19 Februar 2021

Ski-WM 2021: Hubertus von Hohenlohe gibt niemals auf

Ski-WM 2021: Hubertus von Hohenlohe gibt niemals auf
Ski-WM 2021: Hubertus von Hohenlohe gibt niemals auf

Cortina d’Ampezzo – Er gehört zu den schrillsten und buntesten Skirennläufern der Geschichte. Mit 62 Jahren ist er weitaus der älteste Athlet, der an den diesjährigen Ski-Welttitelkämpfen in Cortina d’Ampezzo teilnimmt. Die Rede ist von Hubertus von Hohenlohe, dem skifahrenden Prinzen von Mexiko. Er ging heute mit der Startnummer 99 an den Start. Insgesamt sind die Weltmeisterschaften in den bellunesischen Dolomiten seine 19.

Hubertus von Hohenlohe, Urenkel des unglücklichen Kaisers Maximilian von Mexiko, wurde in der mexikanischen Hauptstadt geboren. Als leidenschaftlicher Fan des italienischen Fußballvereins Juventus Turin fuhr er bei den Ski-Weltmeisterschaften 2003 in St. Moritz in einem schwarz-weißen Trainingsanzug und ehrte damit seinen verstorbenen Onkel Gianni Agnelli.

1984 nahm der Blaublütler erstmals bei den Olympischen Winterspielen teil. Das war in Sarajewo der Fall. 30 Jahre später war er im russischen Sotschi im Einsatz. Nun schaut er zuversichtlich auf die Spiele in Peking, die im nächsten Jahr stattfinden werden. Hubertus von Hohenlohe, der ein Tausendsassa oder ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen ist, ist auch in mehreren Disziplinen erfolgreich. Bei den Ski-Weltmeisterschaften in Bormio schwang der Paradiesvogel als 38. in der Abfahrt ab.

Sein WM-Debüt feierte von Hohenlohe im fernen Jahr 1982 in Schladming. Er hat alle Stars kommen und gehen sehen; er aber blieb. Denn wer gegen Ingemar Stenmark, Franz Klammer, Alberto Tomba, Hermann Maier oder jetzt gegen Alexis Pinturault fährt, kann durchaus als Legende bezeichnet werden. Über seinen heutigen Ausfall berichtete der 62-Jährige: „Ich habe damit gerechnet, dass ein Ausfall passieren kann. Ich wollte cool und lässig runterfahren. Aber die Tore zwingen dich dazu, anders zu fahren, als beim Freifahren. Beim Freifahren wäre ich weitere Schwünge gefahren! Ausreden will und kann ich nicht suchen, weil mein Material sehr gut war.“

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: fantaski.it, eigene Recherchen

Verwandte Artikel:

Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus
Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus

Bolsterlang – Für den deutschen Skirennläufer Stefan Luitz gibt es schon vorgezogene Weihnachtsferien. An ein Rennen in Val d’Isère ist nicht zu denken. Der Edeltechniker wird in den bevorstehenden Wochen bei keinem Weltcuprennen an den Start gehen. Der 29-Jährige berichtete auf den sozialen Medien, dass bei ihm ein verhältnismäßig weit fortgeschrittener Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde. Ein… Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus weiterlesen

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Beaver Creek Super-G Sieger Aleksander Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud
Beaver Creek Super-G Sieger Aleksander Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud

Oslo – Nun ist die traurige Nachricht Gewissheit geworden. Der 36-jährige Skirennläufer Kjetil Jansrud, einer der Besten seiner Zunft, zog sich bei seinem Sturz beim Super-G in Beaver Creek einen Kreuz- und Innenbandschaden zu. Das teilte der norwegische Skiverband in einer Aussendung mit. Da der Wikinger ein halbes Jahr bis neun Monate pausieren muss, wird… UPDATE: Kreuzbandverletzung – Das bittere Ende der Karriere von Kjetil Jansrud? weiterlesen

Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben
Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben

Nach dem Speed-Auftakt in Nordamerika ist vor dem Super-G-Wochenende im Engadin: In St. Moritz stehen am Samstag und Sonntag (11./12. Dezember) zwei Rennen in der Schweizer Paradedisziplin auf dem Programm. Das Swiss-Ski Team zählt dabei auf die Unterstützung der Schweizer Ski-Fans vor Ort. Diesmal soll im Oberengadin alles anders sein als vor zwölf Monaten, als… Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben weiterlesen

Banner TV-Sport.de