23 Oktober 2019

Sloweniens Blick auf das Ski Weltcup Opening in Sölden

Zan Kranjec und Stefan Hadalin freuen sich auf das Ski Weltcup Opening in Sölden ( © Foto: sloski.si)
Zan Kranjec und Stefan Hadalin freuen sich auf das Ski Weltcup Opening in Sölden ( © Foto: sloski.si)

Sölden – Sölden ist an diesem Wochenende Schauplatz des traditionellen Ski Weltcup Openings. Sowohl die Frauen als auch die Herren starten je mit einem Riesenslalom in neue Saison. Alle jagen die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Bei den Herren werden die Karten neu gemischt, zumal mit dem Österreicher Marcel Hirscher der Gesamtweltcupsieger der letzten acht Jahren zurückgetreten ist.

Doch nicht nur der Salzburger hat die Skier an den Nagel gehängt. Auch Aksel Lund Svindal aus Norwegen und Lindsey Vonn aus den USA, zwei Ski-Superstars, haben dem Ski Weltcup „adieu“ gesagt. Die Liste der zurückgetretenen Athletinnen und Athleten ist lang. Nicht mehr dabei sind der Franzose Thomas Fanara, der Kanadier Erik Guay, der Schwede Mattias Hargin, der Südtiroler Werner Heel, die Schweizer Sandro Viletta und Patrick Küng, der Deutsche Felix Neureuther und der Österreicher Philipp Schörghofer.

Bei den Mädels haben die Französinnen Margot Bailet, Taina Barioz und Anne-Sophie Barthet, die Schwedin Frida Hansdotter, die Deutsche Ann-Katrin Mag und die Italienerin Chiara Costazza vom Ski Weltcup genug.

Und wie geht’s mit den Slowenen weiter? Zan Kranjec hat eine große Chance vor Augen. Nach dem Rücktritt von Hirscher kann der Riesentorläufer Kranjec durchaus Rennen und vielleicht neben dem roten Leibchen des Führenden in der Disziplinenwertung auch die kleine Kristallkugel gewinnen. In der letzten Saison landete der Slowene zweimal auf dem Podest. In Saalbach-Hinterglemm freute er sich über seinen ersten Sieg. Auch im Slalom will er große Fortschritte machen.

Stefan Hadalin freut sich auch auf den neuen Winter. Er möchte im Slalom besser werden. Im Riesentorlauf denkt er noch von Rennen zu Rennen und des Weiteren will er weiterhin in der Kombination punkten.

Bei den Damen wird es wohl beim ersten Rennen nicht für einen Podestplatz reichen. Im letzten Jahr kletterten die Französin Tessa Worley, die Italienerin Federica Brignone und die Deutsche Viktoria Rebensburg aufs Treppchen. Beste Slowenin war Meta Hrovat auf Position 18. Tina Robnik war vor zwei Jahren als Neunte das letzte Mal im Ötztal am Start, ehe sie eine Knieverletzung zurückwarf. Ana Bucik und Neja Dvornik wollen sich erstmals für das Finale der besten 30 qualifizieren. Es bleibt abzuwarten, wenn Ana Drev ins Weltcup Geschehen zurückgekehrt.

Am  Samstag wird Ilka Stuhec 29 Jahre alt. Für die zweifache Abfahrtsweltmeisterin beginnt die Saison mit den Speedrennen in Lake Louise. Die Abfahrts-Asse Boštjan Kline, Martin Cater, Klemen Kosi und Miha Hrobat wollen in diesem Winter erfolgreich sein. Cater will sich nach seiner Knieverletzung erst einmal orientieren und bald den Anschluss schaffen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.24ur.com

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen