22 Januar 2019

Sofia Goggia freut sich auf Weltcup-Comeback in Garmisch-Partenkirchen

© Archivio FISI / Sofia Goggia freut sich auf Weltcup-Comeback in Garmisch-Partenkirchen (Foto: Gio Auletta/Pentaphoto)
© Archivio FISI / Sofia Goggia freut sich auf Weltcup-Comeback in Garmisch-Partenkirchen (Foto: Gio Auletta/Pentaphoto)

Bergamo/Garmisch-Partenkirchen – Wenn in Kürze die Speeddamen in Garmisch-Partenkirchen den Hang runterrasen, will auch die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia mit dabei sein. Die Athletin aus Bergamo hatte sich vor Saisonbeginn verletzt und im WM-Winter 2018/19 bislang kein Rennen bestritten.

Um für die Einsätze in Bayern fit zu sein, war sie als Vorläuferin eines FIS-Super-G‘s der Herren in Cortina d’Ampezzo dabei. In Garmisch-Partenkirchen werden neben Goggia auch Federica Brignone, Elena Curtoni, Nadia und Nicol Delago, Nadia Fanchini, Anna Hofer, Federica Sosio und Elena Dolmen dabei sein. Für Dolmen ist es das Debüt im Weltcup.

Die 21-Jährige aus Vigo di Cadore, die der Heeresgruppe angehört, kommt nach einer einjährigen Verletzungspause zurück. Im Europacup fuhr sie bei Speedrennen mit. In Zauchensee fuhr sie zweimal unter die besten Zwölf.

Für Nadia, die jüngere der Delago-Schwestern, ist es der zweite Einsatz. Insgesamt stellt Italien sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G neun Damen einen Startplatz zur Verfügung.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fisi.org

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben
Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben

Nach dem Speed-Auftakt in Nordamerika ist vor dem Super-G-Wochenende im Engadin: In St. Moritz stehen am Samstag und Sonntag (11./12. Dezember) zwei Rennen in der Schweizer Paradedisziplin auf dem Programm. Das Swiss-Ski Team zählt dabei auf die Unterstützung der Schweizer Ski-Fans vor Ort. Diesmal soll im Oberengadin alles anders sein als vor zwölf Monaten, als… Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben weiterlesen

Federica Brignone freut sich auf die Super-G Rennen in St. Moritz
Federica Brignone freut sich auf die Super-G Rennen in St. Moritz

Lake Louise/St. Moritz – Kaum ist der Super-G der Damen in Lake Louise zu Ende gegangen, stehen am dritten Adventwochenende bereits die nächsten Super-G’s auf dem Programm. Schauplatz des Geschehens ist St. Moritz in der Schweiz. Federica Brignone aus Italien, gestern sehr gute Fünfte, und acht andere Frauen stehen im azurblauen Aufgebot für die zwei… Ski Weltcup News: Federica Brignone freut sich auf die Super-G Rennen in St. Moritz weiterlesen

Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.
Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.

Gröden/Bormio – Der Swiss-Ski-Athlet Urs Kryenbühl hat bei den beiden Speedrennen in Beaver Creek überzeugt. Zehn Monate nach seinem Abflug auf der Kitzbüheler „Streif“ belegte der Skirennläufer sowohl im Super-G als auch in der Abfahrt den 16. Platz. Wenn man sich in Erinnerung ruft, welche Verletzungen sich der Eidgenosse zuzog, kann man durchaus von einem… Sind die Starts von Urs Kryenbühl und Ralph Weber in Gröden und Bormio in Gefahr? weiterlesen

Banner TV-Sport.de