17 Juni 2020

Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Reto Schmidiger

Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Reto Schmidiger (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Reto Schmidiger (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Nidwalden – Der eidgenössische Ski Weltcup Rennläufer Reto Schmidiger wurde vor wenigen Wochen 28 Jahre alt. Er fährt in den technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf. In seiner Juniorenzeit holte er sich drei WM-Goldmedaillen. Auch reichte es einmal für den Bronzerang. Im Ski Weltcup wartet er noch auf einen Sprung auf das Podest.

Mit Loic Meillard, Daniel Yule, Ramon Zenhäusern und vielen anderen hat er eine starke Konkurrenz innerhalb seines Teams, sodass das Unternehmen nicht gerade einfacher wird. Aber der dreifache Schweizer Meister und vierfache Gewinner eines Europacup Rennens schaut zuversichtlich nach vorne. Er möchte im nächsten Winter konstanter sein. Ferner trainiert er in Zeiten der Corona-Pandemie in der eigenen Garage, um sich auf diese Weise fit zu halten.

Reto, der Skiwinter 2019/20 ging aufgrund des Coronavirus früher als normal zu Ende. Das als WM-Generalprobe gedachte Saisonfinale in Cortina d’Ampezzo fiel komplett ins Wasser. Dennoch: Welche Lehren ziehst du aus der abgelaufenen Saison? Was war gut, was hätte besser laufen können?

Wenn man mich so direkt fragt, kann ich sagen, dass ich mit dem zweiten Teil meiner Saison weitgehend zufrieden bin. Die erste Hälfte des Winters muss ich im Hinblick auf die bevorstehende Saison verbessern. Kurz gesagt: Ich möchte bereits von Beginn an meine gute Leistungen konstant abrufen können.

Reto Schmidiger: „Ich möchte bereits von Beginn an meine gute Leistungen konstant abrufen können.“
Reto Schmidiger: „Ich möchte bereits von Beginn an meine gute Leistungen konstant abrufen können.“

Wie verbrachtest du den Corona-Alltag? Konntest du zuhause trainieren?

Das Ausdauertraining findet bei mir noch immer draußen statt. Meine Garage habe ich jedoch so eingerichtet, dass ich das Krafttraining situationsunabhängig von zu Hause aus absolvieren kann.

Du bist in den technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf am erfolgreichsten. Hast du beide Disziplinen „gleich lieb“ oder hat sich aufgrund der Ergebnisse in den letzten Wintern eine Paradedisziplin entwickelt? Wirst du eines Tages auch einmal dein Talent in der Abfahrt oder im Super-G unter Beweis stellen?

Ich mag beide Disziplinen, aber der Fokus liegt momentan ganz klar beim Slalom. Somit bleibt mein Talent in den Speeddisziplinen vorerst noch verborgen. (zwinkert)

Was wünscht sich Reto Schmidiger, wenn die Fee mit ihrem Zauberstab bei ihm vorbeikommt und ihm drei Wünsche für die bevorstehende Saison erfüllen soll?

In erster Linie wünsche ich mir Gesundheit. Darüber hinaus hätte ich gerne auch einen tollen Winter mit viel Schnee, spannenden Skirennen und dass ich meine gesteckten Ziele erreichen kann.

Reto Schmidiger: „In erster Linie wünsche ich mir Gesundheit.“ (Foto: © Reto Schmidiger / Facebook)
Reto Schmidiger: „In erster Linie wünsche ich mir Gesundheit.“ (Foto: © Reto Schmidiger / Facebook)

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de