22 August 2021

Sophie Mathiou will mit ihrer Entschlossenheit und Unbekümmertheit punkten

Sophie Mathiou will mit ihrer Entschlossenheit und Unbekümmertheit punkten (Foto: © Sophie Mathiou / Instagram)
Sophie Mathiou will mit ihrer Entschlossenheit und Unbekümmertheit punkten (Foto: © Sophie Mathiou / Instagram)

Courmayeur – Die italienische Nachwuchsläuferin Sophie Mathiou wurde im Jahr 2002 geboren. Trotz ihrer Jugend wurde sie bereits in die Weltcupgruppe um Trainer Devid Salvadori aufgenommen. Die 19-Jährige aus dem Herzen des Aostatals sprach bei einer Konferenz mit dem Titel „Sport und Wettbewerbsfähigkeit der neuen Generationen“ über sich. Die Junioren-Slalomweltmeisterin hat schon viel erreicht. Und in naher Zukunft möchte sie auch im Konzert der Großen ordentlich mitmischen.

In Bansko gewann sie bei den Juniorenwelttitelkämpfen die Goldmedaille im Torlauf. 28 Jahre nach der Südtirolerin Morena Gallizio konnte sich wieder eine azurblaue Athletin über einen Sieg bei einer Junioren-WM in dieser Disziplin freuen und auf die oberste Stufe des Podests klettern. Mathiou schaut nach vorne und freute sich über die Teilnahme beim Saisonkehraus in der Lenzerheide. Devid Salvadori hat sie schon fix für die Rennen in Levi eingeplant. Im Norden Finnlands ertönt der Startschuss für den Slalomwinter 2021/22.

Die selbstbewusste Nachwuchsathletin betont, dass der in Südosteuropa errungene Titel die Perspektiven verändert hat. So kam die Nominierung für den Weltcupkader alles andere als erwartet. Die Italienerin, die Mikaela Shiffrin als außergewöhnliche Meisterin ihres Fachs sieht und sogar in der Schweiz mit ihr ein Foto machen konnte, sieht die US-Amerikanerin als Idol an. Alles ist wie ein Film, denn vor zwei Jahren war die aufstrebende Athletin aus dem frankophonen Aostatal noch nicht einmal im Nationalteam. Aber der Film ist kein Film, er ist Realität.

Die 19-Jährige will nicht nur im Slalom, als Disziplin, die für sie selbstverständlich ist, erfolgreich sein. Sie hat bereits als kleines Mädchen auch immer einen Hang zur Geschwindigkeit gehabt, und sie will mit der Zeit auch hier ihre Basis erweitern. Ein Traum ist es, wie ihre Landsfrau Federica Brignone eine große Kugel zu gewinnen. Die beiden Skirennläuferinnen aus dem Aostatal kommen nicht nur aus der gleichen Gegend, sondern auch durch die Carabinierisportgruppe miteinander verbunden.

Außerdem fuhren die beiden gemeinsam miteinander Ski. Es wird schwer für die Teenagerin, das Niveau der Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres zu erreichen, aber Mathiou will die Herangehensweise an ein Rennen abschauen und sich an jenem Tag, der mehr als ein Training wert ist, das Beste aus sich herausholen.

Sophie Mathiou ist jung und arbeitet auch mit einem Mentaltrainer. Bislang benötigte sie keinen, aber auf solch hohen Sphären im Ski Weltcup ist das unerlässlich. Hier zählen andere Faktoren; die technische Ausbildung ist wichtig, aber auch mental bereit zu sein, ist unerlässlich.

Die junge Skirennläuferin glaubt an eine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in China. Selbst wenn eine Qualifikation schwer wird, will die Squadra Azzurra eine kompakte Gruppe vorweisen. Mathiou will auf jeden Fall alles geben und nichts unversucht lassen: kristallklare Vorstellungen, Ideen und eine große Entschlossenheit sind für die 19-Jährige, keine Frage.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de