22 Januar 2022

Speed-Königin Sofia Goggia in Cortina unschlagbar

Sofia Goggia will beim Weltcupfinale in Courchevel / Méribel ihre Abfahrtskugel verteidigen (Foto: © CortinaSkiWorldCup / Pentaphoto / Alessandro Trovati)
Sofia Goggia will beim Weltcupfinale in Courchevel / Méribel ihre Abfahrtskugel verteidigen (Foto: © CortinaSkiWorldCup / Pentaphoto / Alessandro Trovati)

Die italienische Skiläuferin Sofia Goggia, die stärker ist als Fehler und Wind, gewinnt die Weltcup-Abfahrt auf der Olimpia delle Tofane und bestätigt damit ihre Vormachtstellung in Sachen Speed-Disziplinen. Mit auf dem Podium standen die Österreicherin Ramona Siebenhofer und die Tschechin Ester Ledecká. Am Sonntag steht der Super-G auf dem Ski Weltcup Programm.

Cortina d’Ampezzo (Belluno), 22. Januar 2022 – In den beiden Abfahrtstrainings war Sofia Goggia sehr stark, im Rennen ließ sie alle Konkurrentinnen hinter sich und holte sich den sechsten Sieg der Saison, den siebzehnten ihrer Weltcup-Karriere.

In der Abfahrt von Cortina d’Ampezzo, deren Start wegen des starken Windes im oberen Teil nach unten vor die Duca D’Aosta-Hütte verlegt wurde, bestätigte Sofia Goggia ihre Stellung als Speed-Königin. Trotz zwei großer Fehler sicherte sich die Abfahrts-Olympiasiegerin nach 2018 zum zweiten Mal den Sieg bei Ski Weltcup Abfahrt von Cortina d’Ampezzo.

Die Österreicherin Ramona Siebenhofer (die 2019 die beiden Abfahrtsrennen in Cortina gewonnen hat) lag 20 Hundertstel hinter ihr, während das Podium von der vielseitigen Athletin aus der Tschechischen Republik Ester Ledecká komplettiert wurde, die vor etwas mehr als einem Monat den Snowboard-Weltcup auf den Pisten von Ampezzo gewonnen hat.

 

DIE STIMMEN DER PROTAGONISTEN – „Ich weiß nicht, wie ich gewinnen konnte“, kommentierte Sofia Goggia das Rennen. „Eine Woche nach dem Sturz in Zauchensee zu gewinnen, ist etwas Unglaubliches. Es war ein schwieriges Rennen heute, mit dem abgesenkten Start und den ohnehin starken Windböen.  Ich habe hier in Cortina meinen schönsten Weltcupsieg errungen: natürlich nicht wegen der skifahrerischen Leistung, sondern wegen vieler anderer Faktoren. Und jetzt konzentriere ich mich auf den Super-G, denn das wichtigste Rennen ist immer das, das noch kommt“.

„Dieses Ergebnis gibt mir Selbstvertrauen für die Olympischen Spiele, die in ein paar Wochen beginnen“, sagte die zweitplatzierte Ramona Siebenhofer. „Ich mag Cortina sehr, die Olympia delle Tofane ist eine meiner Lieblingspisten. Sofia Goggia?  Sie ist in Topform, bleibt in jeder Situation ruhig und versucht, die schnellste Linie zu finden.“

„Die Atmosphäre in Cortina gefällt mir sehr gut, ich fühle mich hier wohl, wie mein Sieg beim Snowboard-Weltcup im Dezember bewiesen hat“, betont Ester Ledecká. „Letztes Jahr wurde ich zweimal Vierte bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften und dieser dritte Platz ist eine kleine Wiedergutmachung für mich. Ich bin zufrieden mit dem Podium, aber nicht so sehr mit meiner Leistung: Ich habe viele Fehler gemacht, an denen ich arbeiten muss.“

 

LIEBE DEINE HAUT. Das ist die Botschaft, deren Botschafter die Athleten am heutigen Samstag, den 22. und auch am morgigen Sonntag, den 23. Januar während des alpinen Skiweltcups in Cortina d’Ampezzo sein werden. „Love Your Skin“ ist eine Aufforderung zur Vorbeugung von Hautkrankheiten und insbesondere zum Schutz der Haut bei Sportarten, die in großen Höhen ausgeübt werden, und trägt zu einer Sensibilisierungsarbeit bei, die alle betrifft, insbesondere aber die Frauen. Die Botschaft wird an beiden Wettkampftagen auf den Startnummern der Athleten zu sehen sein. Die Startnummern sind mit dem Markenzeichen von Pirelli versehen, einem Unternehmen, das 2022 sein 150-jähriges Bestehen feiert und den Veranstaltungen in Cortina schon immer nahe stand.

DAS PROGRAMM – Morgen, Sonntag, 23. Januar, findet um 11.45 Uhr der Super-G statt.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Ilario Tancon
Press Office
M. +39 347 0722684
press@cortinaskiworldcup.com

Quelle: www. cortinaskiworldcup.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen