1 Februar 2021

UPDATE: Bruch des Schienbeinkopfes – WM-Saison-Aus für Sofia Goggia

Sofia Goggia kommt auf der Touristenstrecke in Garmisch zu Sturz
Sofia Goggia kommt auf der Touristenstrecke in Garmisch zu Sturz

Am Abend des gestrigen Tages erfolgte die Diagnose, die sowohl die Athletin als auch ihre zahlreichen Fans in ein Tal der bitteren Tränen stürzte. Obwohl Gott sei Dank das Kreuzband nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, kann die Skirennläuferin aus Bergamo aufgrund eines gebrochenen Schienbeinkopfes im rechten Knie nicht bei der Heim-WM in Cortina d’Ampezzo teilnehmen.

Dieser Umstand ist umso bitterer, weil sie sich in der Abfahrt in der Form ihres Lebens befand und aufgrund mehrerer Saisonsiege als die unangefochtene Top-Favoritin beschrieben wurde und die Medaille in den bellunesischen Dolomiten demzufolge nur noch zum Abholen bereitlag.

 

Sofia Goggia hat sich ein Verstauchungstrauma bis zum rechten Knie zugezogen. Das entnehmen wir aus einem ärztlichen Bulletin, das vom italienischen Wintersportverband herausgegeben wurde, wenn wir über die erste Diagnose Bescheid wissen wollen. Am frühen Nachmittag ereignete sich das Malheur, nachdem sie zu Tal fuhr, den Startbereich des effektiv abgesagten Super-G’s der Kandahar verlassen hatte und zum Hotel fahren wollte.
Auf der Touristenstrecke, praktisch talabwärts, rutschte die azurblaue Athletin aus und wurde mit einer Trage weggebracht. Sie klagte über Schmerzen im Knie. Nun kehrt sie nach Italien zurück und wird bereits in Mailand erwartet. Der Besuch wird Auskunft erteilen, ob der behobene Schaden auch die WM-Teilnahme an der Heim-WM in Cortina d’Ampezzo beeinträchtigen kann oder nicht. Es wäre alles in allem ein Riesenschock für Goggia, die sich das alles andere als verdient hat.

 

Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia kam auf der Tourismusstrecke in Garmisch-Partenkirchen zu Sturz. Noch wissen wir nicht, wie es um die Abfahrtsdominatorin dieses Winters bestellt ist. Eine Verletzung wird befürchtet. Nach der Absage des heutigen Super-G’s auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen kehrte die Olympiasiegerin zurück, um ins Hotel zu fahren. Wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden und werden Sie in Kenntnis setzen, wie es um die azurblaue Athletin bestellt ist.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it 

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen