12 Mai 2022

Sloweniens Ski Weltcup Rennläufer/innen starten voller Elan in die WM-Saison 2022/23

Auch Žan Kranjec hat mit der Saisonvorbereitung bereits begonnen
Auch Žan Kranjec hat mit der Saisonvorbereitung bereits begonnen

Ljubljana – Die Erholungsphase nach der Olympiasaison war für die Ski Weltcup Rennläufer/innen aus Slowenien nur kurz. Nach einigen Ruhetagen sind sie bereits wieder in den Trainingsprozess zurückgekehrt. Beim heutigen Medientreffen in den Räumlichkeiten des Unternehmens Atlantic Droga Kolinska in Ljubljana standen die Athleten/innen der Presse zur Verfügung, und erzählten von den bisherigen Vorbereitungen vom Ende der Saison bis heute.

Žan Kranjec:  „ Am 11. April haben wir in Bansko die letzte Trainingseinheit im Schnee beendet. Danach hatte ich drei Wochen frei. Ich war nicht groß im Urlaub und verbrachte den Großteil meistens zu Hause. An zwei Wochenenden bin ich nach Kroatien ans Meer gefahren. Nun sind wir seit dem 2. Mai wieder im Fitness- und Konditionstraining. Bis Ende Juli werden wir unsere körperliche Fitness trainieren, dann geht es das erste Mal wieder auf Schnee“.

Ana Bucik:  „ Freie Tage nach Saisonende sind immer angenehm, gehen aber auch sehr schnell vorbei. Rückblickend auf die vergangene Saison kann ich sagen, dass ich sehr zufrieden war und mich nun gelassen auf die nächste Saison vorbereite. Wir haben bereits mit den Fitnessvorbereitungen begonnen und bis zu den ersten Rennen liegt noch eine lange Zeit vor uns. Das Konditionstraining ist immer etwas anstrengender, aber ich möchte mich so gut wie möglich vorbereiten, damit ich meine Leistung während der Saison abrufen kann.

Ilka Štuhec:  „ Zuerst machte ich eine Pause, da ich meinen Kopf frei und meinen Körper ausruhen musste. Danach wollte ich eigentlich noch Skifahren, was wir aber absagen mussten, und so fing ich bereits mit dem Fitnesstraining an. Ich trainiere jetzt strukturiert meine Kondition und am Sonntag geht es noch einmal in den Schnee. Auch der aktuelle Gesundheitszustand ‚passt‘“.

Štefan Hadalin: „ Ich bin jetzt seit sechs Wochen in einem vollen Trainingsprogramm. Seit zwei Wochen arbeite ich auch unter der Leitung eines neuen Fitnesstrainers, mit dem ich wirklich sehr zufrieden bin. Im Moment geht es mir sehr gut und ich fühle mich fit. Ich habe auch die Einführungstage im Schnee gemacht, wo ich drei Tage lang die Technik mit dem Demo-Team geübt habe. Jetzt ist das Ziel, mich körperlich und psychisch so gut wie möglich vorzubereiten, mich 100% fit für die neue Saison zu machen und dann zu zeigen, was ich kann.“

Martin Čater:  „ Nach dem WM-Finale hatten wir auch die nationale Meisterschaft und einige Trainingseinheiten. Ich hatte auch selbst noch ein paar Tests, um mich auf das neue Material einzustellen. Zunächst stand ein Riesenslalom und Grundlagentraining auf dem Programm. In der neuen Saison werde ich mit Skiern von Salomon die Ski Weltcup Rennen bestreiten. Vom 15. April bis zum 2. Mai hatte ich frei und habe mir ein wenig ‚Auszeit‘ genommen. In der Zwischenzeit haben wir schon mit dem Fitnesstraining begonnen“.

Tina Robnik:  „ Nach Ende der Saison sind wir zuerst zum Training nach Bansko gefahren, wo wir neue Ski getestet haben, um die Neuheiten zu überprüfen. Dann hatte ich zwei Wochen frei und jetzt habe ich mit dem Fitnesstraining begonnen“.

Miha Hrobat:  „ Ich hatte im April frei und verbrachte Zeit mit meiner Tochter und meinem Partner. Wir haben ein paar Tage für einen Urlaub in Logarska dolina genutzt. Ich bin jetzt in der zweiten Fitnesstrainingswoche, die noch bis Ende Juli andauern wird, wenn es dann wieder in den Schnee geht“.

Neja Dvornik:  „ Ich habe die Saison etwas früher beendet als die anderen Konkurrenten, weil ich mich mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Deshalb haben wir entschieden, die Saison etwas früher zu beenden, damit ich etwas ausruhen konnte. Jetzt bin ich etwas früher fit geworden. Ich war noch nicht im Urlaub, und werde deshalb noch ein paar Tage ausspannen. Es ist jetzt auch etwas Skifahren geplant, aber wir werden die meiste Zeit im konditionellen Bereich arbeiten.“

Nejc Naraločnik:  „ Zunächst habe ich mir eine gute Woche frei genommen. Ich bin ein bisschen ans Meer gegangen und habe andere Sportarten gemacht. Es gab ein bisschen Tennis und Fußball. Wir haben am ersten Mai mit den Fitnessvorbereitungen begonnen und trainieren jetzt bereits in vollen Zügen.

Quelle: www.sloski.si
Übersetzungsdienst: DeepL

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen