkämpfe etwas zu früh für sie kommen. Das heißt aber nicht, dass ihr keine gute Platzierung gelingen wird.

Die Französin Tiffany Gauthier kann positiv überraschen; das gilt auch für die Kanadierin Marie-Michele Gagnon. Die Deutsche Kira Weidle, die im Gegensatz zu den ÖSV-Ladys keinen Qualifikationsdruck erlebt, will das Super-G-Ergebnis vergessen und mit einer guten Abfahrt ein respektables Resultat erzielen. Sollte es zu einer Medaille reichen, wäre es natürlich besser. Die WM-Silbermedaille von Romed Baumann könnte auch die 24-Jährige beflügeln.

 

Die Favoritinnen für die Ski-WM-Abfahrt 2021

Bereits vor dem Start in die Ski WM 2021 mussten die azurblauen Skifans einen Schock verdauen. Abfahrts-Olympiasiegerin Sofia Goggia verletzte sich in Garmisch-Partenkirchen schwer, und musste den Start in Cortina d’Ampezzo absagen. So gesehen ist ein Platz auf dem Podium für die Konkurrenz freigeworden.

Zu den Topfavoritinnen auf den Weltmeistertitel zählen die Schweizerinnen Corinne Suter und Lara Gut-Behrami, die US-Amerikanerin Breezy Johnson und Ester Ledecka aus Tschechien. Auf Edelmetall spekulieren auch die amtierende Abfahrts-Weltmeisterin Ilka Stuhec aus Slowenien, die Österreicherin Tamara Tippler, DSV Rennläuferin Kira WeidleKajsa Vickhoff Lie aus Norwegen, sowie die Italienerinnen Laura Pirovano und Elena Curtoni.

 

Die „Olimpia delle Tofane“ in Cortina d‘Ampezzo

Die Piste ‚Olimpia delle Tofane‘ ist technisch anspruchsvoll und fordernd und wird den Frauen bei der WM-Abfahrt wie gewohnt viel abverlangen.

Der Start der Abfahrt liegt unterhalb des Dreigestirns der Tofanen bei der Schutzhütte Rifugio Pomedes. Die erste markante Stelle ist der Tofanaschuss, ein sehr steiler Hang neben einem großen Felsen.

Nach der Rechtskurve beim Rifugio Duca d’Aosta führt die Piste durch bewaldetes Gebiet. Nach einer Linkskurve mit einem Sprung folgen die beiden Geländeübergänge Primo Muro und Secondo Muro mit dem Riesenslalom-Start, die Traverse Diagonale und die S-Kurve La grande S, eine weitere Schlüsselstelle.

Bei der Passage Bus de ra Pales verlässt die Strecke wieder den Wald. Bis zum Ziel folgen noch je eine langgezogene Links- und Rechtskurve.

Hier gewann Toni Sailer bei den Olympischen Winterspielen die Goldmedaille in der Abfahrt. Auch bei den Damen war die Strecke lange fest in Österreichischer Hand. Speed Queen Renate Götschl gewann auf der Tofana 10 Weltcuprennen. Danach regiert jedoch eine neue Königin: Lindsey Vonn aus den USA, könnte hier 12 Siege (6 x Abfahrt, 6 x Super-G) einfahren.

   

Damen Abfahrtsrennen der Saison 2020/21

  1. Abfahrtslauf der Damen in Val d’Iser

Die Schweizerin Corinne Suter hat die erste Abfahrt der Damen in der Saison 2020/21 für sich entschieden. Sie siegte vor der Italienerin Sofia Goggia und der US-Amerikanerin Breezy Johnson. Die Slowenin Ilka Stuhec war schneller Unterwegs als in den Zeittrainings und belegte am Ende Rang vier. Beste Österreicherin wurde Nina Ortlieb auf Position fünf. Auf Position sechs schwang die Tschechin Ester Ledecká ab. Tamara Tippler aus Österreich klassierte sich auf Platz sieben. Die Eidgenossin Lara Gut-Behrami war im Gleitstück gut unterwegs, verlor aber danach sukzessive an Zeit und reihte sich auf Rang acht ein. Über ein gelungenes Comeback kann sich die Norwegerin Ragnhild Mowinckel freuen; sie wurde Neunte. Die besten Zehn wurden von Goggias erfahrener Mannschaftskollegin Elena Curtoni komplettiert.

  1. Abfahrtslauf der Damen in Val d’Iser

Bei der 2. Abfahrt in Val d’Isere freute sich die Italienerin Sofia Goggia über ihren Tagessieg. Die azurblaue Athletin verwies die schweizerische Vortagessiegerin Corinne Suter und die US-Amerikanerin Breezy Johnson auf die Plätze zwei und drei. Die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie ließ die ersten Drei gehörig zittern und schwang, mit der hohen Nummer 30 an den Start gehend, als Vierte ab. Eine sehr gute Vorstellung zeigte die Deutsche Kira Weidle, die auf Position fünf abschwang. Sechste wurde Ramona Siebenhofer  aus Österreich, die im Vergleich zum Vortag stark verbesserte. Ilka Stuhec aus Slowenien und Ester Ledecká aus der Tschechischen Republik teilten sich den siebten Platz. Die besten Zehn wurden von der Eidgenossin Michelle Gisin und der Kanadierin Marie-Michèle Gagnon abgerundet.

  1. Abfahrtslauf der Damen in St. Anton

Auf der Karl-Schranz-Strecke in St. Anton am Arlberg, dem WM-Ort von 2001, siegte die Italienerin Sofia Goggia vor Tamara Tippler aus Österreich. Die US-Amerikanerin Breezy Johnson kletterte wie bei beiden Abfahrten in Val d’Isère als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests. Die Tschechin Ester Ledecká  wurde Vierte. Auf Rang fünf klassierte sich die junge Laura Pirovano, ihres Zeichens eine Landsfrau von der italienischen Triumphatorin Goggia. Ilka Stuhec aus Slowenien belegte den sechsten Platz. Die zweifache Abfahrtsweltmeisterin musste sich ihre Position mit Corinne Suter aus der Schweiz, ihres Zeichens Speedkönigin der vergangenen Saison, teilen. Auch der achte Rang wurde von zwei Athletinnen erreicht. Sowohl die Italienerin Elena Curtoni als auch die Eidgenossin Lara Gut-Behrami schwangen zeitgleich ab. Die besten Zehn wurden von der wiedergenesenen Deutschen Kira Weidle (+1,48) komplettiert.

  1. Abfahrtslauf der Damen in Crans Montana (Freitag)

Bei der ersten Abfahrt im schweizerischen Crans-Montana siegte die Italienerin Sofia Goggia Auf Position zwei schwang die Tschechin Ester Ledecká ab. Auf Rang drei klassierte sich die US-Amerikanerin Breezy Johnson. Eine sehr gute Abfahrtsleitung bot die Slowakin Petra Vlhová, die sich aufgrund ihrer forschen Fahrweise mit dem Erreichen der vierten Position mehr als nur belohnte. Jasmine Flury vom Swiss-Ski-Team und Kira Weidle aus Deutschland teilten sich den fünften Platz. Priska Nufer die mit der Startnummer 29 in Rennen ging, schwang als Siebente ab. Beste ÖSV-Dame klassierte sich Mirjam Puchner auf dem 8. Rang. Die Top-10 wurden von der Italienerin Federica Brignone und der jungen Südtirolerin Nadia Delago komplettiert.

  1. Abfahrtslauf der Damen in Crans Montana (Samstag)

Sofia Goggia war in Crans Montana nicht zu bremsen. Die Olympiasiegerin von 2018 gewann auch die Abfahrt von Crans Montana am Samstag, dieses Mal vor der eidgenössische Vorjahressiegerin Lara Gut-Behrami und ihrer Teamkollegin Elena Curtoni. Die Italienerin Laura Pirovano freute sich über den vierten Platz. Die eigentlich auf Platz drei abonnierte  US-Amerikanerin Breezy Johnson musste sich mit dem fünften Rang anfreunden. Als zweitbeste Schweizerin klassierte sich Jasmina Suter auf Position sechs. Die Slowakin Petra Vlhová zeigte abermals ihre fahrerische Klasse und war mit Platz 7 mehr als nur zufrieden. Nicht nach Wunsch lief es für die Swiss-Ski-Athletin Corinne Suter, die Achte wurde und wertvolle Punkte im Kampf um die kleine Kristallkugel einbüßte. Viertbeste azurblaue Athletin wurde Federica Brignone sie reihte sich auf Position neun ein. Die besten Zehn wurden von der Eidgenossin Michelle Gisin komplettiert. 

 

Blick zurück: Die Ski WM 2019 in Are
Der WM-Abfahrtslauf der Damen in Are

Bei der Ski-WM im schwedischen Åre verteidigte die Slowenin Ilka Stuhec ihre Abfahrts-Goldmedaille, die sie zwei Jahre zuvor im schweizerischen St. Moritz gewonnen hatte. Auf Position zwei fuhr Corinne Suter aus der Schweiz. Lindsey Vonn krönte ihre Karriere mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Für die US-Dame war es das letzte Rennen ihrer langen, erfolgreichen, aber auch von vielen Verletzungen geprägten Laufbahn. Die im Vorfeld favorisierten Österreicherinnen gingen leer aus. Stephanie Venier, in St. Moritz Zweite, musste dieses Mal mit dem undankbaren vierten Rang und „Blech“ zufrieden sein. Ragnhild Mowinckel aus Norwegen wurde vor der jungen Südtirolerin Nicol Delago Fünfte. Ramona Siebenhofer aus Österreich schwang als Siebte ab. Lara Gut-Behrami aus der Schweiz beendete ihren Einsatz in der Abfahrt auf Position acht. Nicole Schmidhofer, eine der Top-Favoritinnen, wurde nur Neunte. Ein schwacher Trost war es, dass sie sich mit ihrer Mannschaftskollegin Tamara Tippler diese Position teilte.

 

FIS ALPINE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN 2021
in CORTINA D’AMPEZZO (ITA)

– Mi., 10.02.2021, keine WM-Rennen / Veranstaltung
– Do., 11.02.2021, 10:45 Uhr: Super-G Damen
– Do., 11.02.2021, 13:00 Uhr: Super-G Herren
– Sa., 13.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Damen
– So., 14.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Herren
– Mo., 15.02.2021, 11:00/14:30 Uhr: Kombination Damen **
– Mo., 15.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Kombination Herren **
– Di., 16.02.2021, 14:00 Uhr: Parallelslalom Damen/Herren
– Mi., 17.02.2021, 12:15 Uhr: Mixed Team Parallelslalom
– Do., 18.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Damen
– Fr., 19.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Herren
– Sa., 20.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Damen
– So., 21.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Herren

** Startzeiten stehen noch nicht fest

Anmerkungen werden geschlossen.