17 Juni 2020

Slowene Zan Kranjec hofft auf eine goldene Zukunft

Slowene Zan Kranjec hofft auf eine goldene Zukunft (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)
Slowene Zan Kranjec hofft auf eine goldene Zukunft (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)

Vodice – Der slowenische Ski Weltcup Rennläufer Zan Kranjec war der Beste seines Landes, wenn man den letzten Winter als Gradmesser heranzieht. Er hat gerade den größten Teil des Fitnesstrainings hinter sich gebracht und will in Kürze im Mölltal auf Schnee arbeiten. In der vergangenen Saison, die coronabedingt allzu früh zu Ende ging, flirtete er lange Zeit mit der kleinen Kristallkugel und der Riesentorlauf-Disziplinenwertung. Mit dem dritten Platz in Sölden startete er gut in den Winter 2019/20. Er war in den ersten fünf Rennen nie schlechter als Fünfter und schwang auf dem legendären Chuenisbärgli in Adelboden sogar als Erster ab.

Nun das war alles gestern. Und was gestern war, interessiert den Slowenen nicht. Er schaut viel lieber in die Zukunft und möchte mit seiner positiven Grundeinstellung noch mehr erreichen. In den nächsten Jahren hofft er bei der Ski-WM und den Olympischen Winterspielen auf eine goldene Zukunft.

Um noch besser zu werden, begann er frühzeitig mit der Vorbereitung und mit dem Wunsch, ein paar Kilo an Muskeln aufzubauen. So hat sich Kranjec das Ziel gesetzt, noch effektiver an die Trainingsarbeit heranzugehen.

Um Ziele zu erreichen, sollte man psychologisch gesehen immer das Beste aus sich herausholen. Der 27-Jährige muss auf Barnabas Greppi als Servicemann verzichten. Dafür ist in der kommenden Ski Weltcup Saison Lojze Debelak an Bord, der viele Jahre in Schweden und vor allem mit Frida Hansdotter, einer der besten Slalomläuferinnen der Welt gearbeitet hat, ist auch nicht von schlechten Eltern.

Mitja Bracic kümmert sich um die Fitness des besten slowenischen Skirennläufers. Er hat in einem Test am 1. Juni herausgefunden, dass die Fitnesswerte Kranjec viel besser als letztes Jahr sind. Skitechnisch kann der Slowene mit seinem Grundtempo überzeugen, und will in der kommenden Saison durch seine gewonnene Muskelmasse noch sicherer auf den Skier stehen.

Auch seine Teamkollegen Miha Hrobat und Martin Cater haben sich intensiv vorbereitet. Beide lernen von Kranjec; und Cater weiß, dass noch viel Potenzial in ihm schlummert. Um dieses abzurufen, muss er viele Einheiten abspulen. Doch zuerst muss seine Knieverletzung zur Gänze ausgeheilt sein.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: 24ur.com

Verwandte Artikel:

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen