28 Januar 2021

Ski WM 2021: Plötzlich kann es auch für Daniel Yule eng werden

Ski WM 2021: Plötzlich kann es auch für Daniel Yule eng werden
Ski WM 2021: Plötzlich kann es auch für Daniel Yule eng werden

Chamonix – Im Vorjahr war der schweizerische Slalomspezialist Daniel Yule einer der Hauptprotagonisten im Ski Weltcup. Heuer schaut alles ganz anders. Nur selten konnte der Mann aus dem Kanton Wallis seine fahrerische Klasse unter Beweis stellen. Im Swiss-Ski-Team hat er nur noch die fünfte Position inne. Und es wird verdammt eng, wenn es um die WM-Tickets geht.

Der 27-Jährige war jahrelang eine sichere Bank, so schied er zwischen März und Februar 2020 nur einmal aus. Aber nun schlich sich der Schlendrian ein. In den letzten drei Entscheidungen schied er gleich zweimal aus. In Flachau kam er beim ersten Auftritt sogar nur vier Tore weit. Beim Nachttorlauf auf der Planai zeigte er sich enorm verbessert, bei der letzten Zwischenzeit lag er einen Wimpernschlag von zwei mickrigen Hundertstelsekunden hinter dem führenden Manuel Feller aus Österreich, ehe ein Einfädler sämtliche Chancen zunichtemachte.

Es kann sein, dass Yule in Cortina d’Ampezzo zum Zuschauen verdammt wird. Ramon Zenhäusern ist seit dem Erfolg auf der Gran Risa im Südtiroler Gadertal gesetzt; der junge Loic Meillard zeigte mehrfach sein Können und auch Luca Aerni kam nach einer Talsohle wieder in Schwung. Der vierte Starter könnte durchaus Tanguy Nef sein. Yule muss Gas geben, zwei siebte Plätze sind vermutlich zu wenig, um in die norditalienische Provinz Belluno zu reisen. Es sei denn, er wächst in Chamonix über sich hinaus. Zwei Chancen gibt es, und nicht nur er hofft, dass diese wahrgenommen werden.

Daniel Yule besticht durch einen hohen Grundspeed. Und auch wenn er nicht mehr so spielerisch unterwegs wie im letzten Jahr ist, muss er in Frankreich fehlerfrei fahren. Dann kann sich alles zu seinen Gunsten entscheiden, positiv werden. Es gibt sogar Stimmen, die dem Walliser mit schottischen Ahnen den dritten Swiss-Ski-Startplatz für Cortina zuschreiben. Aerni und Nef dürfen in Chamonix nicht siegen; und alles könnte darauf hinauslaufen, dass sich die zwei zuletzt angeführten Athleten um das letzte Ticket streiten, oder sportlich ausgedrückt: duellieren. Die Entscheidung, die keineswegs leicht ist, liegt bei den Trainern. Es ist nicht abzusehen, dass diese sich vom ORF-Experten Thomas Sykora beeinflussen lassen. Dieser sprach davon, dass Yule und kein anderer im eidgenössischen Kollektiv eine bessere WM-Mentalität mitbringt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Corona soll die Olympische Winterspiele in Peking nicht gefährden
Corona soll die Olympische Winterspiele in Peking nicht gefährden

Peking – Im Februar 2022 finden die Olympischen Winterspiele in der chinesischen Hauptstadt Peking statt. In Griechenland, dem Standort der Spiele in der Antike, wird die Olympische Flamme am 18. Oktober entzündet. Dann macht sie sich auf die lange Reise nach Zentralasien. Leider müssen die Zuschauer fernbleiben. Außerdem sollen die Vereinbarungen mit Pharmakonzernen wie Biontech… Corona soll die Olympische Winterspiele in Peking nicht gefährden weiterlesen

Comeback: Mattia Casse träumt von einem Podestplatz. (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)
Comeback: Mattia Casse träumt von einem Podestplatz. (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)

Zermatt – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Mattia Casse, der im letzten Winter nur an der Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo teilnahm, träumt davon, seine guten Resultate der Saison 2019/20 zu wiederholen. Zudem hofft er, endlich einmal auf das Podest zu klettern. Der azurblaue Speedspezialist hatte sich im November 2020 während einer Riesentorlaufeinheit in Cervinia, am… Comeback: Mattia Casse träumt von einem Podestplatz weiterlesen

Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Oberhofen am Thunersee – Der Internationale Weltskiverband (FIS) hat die Austragung von je 37 Ski Weltcup Einsätzen pro Geschlecht im kommenden Winter bestätigt. Das erste Rennen beginnt am 23. Oktober. Die Damen eröffnen die bevorstehende Saison in Sölden mit einem Riesentorlauf, am Folgetag carven die Herren am Rettenbachferner zu Tal. Insgesamt werden wir, wenn das… Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit weiterlesen

Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?
Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?

Sölden – In fünf Wochen ertönt am Rettenbachferner hoch ober Sölden der Startschuss für die Olympiasaison 2021/22. Sowohl die Frauen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesentorlauf. Eine große Party gibt es für die Fans noch nicht, aber man möchte langsam, aber sicher in die Normalität zurückkehren. Im vergangenen Winter gab es vor… Volles Haus beim Saison Opening in Sölden? weiterlesen

Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)
Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)

Fuschl am See – Die neuseeländische Ski Weltcup Rennläuferin Alice Robinson berichtet auf ihrem Instagram-Account, dass ihr Kindheitstraum wahr geworden ist. Sie ist aufgeregt, aber auch dankbar, als sie die Partnerschaft mit dem österreichischen Energydrinkherstellers Red Bull erwähnt. Der rote Stier auf dem Helm soll der jungen Athletin im Olympiawinter 2021/22 Flügel verleihen. Überdies will… Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie weiterlesen

Banner TV-Sport.de