22 Januar 2021

Sofia Goggia gewinnt erste Abfahrt in Crans-Montana am Freitag

Sofia Goggia gewinnt erste Abfahrt in Crans-Montana am Freitag
Sofia Goggia gewinnt erste Abfahrt in Crans-Montana am Freitag

Crans-Montana – Im schweizerischen Crans-Montana, dem Austragungsort der alpinen Skiweltmeisterschaften des Jahres 1987, wurde heute eine Weltcupabfahrt der Damen ausgetragen. Dabei siegte die Italienerin Sofia Goggia in einer Zeit von 1.10,10 Minuten. Durch ihren Triumph verteidigte sie ihr rotes Leibchen der Führenden in der Disziplinenwertung erfolgreich. Auf Position zwei schwang die Tschechin Ester Ledecká ab; ihr Rückstand auf die azurblaue Athletin betrug genau zwei Zehntelsekunden. Auf Rang drei – sie kann als Wiederholungstäterin bezeichnet werden – klassierte sich die US-Amerikanerin Breezy Johnson (+0,57).

Eine sehr gute Abfahrtsleitung bot die Slowakin Petra Vlhová (+0,89), die sich aufgrund ihrer forschen Fahrweise mit dem Erreichen der vierten Position mehr als nur belohnte. Jasmine Flury vom Swiss-Ski-Team und Kira Weidle (+je 0,95) aus Deutschland teilten sich den fünften Platz. Sehr gut war auch Priska Nufer – sie ist ebenfalls eine Eidgenossin – unterwegs. Mit einem Rückstand von 1,05 Sekunden auf Goggia landete die mit der Startnummer 29 in Rennen gegangene Skirennläuferin auf Position sieben.

 

Achtung: Alle Informationen zum 2. Abfahrtslauf der Damen am Samstag in Crans Montana – bitte hier klicken

 

Daten und Fakten zum
4. Abfahrtslauf der Damen in Crans-Montana

FIS-Startliste – 1. Training Crans-Montana
FIS-Liveticker – 1. Training Crans-Montana
FIS-Endstand – 1. Training Crans-Montana
FIS-Startliste – 2. Training Crans-Montana
FIS-Liveticker – 2. Training Crans-Montana
FIS-Endstand – 2. Training Crans-Montana
FIS-Startliste – 1. Abfahrt Damen Crans-Montana
FIS-Liveticker – 1. Abfahrt Damen Crans-Montana
FIS-Endstand  1. Abfahrt Damen Crans-Montana

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Damenwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Beste ÖSV-Dame war heute Mirjam Puchner. Die hochgewachsene Athletin aus dem Salzburger Land büßte als Achte 1,07 Sekunden auf Goggia ein. Die Top-10 wurden von der Italienerin Federica Brignone (+1,09) und der jungen Südtirolerin Nadia Delago (+1,15) komplettiert. Letztere zeigte schon in den Probeläufen, dass sie sich berechtigte Hoffnungen auf eine Top-Platzierung machen kann. Die Österreicherinnen Tamara Tippler (+1,16), Ricarda Haaser (+1,18) und Christine Scheyer (+1,48) mussten mit den Rängen elf, 13 und 17 zufrieden sein.

Nicht nach Wunsch verlief das Rennen für die beiden Swiss-Ski-Damen Corinne Suter (+1,20) und Lara Gut-Behrami (+1,35). Sie positionierten sich auf den Plätzen 14 und 16. Morgen kann es vielleicht besser für sie laufen, denn dann steht im Kanton Wallis die zweite und nächste Abfahrt der schnellen Damen auf dem Programm. In der Disziplinenwertung hat Goggia 380 Punkte gesammelt; die Athletin aus Bergamo hat den Platz an der Sonne inne. Johnson hat nach dem vierten dritten Platz in Folge 240 Zähler auf ihrem Konto. Suter hat heute nur 18 Punkte dazu bekommen, so dass sie in der zwischenzeitlichen Disziplinenwertung auf 238 Zähler kommt. Ledecká hat mit 206 Punkten durchaus auch noch Chancen auf den zweiten Endrang.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen