9 Oktober 2018

Skiweltcup.TV „kurz belichtet“: Alexis Pinturault, Dominik Paris, Olympische Spiele 2018

Pinturault und Co. trainieren im Pitztal
Pinturault und Co. trainieren im Pitztal

Italiens Riesentorläufer bereiten sich in Hintertux auf Skiweltcup-Opening vor +++ Pinturault und Co. trainieren im Pitztal +++ Olympische Spiele 2018 erzielen einen Überschuss von 55 Millionen UDS

Italiens Riesentorläufer bereiten sich in Hintertux auf Skiweltcup-Opening vor

Die italienischen Ski-Rennläufer sind nach der Rückkehr aus Argentinien wieder in den Trainingsalltag eingestiegen. Auf dem Schnalstaler Gletscher haben die Speedpiloten Dominik Paris, Christof Innerhofer und Emanuele Buzzi am Montag Quartier bezogen. Bis zum kommenden Freitag steht hier ein intensives Schneetraining auf dem Programm. Nicht dabei ist Peter Fill, der sich nach seiner Verletzung, am Dienstag und Mittwoch auf dem Stilfserjoch, mit einem eigenen Trainingsprogramm auf die neue Saison vorbereitet. Auch Fabian Bacher und Stefano Gross sind, jedoch mit den kurzen Slalom-Skier, vor Ort. Manfred Mölgg und Giuliano Razzoli haben sich eine einwöchige Pause verdient. Im Zillertal, genauer gesagt auf dem Hintertuxer-Gletscher, bereiten sich die Riesentorläufer Riccardo Tonetti, Alex Hofer, Roberto Nani, Giovanni Borsotti, Luca De Aliprandini und Giulio Bosca auf das Skiweltcup-Opening in Sölden vor.

Pinturault und Co. trainieren im Pitztal

In ganz Europa wartet man auf Schnee. Gut zwei Wochen vor dem Riesenslalom-Weltcupauftakt in Sölden sind viele Verbände auf der Suche nach akzeptablen Trainingsmöglichkeiten. Das französische Riesenslalom-Team, dass sich zu dieser Zeit normal auf dem Gletscher von Tignes auf das erste Skiweltcup-Rennen vorbereitet, ist in Österreich fündig geworden. In der letzten Woche waren „Les Bleus“ noch im schweizerischen Saas-Fee im Einsatz, jetzt geht es für fünf Tage weiter ins Pitztal. Wenn es die Schneebedingungen zulassen, würde sich die Franzosen den letzten Feinschliff vor dem Weltcup-Opening in Tignes holen, wahrscheinlicher ist jedoch, dass die letzten Trainingseinheiten auf dem Hintertuxer Gletscher stattfinden werden.

Olympische Spiele 2018 erzielen einen Überschuss von 55 Millionen UDS

Bei der Tagung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Buenos Aires verkündete der Präsident des Organisationskomitee PyeongChang 2018 (POCOG), dass seine Organisation einen Überschuss von 55 Millionen USD erzielen konnte. Ein Überschuss bei der Organisation der Spiele wird in der Regel zwischen dem IOC, dem Organisationskomitee und dem Nationalen Olympischen Komitee des Gastgebers zugunsten des Sports und der Olympischen Bewegung aufgeteilt. Für das IOC ist PyeongChang ein weiteres Beispiel dafür, dass man bei einer guten Organisation die Gewinnschwelle erreichen oder einen Überschuss schaffen kann, der für die Entwicklung des Sports im Gastland verwendet werden kann.

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de