2 Oktober 2022

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern.

Im letzten Winter belegte sie bei 138 gesammelten Punkten den 53. Platz im Gesamtweltcup. Nur einmal fuhr sie unter die besten Zehn eines Rennens. Doch die Slowenin, immerhin zweifache Weltmeisterin, möchte wieder mehr. So wechselte sie das Material und geht mit Kästle-Skiern an den Start. Mit dem Abgang von Trainer Stefan Abplanalp übernimmt nun Marko Vukicevic die motivierte Athletin. Mutter Darja darf selbstverständlich nicht fehlen. Die Skirennläuferin vertraut ihrem neuen Coach und alle freuen sich, dass sich das Duo gut versteht und alles nach Plan verläuft.

Neben Vukicevic ist die Skimarke Kästle eine weitere Neuerung bei Ilka Stuhec. Sie ist lange mit schweizerischen Stöckli-Skiern die Hänge hinuntergefahren. Auch ihre Widersacherin Ester Ledecká ist von nun an mit dem österreichischen Ausrüster eine Liaison eingegangen. Mit dem neuen Material will Stuhec ihr Selbstvertrauen zurückgewinnen. Auch macht ihr das Skifahren viel mehr Spaß. Generell ist die 31-Jährige mit den Brettern sehr zufrieden; die Unterstützung seitens des Teams macht die Sache rund.

So war es für die zweifache Abfahrtsweltmeisterin wichtig, einen Ausrüster zu finden, der zu ihr passt. Sowohl der Wille zur Kooperation als auch der Respekt helfen ihr sehr. Leider fand sie mit dem einstigen Ausrüster keine gemeinsame Sprache mehr. Die Skirennläuferin, mit 31 Lenzen eine der erfahreneren im Skiweltcup, betonte, dass sie an den Punkt angekommen sei, an dem sie sagte, dass sie die Skier wechsle oder die Karriere beenden werde. Selbstverständlich ist das Material wichtig; aber ohne die richtige Einstellung im gesamten Team kann man nicht viel erreichen. Es hat einfach nicht mehr funktioniert. Der Markenwechsel war in den Augen Stuhecs die richtige Entscheidung.

Wenn man den Trainern und dem näheren Umfeld der Skirennläuferin Glauben schenken mag, stimmt jetzt die Körpersprache auf diesen Skiern wieder. Das verheißt mit Sicherheit etwas Gutes und man kann gespannt sein, ob die Slowenin schon im WM-Winter an die guten Resultate vergangener Jahre anknüpfen kann.

Die fahrerische Klasse, das sportliche Talent, die Erfolge aus der erfolgreichen Zeit und vieles mehr sprechen dafür. Vor der bevorstehenden Saison hat die 31-Jährige auch den Chef der Ausrüsterfirma besucht, der in ihr eine Meisterin ihres Faches sieht. Nicht jede Skirennläuferin kann den Gewinn zweier WM-Abfahrtsgoldmedaillen in ihrem Portfolio aufweisen. Seitens Kästle ist man stolz, dass man sie auf dem Weg zurück in die Weltspitze begleiten darf.

In Bezug auf den herannahenden Winter, der mit den Abfahrten in Zermatt/Cervinia wesentlich früher als normal beginnt, hat sich Stuhec auf der südlichen Halbkugel optimal vorbereiten können. So verbrachte sie einige Zeit in Argentinien, ehe sie weiter nach Chile zog. Beide Standorte waren voll ausgelastet; die Vorbereitung verlief jedoch nach Plan. Die Athletin spricht davon, dass sie gut arbeiten konnte und alles genoss, auch wenn die Zeit wie im Nu davonflog.

Die Corona-Pandemie verhinderte in den vergangenen beiden Jahren eine Reise der internationalen Ski-Elite nach Südamerika. Somit hatte die diesjährige Rückkehr einen Hauch von Nostalgie.

Die 31-Jährige schaut nicht mehr in die Vergangenheit. Die Verletzungen gehören zu ihrer Karriere, ohne Zweifel. Schlimmer sind für sie die Schläge in Bezug auf die mentale Vorbereitung. Wenn man hart trainiert und denkt, dass alles gut gemacht wird und am Ende keine Belohnungen in Form von guten Resultaten erreicht werden, kann das mitunter schon aufs Gemüt oder gar auf die Psyche schlagen.

In den nächsten zehn Tagen wird die Athletin in ihrem Heimatland verweilen, um ihre körperliche Fitness zu stärken, um dann wieder auf Schnee zu arbeiten. So wird Ilka Stuhec auf einem höheren Niveau als zuletzt an die neuen Aufgaben herangehen. Auch wenn es noch einige Schwankungen gibt, sucht sie nach den optimalen Einstellungen. Es geht halt mehr als nur um Technik oder Taktik.

Bisher ist alles gut; in großen Schritten will sich die Skirennläuferin aus Slowenin an ihre Bestform herangetastet. Und das ist schon einmal eine gute Nachricht, auch wenn noch keine Abfahrt in der WM-Saison 2022/23 gefahren wurde. Wie berichtet, beginnt der neue Speedwinter mit zwei Abfahrten im schweizerisch-italienischen Grenzgebiet. Diese Rennen sind sehr anspruchsvoll und scheinen das erste Mal im Ski Weltcup Kalender auf.

Stuhec weiß, dass dieser, früher angesetzte Saisonstart etwas Interessantes beinhaltet. Sie kann aber nicht sagen, dass sie sich übermäßig darauf freut. Des Weiteren macht sich die erfahrene Athletin keinerlei Sorgen um den Termin, auch wenn die Bedingungen, die im November auf dem Gletscher herrschen können oftmals sehr launisch sein.

Das Vorbereitungsprogramm der Slowenin bleibt dessen ungeachtet gleich. Einen Monat nach den beiden Abfahrten in Zermatt/Cervinia geht es weiter in Lake Louise. Anfang Dezember gehen die nächsten Entscheidungen im Speedbereich auf kanadischem Schnee über die Bühne.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen