17 Juni 2020

Slowene Zan Kranjec hofft auf eine goldene Zukunft

Slowene Zan Kranjec hofft auf eine goldene Zukunft (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)
Slowene Zan Kranjec hofft auf eine goldene Zukunft (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)

Vodice – Der slowenische Ski Weltcup Rennläufer Zan Kranjec war der Beste seines Landes, wenn man den letzten Winter als Gradmesser heranzieht. Er hat gerade den größten Teil des Fitnesstrainings hinter sich gebracht und will in Kürze im Mölltal auf Schnee arbeiten. In der vergangenen Saison, die coronabedingt allzu früh zu Ende ging, flirtete er lange Zeit mit der kleinen Kristallkugel und der Riesentorlauf-Disziplinenwertung. Mit dem dritten Platz in Sölden startete er gut in den Winter 2019/20. Er war in den ersten fünf Rennen nie schlechter als Fünfter und schwang auf dem legendären Chuenisbärgli in Adelboden sogar als Erster ab.

Nun das war alles gestern. Und was gestern war, interessiert den Slowenen nicht. Er schaut viel lieber in die Zukunft und möchte mit seiner positiven Grundeinstellung noch mehr erreichen. In den nächsten Jahren hofft er bei der Ski-WM und den Olympischen Winterspielen auf eine goldene Zukunft.

Um noch besser zu werden, begann er frühzeitig mit der Vorbereitung und mit dem Wunsch, ein paar Kilo an Muskeln aufzubauen. So hat sich Kranjec das Ziel gesetzt, noch effektiver an die Trainingsarbeit heranzugehen.

Um Ziele zu erreichen, sollte man psychologisch gesehen immer das Beste aus sich herausholen. Der 27-Jährige muss auf Barnabas Greppi als Servicemann verzichten. Dafür ist in der kommenden Ski Weltcup Saison Lojze Debelak an Bord, der viele Jahre in Schweden und vor allem mit Frida Hansdotter, einer der besten Slalomläuferinnen der Welt gearbeitet hat, ist auch nicht von schlechten Eltern.

Mitja Bracic kümmert sich um die Fitness des besten slowenischen Skirennläufers. Er hat in einem Test am 1. Juni herausgefunden, dass die Fitnesswerte Kranjec viel besser als letztes Jahr sind. Skitechnisch kann der Slowene mit seinem Grundtempo überzeugen, und will in der kommenden Saison durch seine gewonnene Muskelmasse noch sicherer auf den Skier stehen.

Auch seine Teamkollegen Miha Hrobat und Martin Cater haben sich intensiv vorbereitet. Beide lernen von Kranjec; und Cater weiß, dass noch viel Potenzial in ihm schlummert. Um dieses abzurufen, muss er viele Einheiten abspulen. Doch zuerst muss seine Knieverletzung zur Gänze ausgeheilt sein.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: 24ur.com

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de