25 April 2020

Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Zan Kranjec

Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Zan Kranjec  (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)
Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Zan Kranjec (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)

Ljubljana/Laibach – Am Ende des abgelaufenen Ski Winters fehlten dem 27-jährigen Riesentorläufer Zan Kranjec mickrige 40 Zähler auf die kleine Kristallkugel. Die Corona-Pandemie sorgte dafür, dass die Saison vorzeitig abgebrochen wurde. Wir sprachen mit dem Slowenen über diesen Virus, die gegenwärtige Zeit und blicken mit ihm zweimal in die Zukunft.

Zan, wie würdest du deine Saison 2019/20 mit emotionalen Worten beschreiben, obwohl diese für deine Konkurrenten und dich vorzeitig zu Ende ging? Am Ende fehlten dir nur 40 Punkte den ersten Platz in der Disziplinenwertung, und das zur globalen Epidemie gewordene Coronavirus untersagte dir einen Einsatz beim Heimrennen in Kranjska Gora…

Ich bin im Allgemeinen mit meiner Saison zufrieden. Die ersten drei Viertel der Saison waren sehr gut. Ich habe in Adelboden einen Sieg errungen, auf den ich sehr stolz bin. Die letzten beiden Rennen waren nicht meine besten. Dort habe ich auch einige wertvolle Punkte gegenüber meinen Konkurrenten verloren. In Anbetracht der Tatsache, dass ich in der Riesenslalomwertung einige Zeit in Führung lag, wollte ich einen besseren Platz in der Disziplinenwertung. Aber insgesamt kann ich mit der Saison zufrieden sein und mich nicht mit dem, was sein könnte, überfordern. Die Motivation ist umso größer, dass ich in den kommenden Saisonen noch besser sein werde.

Stichwort Coronavirus:  Warum kann diese schwere Zeit für uns freiheitsliebenden Menschen etwas Positives bringen? Weshalb wird nach dem Ende dieser Krise die Maxime „immer schneller, höher und weiter“ anderen Zielen weichen? Warum müssen ungekünstelte, aufrichtige Solidarität und Zusammengehörigkeitsgefühl nicht nur großgeschrieben, sondern auch gelebt werden?

In diesen Zeiten mit dem Coronavirus ist es sicherlich für niemanden leicht. Aber es gibt viel zu gewinnen. Jetzt können Sie Zeit für Dinge finden, für die Sie vorher keine Zeit gefunden haben. Man verbringt auch mehr Zeit allein und vertieft sich tiefer in sich selbst, analysiert Dinge, die man im Leben und beim Skifahren verbessern könnte. Diese Situation erinnert uns auch daran, dass wir mehr Wert auf Gesundheit, Freiheit und Beziehungen legen müssen.

Zan Kranjec: „Auf meinen Sieg in Adelboden bin ich sehr stolz.“
Zan Kranjec: „Auf meinen Sieg in Adelboden bin ich sehr stolz.“

Wenn alles nach Plan verläuft, treffen sich Ende Oktober die weltbesten Riesentorlauf-Asse Ende Oktober auf dem Rettenbachferner hoch ober Sölden zum bewährten Saisonauftakt. Gewiss ist bis dahin noch viel Zeit. Wie verbringst du die Zeit bis dahin, auf welche und effiziente Trainingseinheiten wirst du verstärkt setzen, wenn beispielsweise eine Reise nach Südamerika ein Ding der Unmöglichkeit sein könnte?

Angesichts der gegenwärtigen Situation wissen wir noch nicht genau, wie unsere Vorbereitungszeit aussehen wird. Wir wissen nicht, wann und wo wir Ski fahren können. Bis dahin werde ich mich auf das körperliche Training konzentrieren. Unser Team hat mehrere verschiedene Möglichkeiten, im Sommer Ski zu fahren. Eine der Optionen ist, nach Argentinien zu fahren, aber diese Option ist die unwahrscheinlichste. Somit können wir auf den europäischen Gletschern bleiben. Aber wie ich bereits sagte, wir wissen nicht genau, was vor uns liegt.

Zwei kleine Blicke in die Zukunft: Warum wirst du im bevorstehenden Winter sowohl beim Heimrennen der Kristallkugel im Riesenslalom noch näher sein und weshalb darf man dich beim Weltmeisterschaftsrennen in Cortina d’Ampezzo nicht unterschätzen?

Die Motivation für die nächste Saison ist sehr hoch. Ich habe in den vergangenen Saisons sehr gute Ergebnisse erzielt. Aber ich will mehr, und ich werde mein Bestes tun, um noch besser zu werden. Ich werde hart arbeiten, mich auf jedes Training konzentrieren und hungrig auf Erfolg sein. Und dann glaube ich, dass ich es schaffen kann.

Zan Kranjec: „ich will mehr, und ich werde mein Bestes tun, um noch besser zu werden.“
Zan Kranjec: „ich will mehr, und ich werde mein Bestes tun, um noch besser zu werden.“

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)
Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)

Lausanne – Wenn im Jahr 2026 die Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina d’Ampezzo über die Bühne gehen, könnten sich einige Fans des alpinen Skirennsports verdutzt die Augen reiben. Der Grund liegt auf der Hand. Das Internationale Olympische Komitee hat den Mannschaftsbewerb mit sofortiger Wirkung aus dem Kalender gestrichen. Vor vier Jahren holte sich das… Olympia 2026: Der Teambewerb (Nationen Team Event) fällt durch den Rost, die Kombination steht auf der Kippe weiterlesen

Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen
Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen

Lenzerheide – Ein Trainingssturz im Winter 2020/21 hat den schweizerischen Ski Weltcup Rennläufer Mauro Caviezel komplett aus der Bahn geworfen. Der Gewinner der kleinen Super-G-Kristallkugel in der Saison 2019/20 will aber nicht aufgeben. Zusammen mit seinem Bruder Gino will Mauro hart arbeiten und sich auf die bevorstehende Saison vorbereiten. In der vergangenen Olympia-Saison konnte der… Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen weiterlesen

Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt
Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt

Lausanne – Der Internationale Sportsgerichtshof, auch TAS genannt, eröffnet das Verfahren um die Richtigkeit der Wiederwahl von Johan Eliasch. Die Wahl des FIS-Präsidenten war sehr umstritten. Vier Verbände (Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien) fochten den Urnengang an, zumal keine Gegenstimmen und Enthaltungen möglich waren. Die Delegierten aus 126 Nationen hatten anlässlich des 53. Kongresses, der heuer… Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt weiterlesen

Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)

Zwei französische Ausnahmeathleten, drei Triumphe auf dem Ganslern. Am Freitag haben Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln der Hahnenkammbahn in Empfang genommen. Die Kabinen mit ihren Namen ziehen auf der Hahnenkammbahn schon einige Jahre ihre Runden. Aber am Freitag war es endlich so weit, dass Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln auch persönlich… Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln weiterlesen

Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)
Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)

Bormio – Vor einiger Zeit ging in Bormio der Lebensmittelgipfel über die Bühne. Zwischen Inflation, Krieg und Pandemie wurde auch über Szenarien und Entwicklungsstrategien für italienische Agrarnahrungsmittel diskutiert. Insgesamt wurden vom „The European House – Ambrosetti“ organisierten Forum fünf Hauptthemen angeschnitten. So kam auch das Begriffspaar Sport und Gesundheit zur Aussprache. In der von Andrea… Lebensmittel-Gipfel mit Marta Bassino und Dominik Paris weiterlesen