12 Mai 2022

Sloweniens Ski Weltcup Rennläufer/innen starten voller Elan in die WM-Saison 2022/23

Auch Žan Kranjec hat mit der Saisonvorbereitung bereits begonnen
Auch Žan Kranjec hat mit der Saisonvorbereitung bereits begonnen

Ljubljana – Die Erholungsphase nach der Olympiasaison war für die Ski Weltcup Rennläufer/innen aus Slowenien nur kurz. Nach einigen Ruhetagen sind sie bereits wieder in den Trainingsprozess zurückgekehrt. Beim heutigen Medientreffen in den Räumlichkeiten des Unternehmens Atlantic Droga Kolinska in Ljubljana standen die Athleten/innen der Presse zur Verfügung, und erzählten von den bisherigen Vorbereitungen vom Ende der Saison bis heute.

Žan Kranjec:  „ Am 11. April haben wir in Bansko die letzte Trainingseinheit im Schnee beendet. Danach hatte ich drei Wochen frei. Ich war nicht groß im Urlaub und verbrachte den Großteil meistens zu Hause. An zwei Wochenenden bin ich nach Kroatien ans Meer gefahren. Nun sind wir seit dem 2. Mai wieder im Fitness- und Konditionstraining. Bis Ende Juli werden wir unsere körperliche Fitness trainieren, dann geht es das erste Mal wieder auf Schnee“.

Ana Bucik:  „ Freie Tage nach Saisonende sind immer angenehm, gehen aber auch sehr schnell vorbei. Rückblickend auf die vergangene Saison kann ich sagen, dass ich sehr zufrieden war und mich nun gelassen auf die nächste Saison vorbereite. Wir haben bereits mit den Fitnessvorbereitungen begonnen und bis zu den ersten Rennen liegt noch eine lange Zeit vor uns. Das Konditionstraining ist immer etwas anstrengender, aber ich möchte mich so gut wie möglich vorbereiten, damit ich meine Leistung während der Saison abrufen kann.

Ilka Štuhec:  „ Zuerst machte ich eine Pause, da ich meinen Kopf frei und meinen Körper ausruhen musste. Danach wollte ich eigentlich noch Skifahren, was wir aber absagen mussten, und so fing ich bereits mit dem Fitnesstraining an. Ich trainiere jetzt strukturiert meine Kondition und am Sonntag geht es noch einmal in den Schnee. Auch der aktuelle Gesundheitszustand ‚passt‘“.

Štefan Hadalin: „ Ich bin jetzt seit sechs Wochen in einem vollen Trainingsprogramm. Seit zwei Wochen arbeite ich auch unter der Leitung eines neuen Fitnesstrainers, mit dem ich wirklich sehr zufrieden bin. Im Moment geht es mir sehr gut und ich fühle mich fit. Ich habe auch die Einführungstage im Schnee gemacht, wo ich drei Tage lang die Technik mit dem Demo-Team geübt habe. Jetzt ist das Ziel, mich körperlich und psychisch so gut wie möglich vorzubereiten, mich 100% fit für die neue Saison zu machen und dann zu zeigen, was ich kann.“

Martin Čater:  „ Nach dem WM-Finale hatten wir auch die nationale Meisterschaft und einige Trainingseinheiten. Ich hatte auch selbst noch ein paar Tests, um mich auf das neue Material einzustellen. Zunächst stand ein Riesenslalom und Grundlagentraining auf dem Programm. In der neuen Saison werde ich mit Skiern von Salomon die Ski Weltcup Rennen bestreiten. Vom 15. April bis zum 2. Mai hatte ich frei und habe mir ein wenig ‚Auszeit‘ genommen. In der Zwischenzeit haben wir schon mit dem Fitnesstraining begonnen“.

Tina Robnik:  „ Nach Ende der Saison sind wir zuerst zum Training nach Bansko gefahren, wo wir neue Ski getestet haben, um die Neuheiten zu überprüfen. Dann hatte ich zwei Wochen frei und jetzt habe ich mit dem Fitnesstraining begonnen“.

Miha Hrobat:  „ Ich hatte im April frei und verbrachte Zeit mit meiner Tochter und meinem Partner. Wir haben ein paar Tage für einen Urlaub in Logarska dolina genutzt. Ich bin jetzt in der zweiten Fitnesstrainingswoche, die noch bis Ende Juli andauern wird, wenn es dann wieder in den Schnee geht“.

Neja Dvornik:  „ Ich habe die Saison etwas früher beendet als die anderen Konkurrenten, weil ich mich mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Deshalb haben wir entschieden, die Saison etwas früher zu beenden, damit ich etwas ausruhen konnte. Jetzt bin ich etwas früher fit geworden. Ich war noch nicht im Urlaub, und werde deshalb noch ein paar Tage ausspannen. Es ist jetzt auch etwas Skifahren geplant, aber wir werden die meiste Zeit im konditionellen Bereich arbeiten.“

Nejc Naraločnik:  „ Zunächst habe ich mir eine gute Woche frei genommen. Ich bin ein bisschen ans Meer gegangen und habe andere Sportarten gemacht. Es gab ein bisschen Tennis und Fußball. Wir haben am ersten Mai mit den Fitnessvorbereitungen begonnen und trainieren jetzt bereits in vollen Zügen.

Quelle: www.sloski.si
Übersetzungsdienst: DeepL

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen