4 Februar 2021

Ski WM 2021: Südtiroler Herren wollen bei Heim-WM Edelmetall

Dominik Paris will in Cortina d’Ampezzo seinen WM-Super-G-Titel verteidigen
Dominik Paris will in Cortina d’Ampezzo seinen WM-Super-G-Titel verteidigen

Cortina d’Ampezzo – Die Kaderzusammenstellungen können unterschiedlicher nicht sein. Während Nadia Delago als Debütantin wohl nach dem verletzungsbedingten Ausfall in das azurblaue Damen-Aufgebot gerutscht ist, sind bei den Herren gleich mehrere Südtiroler im Einsatz. Dominik Paris, Christof Innerhofer, Manfred Mölgg, Simon Maurberger, Riccardo Tonetti, Alex Vinatzer und mit vielleicht ein bisschen Glück Florian Schieder werden das Land von Etsch, Eisack und Rienz in den bellunesischen Dolomiten vertreten.

In der Kombination setzt der Bozner Riccardo Tonetti auf seine Erfahrung. Er hat mit dieser Disziplin ein Hühnchen zu rupfen, zumal er bei den letzten Welttitelkämpfen vor nunmehr zwei Jahren in Schweden unglücklicher Vierter wurde. Das soll nicht mehr geschehen; auch Dominik Paris kann in der Kombination an den Start gehen. Christof Innerhofer sollte fix dabei sein; Florian Schieder, der im letzten Jahr zweimal schon Punkte sammeln konnte, wird vermutlich auch mit von der Partie sein.

Im Super-G spekuliert Schieder eher nicht mit einem Start. Platz 44 als bestes Resultat ist zweifelsohne zu wenig. Emanuele Buzzi und Matteo Marsaglia werden wohl hier von ihrem Startrecht Gebrauch machen, wobei ihre Ergebnisse auch nicht so gut wahren. Christof Innerhofer und Dominik Paris, ihres Zeichens 2011 und 2019 Weltmeister in der Disziplin, werden auch heuer um Edelmetall kämpfen.

Auch in der Abfahrt sind der Ultner und der Pusterer eine Bank. Innerhofer will Frieden mit der Piste schließen, da er sich im Frühjahr 2019 im Rahmen der Italienmeisterschaften hier einen Kreuzbandriss zugezogen hat, an dem er lange zu knabbern hatte. Schieder überzeugte mit Platz 14 auf der Kitzbüheler Streif. Er wird womöglich auch in Cortina d’Ampezzo starten, vorausgesetzt, kein azurblauer Skirennläufer taucht aus dem Nichts aus und dominiert die Ski Weltcup Rennen in Garmisch-Partenkirchen.

Im Parallel- und Teambewerb ist das kleine Land Südtirol durch Simon Maurberger und Alex Vinatzer eigentlich gut aufgestellt. Der Ahrntaler leidet unter Knieschmerzen. Der Grödner will auftrumpfen. Manfred Mölgg und Tonetti können für Maurberger einspringen, aber das kann auch auf Giovanni Borsotti und Luca De Aliprandini zutreffen.

Im Riesenslalom genießen Borsotti und De Aliprandini das Vertrauen der Betreuer, aber auch Tonetti wird dabei sein. Ob sie ein gutes Resultat erzielen, steht in den Sternen. Die Disziplin kann als Problemkind der Squadra Azzurra angesehen werden. In der jüngeren Vergangenheit konnte man positive Ansätze erkennen, und auch der Routinier Mölgg wird dabei sein.

Im Slalom sind Vinatzer, Mölgg, Stefano Gross und Giuliano Razzoli gesetzt. Maurberger hat trotz einiger Fortschritte kein WM-Tickt erhalten. Es bleibt abzuwarten, ob ein Athlet für Südtirol eine Medaille gewinnt oder nicht. Angesichts der Verletzungsgeschichte einiger Athleten wäre dieses Ziel schon mit einer kleinen Sensation gleichzustellen. Doch eine Ski Weltmeisterschaft hat ihre eigenen Gesetzte und wie heißt es so schön: Abgerechnet wir zum Schluss.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de