4 Februar 2021

Ski WM 2021: Wer schreibt in Cortina für die Schweiz Ski-Geschichte?

Wie lautet der 40. alpine «Gold-Name» in der Schweiz?
Wie lautet der 40. alpine «Gold-Name» in der Schweiz?

39 Schweizer Alpine haben an Weltmeisterschaften bislang mindestens einmal Gold errungen – 17 Frauen und 22 Männer. Welcher Name schafft es heuer in Cortina d’Ampezzo als 40. auf diese ehrenhafte Liste? Und wann gelingt es der Schweiz, den 200. Podestplatz an Alpin-Weltmeisterschaften zu erringen?

Wendy Holdener kennt das Gefühl bereits bestens, eine WM-Goldmedaille umgehängt zu bekommen. Die 27-jährige Schwyzerin hat sowohl bei der Heim-WM 2017 in St. Moritz als auch zwei Jahre später in Åre die Kombination für sich entschieden. 2019 gehörte sie zudem jener Schweizer Equipe an, die erstmals an Weltmeisterschaften Gold im Team Event erringen konnte.

Die beiden Goldmedaillen von Wendy Holdener sind zwei von insgesamt 32, welche die Schweizer Frauen seit 1931 an alpinen Ski-Weltmeisterschaften gewinnen konnten. Auf Männer-Seite gab es gar eine goldene Auszeichnung mehr zu bejubeln. Zusammen mit dem erwähnten Team-Event-Gold kommt die Schweiz demnach auf bislang 66 WM-Titel bei den Alpinen. Hinzu kommen 69 silberne Auszeichnungen und 60 bronzene. Aktuell steht Swiss-Ski folglich bei 195 WM-Podestplätzen.

Abfahrt als Paradedisziplin

Am erfolgreichsten waren sowohl die Frauen als auch die Männer in der Abfahrt. In der Königsdisziplin gab es neun- beziehungsweise 13-mal Gold für die Schweiz. Zuletzt krönte sich Beat Feuz 2017 vor Heimpublikum zum Abfahrts-Weltmeister, Corinne Suter wurde vor zwei Jahren in Schweden Zweite.

Die allererste WM-Goldmedaille für die Schweiz wurde ebenfalls in der Abfahrt errungen – durch Walter Prager 1931 in Mürren. Drei Tage später doppelte David Zogg im Slalom nach. Ein Jahr später – notabene in Cortina d’Ampezzo – zeichnete Rösli Streiff für die ersten Goldmedaillen der Schweizer Frauen verantwortlich. Sie siegte sowohl im Slalom als auch in der Kombination.

Die für die Schweiz bislang erfolgreichsten alpinen Ski-Weltmeisterschaften waren – wie soll es anders sein – jene 1987 in Crans-Montana, als das Swiss-Ski Team acht von zehn Weltmeisterinnen und Weltmeistern stellte und insgesamt 14 Medaillen errang. Eine zweistellige Medaillenanzahl zu bejubeln gab es auch zwei Jahre später in Vail, als sich die Schweiz über dreimal Gold, fünfmal Silber und dreimal Bronze freuen durfte.

Zurbriggen und Hess am erfolgreichsten

Die erfolgreichsten Schweizer WM-Teilnehmer sind Pirmin Zurbriggen und Erika Hess. Der Walliser wurde viermal Weltmeister und errang daneben zwischen 1985 und 1989 auch noch viermal Silber und einmal Bronze. Den Rekord an WM-Goldmedaillen hält aus Schweizer Sicht jedoch Erika Hess. Die Zentralschweizerin wurde zwischen 1982 und 1987 sechsmal Weltmeisterin. Zudem gewann Hess 1980 an den Olympischen Winterspielen in Lake Placid, die damals auch als Weltmeisterschaften gewertet wurden, Bronze im Slalom.

Komplette Medaillen-Statistik von Swiss-Ski an alpinen Ski-Weltmeisterschaften

Quelle:  www.Swiss-Ski.ch

Verwandte Artikel:

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

Sloweniens Speed-Team mit der Trainingsarbeit in Chile hochzufrieden (Foto: © Sloski)
Sloweniens Speed-Team mit der Trainingsarbeit in Chile hochzufrieden (Foto: © Sloski)

Die slowenische Speed-Nationalmannschaft hat das erfolgreiche Trainingslager in Chile beendet und ist in die Heimat zurückgekehrt. Mit der 28-tägigen Arbeit waren sowohl die Trainer als auch die Athleten mehr als zufrieden. Bei einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten des Skiverbandes Slowenien konnten sich die Ski-Medien über den Ablauf des Trainingslagers genauer informieren. Gregor Koštomaj, Cheftrainer:„Ich muss… Sloweniens Speed-Team mit der Trainingsarbeit in Chile hochzufrieden weiterlesen

Matterhorn Cervino Speed Opening: Interview mit OK-Chef Christian Ziörjen
Matterhorn Cervino Speed Opening: Interview mit OK-Chef Christian Ziörjen

40 Tage müssen sich die Skifans noch gedulden, bis beim Matterhorn Cervino Speed Opening das erste grenzüberschreitende Weltcuprennen der Geschichte über die Bühne gehen wird. Hinter den Kulissen wird seit Monaten fieberhaft an der Premiere gearbeitet. Warum OK-Chef Christian Ziörjen trotz der aktuellen Schneesituation nicht in Panik gerät, weshalb er vom Engagement seines Teams so… Matterhorn Cervino Speed Opening: Interview mit OK-Chef Christian Ziörjen weiterlesen