20 Juni 2018

Sommertraining: Anna Veith arbeitet für eine erfolgreiche WM-Saison

© Kraft Foods / Sommertraining: Anna Veith arbeitet für eine erfolgreiche Saison
© Kraft Foods / Sommertraining: Anna Veith arbeitet für eine erfolgreiche Saison

Während die Sportfans zur Zeit allen nach Russland zur Fußball-WM blicken, bereitet sich Anna Veith bereits auf die kommende Saison vor. Maximalkraft und Kraftausdauer-Training stehen auf dem Programm.

Vor drei Jahren, im Oktober 2015 zog sich die heute 29-Jährige eine schwere Knieverletzung zu und musste zwei Operationen über sich ergehen lassen. 1001 Tage hat es gedauert, bis sie in Val d’Isere wieder auf dem obersten Podestplatz stand und den wohl wichtigsten Sieg ihrer Karriere feiern konnte. Veith wusste, sie kann wieder siegen, ihr Körper ist wieder bereit, das zu tun, was ihr am meisten Spaß macht.

Es war der Lohn für den schweren und langen Weg zurück. Zeitweise war sie mental angeschlagen und wusste nicht ob, und wenn ja wie, es mit dem Skifahren weitergehen kann. Ihr Umfeld hat sie zu 100 Prozent unterstützt und waren im Endeffekt der größte Antrieb in der Reha.

Der Aufwand hat sich gelohnt, sie spürte dass sich die Investition lohnt. Das brachte die Motivation zurück, um immer weiter an ihren Zielen zu arbeiten. Dabei kehrte die Salzburgerin auch nach Sölden zurück, auf den Hang wo sie sich so schwer verletzte. Im Riesenslalom-Training konnte sie wieder komplett am Limit fahren und ihre Sicherheit und das Selbstvertrauen kam immer mehr zurück.

Ihr Hauptaugenmerk in der letzten Saison legte die zweifache Gesamtweltcupsiegerin auf die Speed-Disziplinen. Neben dem Sieg beim Super-G von Val d’Isere, stand sie auch in Crans-Montana bei derselben Disziplin, als Zweite auf dem Podest. Gekrönt wurde die Saison jedoch mit der Silber-Medaille bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Auch wenn ihr zum Olympischen Super-G Gold nur eine Hundertstelsekunde fehlte, war dies das (fast) perfekte Comeback einer großen Sportlerin.

Jetzt startet Anna Veith erstmals nach ihrer Verletzung wieder in eine richtige Vorbereitung, auch wenn sie darauf achten muss, dass sie ihr Knie nicht zu sehr zu belastet. Grundsätzlich hört die Salzburgerin noch mehr auf die Signale ihres Körpers. Sie trainiert intensiv, aber auch dosiert.

Auch den Druck und die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit, welchen sie vor ihrer Verletzung verspürte, kann sie nun ausblenden. Sie fokussiert sich auf ihr Skifahren, was sie freier im Kopf macht, und will jedes Rennen genießen.

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen