22 Oktober 2020

Sofia Goggia kann mit konstanten Leistungen viel erreichen

Sofia Goggia kann mit konstanten Leistungen viel erreichen
Sofia Goggia kann mit konstanten Leistungen viel erreichen

Bergamo – Der sechste Platz in Sölden ist nur der Anfang eines hoffentlich erfolgreichen Saisonverlaufs für die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia. Die Athletin aus Bergamo weiß, dass vor ihr eine erfolgreiche Ski Weltcup Saison liegen kann und möchte das am 5. und 6. Dezember unter Beweis stellen, wenn die Speeddamen ins Geschehen eingreifen.

Auf alle Fälle kann man sagen, dass das Rennen in Sölden für die azurblaue Skirennfahrerin so etwas wie ein Auftakt nach Maß war. Auch wenn sie weit vom Podium entfernt war, macht diese Platzierung Appetit auf mehr. Sie freute sich vielmehr über den italienischen Doppelsieg. Marta Bassino und Federica Brignone standen als Erste und Zweite auf den beiden höchsten Stufen des Podests im Ötztal. Überhaupt knüpft die azurblaue Auswahl an den sehr guten Vorwinter an.

Wenn man die Streckenabschnitte des Hangs auf dem Rettenbachferner anschaut und besonders die steilen Teile unter die Lupe nimmt, sieh man, dass hier Goggia besonders schnell unterwegs war.

Dass sie hier zu den besten ihrer Zunft gehört, muss nicht explizit erwähnt werden. In St. Moritz beginnt der Speedwinter 2020/21, die Rennen in Nordamerika fielen der Corona-Pandemie zum Opfer. Mit dem Rennen in der Schweiz verknüpft die Italienerin gute Erinnerungen. So feierte sie im Dezember 2019 im Super-G ihren bislang letzten Weltcupsieg. Wir erinnern uns gerne an jenen Tag, wo auch Federica Brignone und die US-Lady Mikaela Shiffrin auf dem Treppchen standen.

Um ehrlich zu sein, vermisst Goggia das Rennen in Lake Louise nicht. So kann der Kalender ihr entgegenkommen, und wenn sie konstant fährt, kann sie am Ende mit einer kleinen Kristallkugel belohnt werden. Mit drei Disziplinen kann sie aus dem Vollen schöpfen. Und wer weiß, es kann auch mehr möglich sein.

Im Januar 2018 wurde sie im Riesentorlauf von Kranjska Gora Dritte; man muss zugeben, dass der zweite Lauf einem Super-G glich. Wenn sie in dieser Disziplin immer unter die besten 15 fährt – der sechste Rang in Tirol war schon einmal ein erster Schritt – könnte alles passen. Kurzum: Im Riesenslalom liegt über kurz oder lang der Schlüssel zum Erfolg. Das weiß auch Goggia.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen