16 Februar 2021

Ski-WM 2021 LIVE: WM-Parallel-Rennen der Herren in Cortina d‘Ampezzo, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: Finale 14.00 Uhr

Ski-WM 2021 LIVE: WM-Parallel-Rennen der Herren in Cortina d‘Ampezzo, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: Quali 9.00 Uhr / Finale 14.00 Uhr
Ski-WM 2021 LIVE: WM-Parallel-Rennen der Herren in Cortina d‘Ampezzo, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: Quali 10.00 Uhr / Finale 14.00 Uhr

Cortina d’Ampezzo – Am Mittwoch steht bei der Ski-Weltmeisterschaft 2021 eine Premiere auf dem Programm. Erstmals werden die Parallel-Rennen der Damen und Herren ins WM-Programm aufgenommen. Zunächst steht ab 10 Uhr (MEZ) das Qualifikationsrennen für die Herren an. Das Finale im WM-Parallel-Rennen der besten 16 geht für die Damen und Herren ab 14.00 Uhr über die Bühne. Die direkten K.o.-Duelle finden ab dem Achtelfinale statt. So trifft der Beste auf den 16., der Zweite auf den 15. usw. Die offizielle FIS-Startliste und die Paarungen,  sowie den FIS Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!

Die Parallel-Rennen beginnen auch in diesem Winter einheitlich mit einem Qualifikations-Lauf. Durch die seit diesem Jahr geänderten Regeln, werden statt 32 nur noch die besten 16 das eigentlichen Finale bestreiten.

 

Daten und Fakten zur SKI WM 2021 –
Der WM-Parallel-Rennen der Herren

FIS-Startliste Qualifikation WM-Parallel-Rennen
FIS-Liveticker Qualifikation WM-Parallel-Rennen
FIS Zwischenstand nach der Qualifikation
FIS-Startliste K.O System WM-Parallel-Rennen
FIS-Liveticker K.O. System WM-Parallel-Rennen
FIS-Endstand WM Parallel-Rennen in Cortina

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Hier die Paarungen der Herren für das WM-Achtelfinale im Parallel-Rennen

Fabio Gstrein vs. Mattias Rönngren
Stefan Luitz vs. Filip Zubcic
Marco Odermatt vs. Luca De Aliprandini
Linus Straßer vs. Timon Haugan
Samu Torsti vs. Mathieu Faivre
Zan Kranjec vs. River Radamus
Alexander Schmid vs. Stefan Hadalin
Loic Meillard vs. Ivan Kuznetsov

 

Ski WM 2021: Finale im Parallel-Rennen findet ohne Marco Schwarz statt – Startzeit: 14.00 Uhr

Kombinations-Weltmeister Marco Schwarz hat den Sprung ins Achtelfinale beim WM Parallel Slalom in Cortina d’Ampezzo knapp verpasst. Pech hatte Roland Leitinger, der durch den Sturz von Thibaut Favrot in seiner Konzentration gestört wurde und so Zeit verlor. Als Schnellster auf dem blauen Kurs wird nur Fabio Gstrein das ÖSV-Team im Finale vertreten.

Eine starke Leistung zeigten die DSV Rennläufer. Während Sebastian Holzmann mit starker Zwischenzeit ausschied, konnten sich Stefan Luitz, Alexander Schmid und Linus Straßer ungefährdet für den Finallauf am frühen Nachmittag qualifizieren. Die Schweizer Farben werden im Finale von Marco Odermatt und dem Qualifikationsschnellste Loic Meillard vertreten.

Mit Adrian Pertl aus Österreich, dem Norweger Leif Kristian Nestvold-Haugen, Gino Caviezel aus der Schweiz und dem Franzosen Thibaut Favrot kamen vier Kandidaten für Edelmetall nicht ins Ziel.

 

FIS Favoriten-Vorschau SKI WM 2021: Parallel-Rennen der Herren in Cortina d‘Ampezzo

Der Parallel-Riesenslalom der Herren wird zum ersten Mal bei Weltmeisterschaften ausgetragen.

Im Weltcup haben vier Herren Mehrfachsiege in Disziplinen mit K.o.-Format (Parallel, City-Event) errungen: Marcel Hirscher (3), Alexis Pinturault (2), Ivica Kostelic (2) und Ramon Zenhäusern (2).

Pinturault gewann den einzigen Parallel-Riesenslalom, der in der laufenden Weltcup-Saison ausgetragen wurde (in Lech), hat sich aber entschieden, bei diesen Weltmeisterschaften nicht an diesem Event teilzunehmen.

Zenhäusern hat zwei seiner vier Weltcup-Siege bei Veranstaltungen mit K.o.-Format errungen: 2018 und 2019 bei den City-Events in Stockholm. Seine anderen beiden Siege kamen im Slalom.

Seine einzige Medaille bei diesen Weltmeisterschaften holte Zenhäusern im Mannschaftswettbewerb: Gold im Jahr 2019.

Die Schweizer Skifahrer gewannen drei der letzten sieben Weltcup-Veranstaltungen mit K.o.-Format: Zenhäuserns zwei Siege im Stockholmer City-Event (2018, 2019) und Loïc Meillards Sieg im Parallel-Riesenslalom in Chamonix (2020).

Bei den Weltmeisterschaften in Åre 2019 gewann die Schweiz den Mixed-Team-Event (ebenfalls KO), unter anderem mit Läufen von Zenhäusern und Daniel Yule.

Der letzte Schweizer, der einen Einzelweltmeistertitel in einer technischen Disziplin gewann, war Carlo Janka im Riesenslalom 2009.

Henrik Kristoffersen sammelte zwei Podiumsplätze bei Weltcup-Veranstaltungen mit K.o.-Format: Zweiter im Parallel-Riesenslalom in Alta Badia 2017 und Zweiter im Parallel-Riesenslalom in Lech Anfang dieser Saison.

Kristoffersen gewann 2019 den Riesenslalom-Weltmeistertitel in Åre. Zwei norwegische Skifahrer haben mehrere Weltmeistertitel in technischen Disziplinen errungen: Stein Eriksen (3) und Kjetil André Aamodt (2).

Alexander Schmid stand in seiner Karriere zweimal auf dem Weltcup-Podium, beide Male im Parallel-Riesenslalom. Am 9. Februar 2020 wurde er Dritter in Chamonix und am 27. November 2020 Dritter in Lech.

Seit Anfang der 1990er Jahre haben nur zwei deutsche Männer WM-Medaillen in technischen Disziplinen gewonnen: Felix Neureuther (G0-S1-B2) und Frit Dopfer (G0-S1-B0), alle im Slalom.

Drei italienische Herren haben einen Weltcup-Podestplatz in einem K.o.-Wettbewerb errungen: Gustav Thöni gewann 1975 den Parallelslalom in Gröden, Giorgio Rocca wurde 2002 Zweiter bei einem KO-Slalom in Sestiere und Stefano Gross wurde 2016 Dritter beim City-Event in Stockholm.

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

 

Die Parallel-Rennen werden in Cortina d’Ampezzo nach den neuen FIS-Regeln durchgeführt. Es gibt keine Duelle mehr, die nur aus einem Durchgang bestehen. Damit die Entscheidung keinesfalls unnötig verlängert wird, können sich von nun an nur noch 16 anstatt bislang 32 Läufer für den Hauptbewerb qualifizieren.

Der Zeitabstand nach dem ersten Lauf beträgt höchstens 0,5 Sekunden. Platzierungsläufe werden nicht mehr extra ausgetragen. Athleten, die im Achtelfinale ausscheiden, werden nach ihren Zeiten in der Ergebnisliste eingetragen.

Leider lassen sich Abweichungen zwischen den Kursen topografisch nicht vermeiden. Selbst bei einer gleichen Kurssetzung passierte es beispielsweise in Sestriere, dass in 17 von 20 Fällen die Skirennläuferinnen vom offensichtlich schnelleren, blauen Kurs profitierten.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Umgestaltung des Rennformats positive Effekte hat und ob die Chancengleichheit nun gewährt wird oder nicht. Für die Saison 2020/21 waren zunächst vier Parallelrennen in Lech/Zürs, Alta Badia, Davos und Chamonix angesetzt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden jedoch die Rennen in den drei zuletzt angeführten Orten aus dem FIS-Kalender gestrichen. Bei der Ski-WM 2021 in Cortina d’Ampezzo werden die Rennläufer jedoch um Edelmetall kämpfen.

Im vergangenen Winter bestritten die Männer zwei Parallel-Rennen. Die kleine Kristallkugel ging dabei an den Schweizer Loic Meillard. Das große Saisonfinale in Cortina d’Ampezzo wurde abgesagt und fiel aufgrund des Coronavirus zum Opfer.

 

Das einzige Parallel-Rennen der Ski Weltcup Saison 2020/21

Parallel-Rennen der Herren in Lech Zürs

Im Endlauf waren mit dem Franzosen Alexis Pinturault (1.) und dem Norweger Henrik Kristoffersen (2.) zwei Athleten vertreten, die man sich durchaus für das Finale vorstellen konnte. Am Ende zeigte der Mann aus der Equipe Tricolore seine fahrerische Klasse. Er gab in den entscheidenden Momenten der sehr kurzen Läufe ordentlich Gas, sodass der Skandinavier am Ende Zweiter wurde. Im kleinen Finale um Platz drei unterlag Adrian Pertl (3.) aus Österreicher dem Deutschen Alexander Schmid (4.). Im rein eidgenössischen Duell um Platz fünf triumphierte der junge Semyel Bissig (5.) über seinen erfahreneren Teamkollegen Gino Caviezel (6.). Stefan Luitz (7.) aus Deutschland setzte sich im Platzierungsrennen gegen den Österreicher Christian Hirschbühl (8.) durch.

 

Die Parallel-Rennen der Ski Weltcup Saison 2019/20

  1. Parallel-Slalom der Herren in Alta Badia

Rasmus Windingstad gewann den ersten Ski Weltcup Parallel-Riesenslalom der Saison 2019/20 in Alta Badia. Auf der „Gran Risa“ feierte der Norweger seinen ersten Weltcupsieg. Stark zeigte auch DSV Rennläufer Stefan Luitz auf, der sich über Platz zwei freuen konnte. Im kleinen Finale setzte sich der Österreicher Roland Leitinger klar gegen Leif Kristian Nestvold Haugen aus Norwegen durch. Damit konnte sich der Riesenslalom Vize Weltmeister von St. Moritz über seinen ersten Ski Weltcup Podestplatz freuen. Eine starke Leistung zeigte erneut der junge Wikinger Lucas Braathen der sich im direkten Duell mit Matthias Rönngren den fünften Rang sicherte. Sein Teamkollege Henrik Kristoffersen musste sich mit Platz sieben begnügen, der Schweizer Justin Murisier wurde Achter. Im Achtelfinale mussten Aleksander Aamodt Kilde, Pavel Trikhichev, River Radamus, Mathieu Faivre, Thibaut Favrot, Dominik Raschner, Loic Meillard und Ryan Cochran-Siegle die Segel streichen.

  1. Parallel-Riesenslalom der Herren in Chamonix

Die einen mögen ihn, die anderen finden ihn gewöhnungsbedürftig und wiederum andere können mit diesem neuen Rennformat nichts anfangen. Die Rede ist vom Parallel-Riesentorlauf.  Sei es wie es ist, der Schweizer Loic Meillard hat neben seinem Erfolg in Chamonix auch die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin für sich entschieden. Im Finale setzte er sich gegen seinen Landsmann Thomas Tumler durch. Im kleinen Finale bezwang der Deutsche Alexander Schmid den US-Amerikaner Tommy Ford. Die Positionen fünf bis acht gingen an den Slowenen Zan Kranjec, den Franzosen Thibaut Favrot, den Norweger Aleksander Aamodt Kilde und den Südtiroler Simon Maurberger.

 

FIS ALPINE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN 2021
in CORTINA D’AMPEZZO (ITA)

– Mi., 10.02.2021, keine WM-Rennen / Veranstaltung
– Do., 11.02.2021, 10:45 Uhr: Super-G Damen
– Do., 11.02.2021, 13:00 Uhr: Super-G Herren
– Sa., 13.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Damen
– So., 14.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Herren
– Mo., 15.02.2021, 09:45/14:10 Uhr: Kombination Damen
– Mo., 15.02.2021, 11:15/15:20 Uhr: Kombination Herren
– Di., 16.02.2021, 14:00 Uhr: Parallelslalom Damen/Herren
– Mi., 17.02.2021, 12:15 Uhr: Mixed Team Parallelslalom
– Do., 18.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Damen
– Fr., 19.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Herren
– Sa., 20.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Damen
– So., 21.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Herren

Verwandte Artikel:

Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Oberhofen am Thunersee – Der Internationale Weltskiverband (FIS) hat die Austragung von je 37 Ski Weltcup Einsätzen pro Geschlecht im kommenden Winter bestätigt. Das erste Rennen beginnt am 23. Oktober. Die Damen eröffnen die bevorstehende Saison in Sölden mit einem Riesentorlauf, am Folgetag carven die Herren am Rettenbachferner zu Tal. Insgesamt werden wir, wenn das… Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit weiterlesen

Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?
Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?

Sölden – In fünf Wochen ertönt am Rettenbachferner hoch ober Sölden der Startschuss für die Olympiasaison 2021/22. Sowohl die Frauen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesentorlauf. Eine große Party gibt es für die Fans noch nicht, aber man möchte langsam, aber sicher in die Normalität zurückkehren. Im vergangenen Winter gab es vor… Volles Haus beim Saison Opening in Sölden? weiterlesen

Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison
Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison

Oberhofen am Thunersee – Der internationale Skiverband FIS hat die Termine für die bevorstehende Skieuropacupsaison 2021/22 bekanntgegeben. Die Herren bestreiten 38 Rennen. Zehn Slaloms und zehn Riesentorläufen stehen neun Abfahrten und neun Super-G’s gegenüber. Zwischen Zinal, Spindlermühle, Obereggen und Kvitfjell reisen die Männer viel umher. Das Finale geht in Soldeu, gelegen im pyrenäischen Zwergstaat Andorra… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Herren in der Saison 2021/22 weiterlesen

Geht Marco Schwarz als letzter Kombi-Weltmeister in die Ski-Geschichte ein?
Geht Marco Schwarz als letzter Kombi-Weltmeister in die Ski-Geschichte ein?

Oberhofen am Thunersee – Die Zeichen stehen auf Abschied. Die Ski Weltcup Kombination findet auch in der Weltcupsaison 2021/22 keinen Platz. Der Internationale Skiverband kam mit den Organisatoren der möglichen Veranstaltungsorten zu keinem Konsens. Ob die Alpine Kombination komplett verschwindet, steht noch in den Sternen. FIS-Renndirektor Markus Waldner bestätigt die Absage der Kombis im bevorstehenden… Waren Mikaela Shiffrin und Marco Schwarz die letzten Kombi-Weltmeister? weiterlesen

FIS-Delegation in Méribel, Courchevel und Val d‘Isére auf Stippvisite
FIS-Delegation in Méribel, Courchevel und Val d‘Isére auf Stippvisite

Méribel/Courchevel – Am Ende der Ski Weltcup Saison 2021/22 finden die Rennen im französischen Méribel/Courchevel statt, sozusagen als Generalprobe für die alpinen Skiwelttitelkämpfe im Jahr danach. Die FIS und Renndirektor Markus Waldner waren vor Ort und haben sich die Skipisten von der Nähe angeschaut. Alle sind sich einig, dass es noch viel zu tun gibt.… FIS-Delegation in Méribel, Courchevel und Val d‘Isére auf Stippvisite weiterlesen

Banner TV-Sport.de