14 Januar 2020

Souveräne Halbzeitführung für Petra Vlhová beim Slalom in Flachau

Petra Vlhová übernimmt Führung beim Nachtslalom von Flachau
Petra Vlhová übernimmt Führung beim Nachtslalom von Flachau

Flachau – Am heutigen Dienstagabend wird ein spannender und spektakulärer Nachtslalom der Damen in Flachau ausgetragen. Nach dem ersten Lauf hat Petra Vlhová in einer Zeit von 53,32 Sekunden die Nase vorn. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin weist als Zweite einen Rückstand von sechs Zehntelsekunden auf die Slowakin auf. Die Österreicherin Katharina Liensberger ist als Dritte noch einmal fünf Hundertstelsekunden langsamer. (Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker für den Slalom-Finallauf um 20.45 Uhr, finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!)

 

Petra Vlhová: „Als ich ins Ziel gefahren bin, hatte ich kein so gutes Gefühl. Ich dachte ich habe ein paar Fehler gemacht. Jetzt muss ich mir dann mit meinem Trainer das Video anschauen. Dann kann man auch sehen wo ich im Finale noch mehr pushen kann. Der Schnee ist schon sehr aggressiv, aber ich habe mich wohl gefühlt. Die Kursführung im zweiten Durchgang gibt Mike Day (Team-Shiffrin) vor, er wird den Finallauf sicher nicht für mich stecken. Ich werde für den zweiten Durchgang beim gleichen Setup bleiben.“

Katharina Liensberger: „Während der Fahrt habe ich gemerkt, dass es nicht immer so war wie ich es mir vorgestellt habe. Es geht darum, das Gefühl mitzunehmen und alles herauszuholen für den zweiten Durchgang. Ich war im oberen Teil nicht sauber, ich muss die Linie an diesem Hang voll mitnehmen im zweiten Durchgang.“

 

Daten und Fakten zum
5. Slalom der Damen 2019/20 in Flachau

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 18.00 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 20.45 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
FIS-Endstand Slalom der Damen in Flachau

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Schwedin Anna Swenn-Larsson (+0,77) schwingt auf Position vier ab. Die Schweizerinnen Wendy Holdener (+0,84) und Michelle Gisin (+1,30) belegen gegenwärtig die Ränge fünf und sechs. Höchsterfreulich ist die Leistung der motivierten Tirolerin Chiara Mair (+1,49), die sich mit der Startnummer 21 als Siebte hinter den wohl sechsbesten Torläuferinnen der Welt einreiht.

 

Chiara Mair: „Ich schau den anderen Läuferinnen nicht zu, darum wusste ich nicht ob die Piste noch etwas hergibt. Ich konzentriere mich auf meine Sachen. Wenn ich bremse oder zu rund fahre wird es nichts. Darum war mein Motto jeden Schwung schneller werden, zu verlieren haben ich nichts, darum hoffe ich, dass das Glück auch im zweiten Durchgang auf meiner Seite ist.“

 

Drittbeste ÖSV-Vertreterin ist Katharina Truppe. Sie hat den achten Platz inne; ihr Rückstand auf Vlhová beträgt 1,81 Sekunden. Die besten Zehn des ersten Durchgangs werden von der Wikingerin Nina Haver-Løseth (+1,85) und Sara Hector (+1,92) vom blau-gelben Drei-Kronen-Team komplettiert. Die junge Eidgenossin Aline Danioth (+2,04) klassiert sich auf Position zwölf.

Der Rückstand von Katharina Gallhuber vom Team Austria, welche sich auf dem 16. Zwischenrang befindet, auf Vlhová beträgt schon mehr als zweieinhalb Sekunden. Katharina Huber (+2,71), die nächste „technisch versierte Kathi“ im ÖSV-Team, befindet sich momentan auf Position 18. Sie wird im Finale mehr attackieren müssen, denn sie hat auf der nach Hermann Maier benannten Strecke nichts zu verlieren. Die Anfeuerung seitens des Heimpublikums ist ihr sicher. Die junge Swiss-Ski-Dame Elena Stoffel ist als 19. gerade einmal zwei Hundertstelsekunden langsamer als Huber.

Abseits der Top-20 finden wir die beiden DSV-Starterinnen Christina Ackermann (+2,87) und Lena Dürr (+3,13). Sie müssen zum einen zittern und zum anderen bei einer Finalqualifikation im zweiten Durchgang befreiter waren, ansonsten wird das Erreichen eines einstelligen Platzes mehr als nur utopisch.

Zwischenstand nach 35 Rennläuferinnen

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen