14 Juni 2020

Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Wendy Holdener

Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Wendy Holdener (Foto: © HEAD/ Stanko Gruden/Agence Zoom)
Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Wendy Holdener (Foto: © HEAD/ Stanko Gruden/Agence Zoom)

Unteriberg – Im Rahmen der diesjährigen Kurzinterviews baten wir auch die Schweizerin Wendy Holdener zum Gespräch. Die sympathische Swiss-Ski-Dame, die vor einem runden Monat 27 Jahre alt wurde, blickt auf einen spannenden, wenngleich auch schwierigen Winter zurück. Trotzdem ist sie, nicht nur aufgrund des Trainerwechsels, motiviert und guter Dinge, dass es in der bevorstehenden Saison noch besser wird. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet die Eidgenossin über ihren neuen Trainer Klaus Mayrhofer, den Nationencup und vieles mehr.

Wendy, die Ski Saison 2019/20 ging aufgrund der globalen Corona-Pandemie früher als für uns alle erwartet zu Ende, so auch für dich. Wie würdest du trotzdem deinen vergangenen Winter mit all seinen Höhen und Tiefen in Worte kleiden?

Der Winter 2019/20 war schwierig und spannend. Bei den Rennen ging es nicht immer so, wie ich es mir erwartet hatte. Ich hatte im Speziellen zwei Ausfälle, was mir Schwierigkeiten bereitete, wieder in den Rhythmus zurückzukommen. Schwierig erwies sich auch der Umstand, dass wir drei Rennen verloren haben. Im Riesentorlauf lief alles nach Wunsch; ich bin richtig happy darüber. Mit den zwei Podestplätzen ist ein Traum in Erfüllung gegangen.

Auch im Super-G lief es ziemlich gut…

Ja, denn mit dem Super-G-Podest von Garmisch bin ich sehr zufrieden. So will ich sagen, dass es trotz des Slaloms eine gute, fast eine sehr gute Saison war. Es gab viele Rennen, die gut waren. Dazu zählen beispielsweise der Riesentorlauf in Courchevel und jener in Sestriere. Was eher schwierig war, war die Kombination in Crans Montana und St. Moritz im Parallel-Slalom.

Unmittelbar nach dem – coronabedingten – Saisonende hast du mit Klaus Mayrhofer einen neuen Trainer präsentiert. Der Österreicher leitet deinen Betreuerstab. Auf welche Punkte legt er besonderen Wert, und wo lässt er dir in punkto Entwicklung und Training freien Lauf?

Genau, ich habe einen neuen Trainer. Und das ist der Klaus Mayrhofer. Ich kann noch nicht viel dazu sagen, nur dass ich sehr motiviert bin und mich auf den Wechsel freue. Wir haben durch die Corona-Krise viel Zeit in Gespräche investiert, so haben wir uns gut kennengelernt. Von dem her bin ich jetzt gespannt, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit.

In der vergangenen Saison hat die Schweiz nach einer gefühlten Ewigkeit wieder die Nationenwertung für sich entschieden. Mit dem Erfolg, der auch dank deiner Erfolge zustande gekommen ist, habt ihr die österreichische, mehr als drei Jahrzehnte andauernde Vormachtstellung beendet. Ist dieser Sieg nur etwas fürs Prestige?

Ich bin sehr happy, dass wir den Nationencup gewonnen haben. Ich gebe immer mein Bestes und umso toller, wenn wir als Schweiz gemeinsam etwas erreichen.

Wendy Holdener: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Klaus Mayrhofer“ (© HEAD/Christophe Pallot/AGENCE ZOOM)
Wendy Holdener: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Klaus Mayrhofer“ (© HEAD/Christophe Pallot/AGENCE ZOOM)

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner 

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de