10 März 2021

Sofia Goggia arbeitet nach wie vor an ihrem Blitz-Comeback

Sofia Goggia arbeitet nach wie vor an ihrem Blitz-Comeback
Sofia Goggia arbeitet nach wie vor an ihrem Blitz-Comeback

Mantua – Die italienische Ski Weltcup Rennläuferin Sofia Goggia träumt weiterhin von einer Teilnahme am Saisonfinale in Lenzerheide. Dieser Traum würde nicht nur ein Plus an Arbeitsaufwand mit sich bringen, sondern auch einem Wunder gleichkommen. Die azurblaue Speedspezialistin ist entschlossen und will das Unmögliche möglich machen. Gewiss sind die Chancen gering, aber die Italienerin macht wirklich alles, um die kleine Kristallkugel zu gewinnen.

Vor 37 Tagen verletzte sie sich in Garmisch-Partenkirchen. Die Verletzung war für sie wie ein Schlag ins Gesicht, bedeutete sie für die Abfahrtsolympiasiegerin von 2018 die Nichtteilnahme an der Heim-WM in Cortina d’Ampezzo. Momentan pendelt die Skirennläuferin aus Bergamo hin und her, um viele Physiotherapie-Stunden abzuspulen. Trainer Roberto Galli, der für Goggia wie ein zweiter Vater ist, und Physiotherapeut Matteo Benedini möchten das Beste für ihren Schützling herausholen. Die Resultate der letzten Tests haben die Erwartungen übertroffen. Schuld – im positiven Sinn – ist gewiss die Entschlossenheit und Hartnäckigkeit der Wintersportlerin, unbedingt bei der letzten Abfahrt des Ski Weltcup Winters 2020/21 dabei zu sein.

So wurden Systeme verwendet, effektive Übungen zu ermöglichen und dabei keine Überbeanspruchung zu fabrizieren. Sobald eine Teilbelastung möglich war, wurde die Muskelarbeit durch Übungen mit zunehmender Intensität gesteigert. Goggia reagiert blitzschnell auf Reize. Zudem wurde eine adaptive funktionelle Elektrostimulation in der Kinesiotherapie verwendet. Es folgte die Ionenresonanz, um die Reparatur des Knochengewebes zu beschleunigen. Ferner kam auch der Hochenergie-Mehrfrequenzlaser zur Behandlung von Weichteilen zum Einsatz.

Trainer Galli weiß, dass es noch rund einen Monat dauern würde, bis eine optimale Erholung des Körpers ansteht. Doch wer die Abfahrtsolympiasiegerin von Pyeongchang kennt, weiß, dass sie trotzdem zum zweiten Mal die kleine Kristallkugel gewinnen will. Der Gedanke an ein sensationelles Comeback ist immer noch da.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen