5 Juni 2020

Ski-WM Cortina 2021 oder 2022: Der Ball liegt bei der FIS

Ski-WM Cortina 2021 oder 2022: Der Ball liegt bei der FIS
Ski-WM Cortina 2021 oder 2022: Der Ball liegt bei der FIS

Cortina d’Ampezzo – In einigen Wochen wird die FIS über den italienischen Antrag, die Ski-Weltmeisterschaft 2021 um ein Jahr zu verschieben, entscheiden. Coronabedingt wollen der italienische Skiverband, aber auch die Organisatoren, die Welttitelkämpfe 2022 austragen.

Die Corona-Pandemie hat die Welt erfasst und ist bei weitem noch nicht vollständig überwunden. Die Gefahr rund um eine mögliche WM-Absage ist da; es könnte zu einem wirtschaftlichen Schaden von rund 30 Millionen Euro führen. Die Generalprobe Ende März 2021 – einhergehend mit dem Saisonkehraus 2019/20 – fiel bereits ins Wasser und hinterließ ein großes Loch in der Kasse des Veranstalters und der FISI.

Aufgrund der Verbesserung der Lage werden viele Sportereignisse auf der ganzen Welt wieder durchgeführt. Man denkt dabei an den Fußball, Radrennen, die Formel 1 oder an Tennisturniere. Bis dato wurden nur einmal Ski-Weltmeisterschaften um ein Jahr verschoben. Der spanische Veranstalter Sierra Nevada hätte allzu gerne 1995 die besten Ski-Stars beherbergt, aber ohne Schnee geht bekanntlich nichts.

Durch einen Präzedenzfall Cortina d’Ampezzo könnte sich die FIS auch selbst unter Druck setzten. So hat auch Deutschland bereits einen Antrag auf die Verschiebung der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Obersdorf (25. Februar bis 7. März) in der Schublade liegen. Auch die Änderungen im Wettbewerbskalender, und die Vergabe der Fernsehrechte könnten weitere Probleme aufwerfen, da die Ski-WM 2022 direkt mit den Olympischen Spiele in Peking konkurrieren müssten.

Es ist keinesfalls sicher, dass sich der FIS-Rat am 1. Juli, für eine Verschiebung ausspricht. Auch bei den meisten Sportler/innen ist eine Verlegung der Ski-WM nicht gerne gesehen. Nicht zuletzt würde eine Ski Weltmeisterschaft 2022 viel von ihrem sportlichen Wert verlieren.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: fantaski.it

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen