22 Januar 2022

Speed-Königin Sofia Goggia in Cortina unschlagbar

Sofia Goggia will beim Weltcupfinale in Courchevel / Méribel ihre Abfahrtskugel verteidigen (Foto: © CortinaSkiWorldCup / Pentaphoto / Alessandro Trovati)
Sofia Goggia will beim Weltcupfinale in Courchevel / Méribel ihre Abfahrtskugel verteidigen (Foto: © CortinaSkiWorldCup / Pentaphoto / Alessandro Trovati)

Die italienische Skiläuferin Sofia Goggia, die stärker ist als Fehler und Wind, gewinnt die Weltcup-Abfahrt auf der Olimpia delle Tofane und bestätigt damit ihre Vormachtstellung in Sachen Speed-Disziplinen. Mit auf dem Podium standen die Österreicherin Ramona Siebenhofer und die Tschechin Ester Ledecká. Am Sonntag steht der Super-G auf dem Ski Weltcup Programm.

Cortina d’Ampezzo (Belluno), 22. Januar 2022 – In den beiden Abfahrtstrainings war Sofia Goggia sehr stark, im Rennen ließ sie alle Konkurrentinnen hinter sich und holte sich den sechsten Sieg der Saison, den siebzehnten ihrer Weltcup-Karriere.

In der Abfahrt von Cortina d’Ampezzo, deren Start wegen des starken Windes im oberen Teil nach unten vor die Duca D’Aosta-Hütte verlegt wurde, bestätigte Sofia Goggia ihre Stellung als Speed-Königin. Trotz zwei großer Fehler sicherte sich die Abfahrts-Olympiasiegerin nach 2018 zum zweiten Mal den Sieg bei Ski Weltcup Abfahrt von Cortina d’Ampezzo.

Die Österreicherin Ramona Siebenhofer (die 2019 die beiden Abfahrtsrennen in Cortina gewonnen hat) lag 20 Hundertstel hinter ihr, während das Podium von der vielseitigen Athletin aus der Tschechischen Republik Ester Ledecká komplettiert wurde, die vor etwas mehr als einem Monat den Snowboard-Weltcup auf den Pisten von Ampezzo gewonnen hat.

 

DIE STIMMEN DER PROTAGONISTEN – „Ich weiß nicht, wie ich gewinnen konnte“, kommentierte Sofia Goggia das Rennen. „Eine Woche nach dem Sturz in Zauchensee zu gewinnen, ist etwas Unglaubliches. Es war ein schwieriges Rennen heute, mit dem abgesenkten Start und den ohnehin starken Windböen.  Ich habe hier in Cortina meinen schönsten Weltcupsieg errungen: natürlich nicht wegen der skifahrerischen Leistung, sondern wegen vieler anderer Faktoren. Und jetzt konzentriere ich mich auf den Super-G, denn das wichtigste Rennen ist immer das, das noch kommt“.

„Dieses Ergebnis gibt mir Selbstvertrauen für die Olympischen Spiele, die in ein paar Wochen beginnen“, sagte die zweitplatzierte Ramona Siebenhofer. „Ich mag Cortina sehr, die Olympia delle Tofane ist eine meiner Lieblingspisten. Sofia Goggia?  Sie ist in Topform, bleibt in jeder Situation ruhig und versucht, die schnellste Linie zu finden.“

„Die Atmosphäre in Cortina gefällt mir sehr gut, ich fühle mich hier wohl, wie mein Sieg beim Snowboard-Weltcup im Dezember bewiesen hat“, betont Ester Ledecká. „Letztes Jahr wurde ich zweimal Vierte bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften und dieser dritte Platz ist eine kleine Wiedergutmachung für mich. Ich bin zufrieden mit dem Podium, aber nicht so sehr mit meiner Leistung: Ich habe viele Fehler gemacht, an denen ich arbeiten muss.“

 

LIEBE DEINE HAUT. Das ist die Botschaft, deren Botschafter die Athleten am heutigen Samstag, den 22. und auch am morgigen Sonntag, den 23. Januar während des alpinen Skiweltcups in Cortina d’Ampezzo sein werden. „Love Your Skin“ ist eine Aufforderung zur Vorbeugung von Hautkrankheiten und insbesondere zum Schutz der Haut bei Sportarten, die in großen Höhen ausgeübt werden, und trägt zu einer Sensibilisierungsarbeit bei, die alle betrifft, insbesondere aber die Frauen. Die Botschaft wird an beiden Wettkampftagen auf den Startnummern der Athleten zu sehen sein. Die Startnummern sind mit dem Markenzeichen von Pirelli versehen, einem Unternehmen, das 2022 sein 150-jähriges Bestehen feiert und den Veranstaltungen in Cortina schon immer nahe stand.

DAS PROGRAMM – Morgen, Sonntag, 23. Januar, findet um 11.45 Uhr der Super-G statt.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Ilario Tancon
Press Office
M. +39 347 0722684
press@cortinaskiworldcup.com

Quelle: www. cortinaskiworldcup.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen