20 Juni 2018

Sommertraining: Anna Veith arbeitet für eine erfolgreiche WM-Saison

© Kraft Foods / Sommertraining: Anna Veith arbeitet für eine erfolgreiche Saison
© Kraft Foods / Sommertraining: Anna Veith arbeitet für eine erfolgreiche Saison

Während die Sportfans zur Zeit allen nach Russland zur Fußball-WM blicken, bereitet sich Anna Veith bereits auf die kommende Saison vor. Maximalkraft und Kraftausdauer-Training stehen auf dem Programm.

Vor drei Jahren, im Oktober 2015 zog sich die heute 29-Jährige eine schwere Knieverletzung zu und musste zwei Operationen über sich ergehen lassen. 1001 Tage hat es gedauert, bis sie in Val d’Isere wieder auf dem obersten Podestplatz stand und den wohl wichtigsten Sieg ihrer Karriere feiern konnte. Veith wusste, sie kann wieder siegen, ihr Körper ist wieder bereit, das zu tun, was ihr am meisten Spaß macht.

Es war der Lohn für den schweren und langen Weg zurück. Zeitweise war sie mental angeschlagen und wusste nicht ob, und wenn ja wie, es mit dem Skifahren weitergehen kann. Ihr Umfeld hat sie zu 100 Prozent unterstützt und waren im Endeffekt der größte Antrieb in der Reha.

Der Aufwand hat sich gelohnt, sie spürte dass sich die Investition lohnt. Das brachte die Motivation zurück, um immer weiter an ihren Zielen zu arbeiten. Dabei kehrte die Salzburgerin auch nach Sölden zurück, auf den Hang wo sie sich so schwer verletzte. Im Riesenslalom-Training konnte sie wieder komplett am Limit fahren und ihre Sicherheit und das Selbstvertrauen kam immer mehr zurück.

Ihr Hauptaugenmerk in der letzten Saison legte die zweifache Gesamtweltcupsiegerin auf die Speed-Disziplinen. Neben dem Sieg beim Super-G von Val d’Isere, stand sie auch in Crans-Montana bei derselben Disziplin, als Zweite auf dem Podest. Gekrönt wurde die Saison jedoch mit der Silber-Medaille bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Auch wenn ihr zum Olympischen Super-G Gold nur eine Hundertstelsekunde fehlte, war dies das (fast) perfekte Comeback einer großen Sportlerin.

Jetzt startet Anna Veith erstmals nach ihrer Verletzung wieder in eine richtige Vorbereitung, auch wenn sie darauf achten muss, dass sie ihr Knie nicht zu sehr zu belastet. Grundsätzlich hört die Salzburgerin noch mehr auf die Signale ihres Körpers. Sie trainiert intensiv, aber auch dosiert.

Auch den Druck und die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit, welchen sie vor ihrer Verletzung verspürte, kann sie nun ausblenden. Sie fokussiert sich auf ihr Skifahren, was sie freier im Kopf macht, und will jedes Rennen genießen.

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de