22 Januar 2021

Spektakulär: Red Bull Skydive Team fliegt über die legendäre Streif

Spektakulär: Red Bull Skydive Team fliegt über die legendäre Streif (Foto: © Philipp Palzer / Red Bull Content Pool)
Spektakulär: Red Bull Skydive Team fliegt über die legendäre Streif (Foto: © Philipp Palzer / Red Bull Content Pool)

Mausefalle, Hausbergkante und Steilhang – die Schlüsselstellen der Streif in Kitzbühel werden selbst von den abgebrühtesten Profis des Ski-Weltcups gefürchtet. Kurz bevor diese sich zwischen 22. und 24. Januar 2021 beim 81. Hahnenkammrennen die weltberühmte Abfahrtsstrecke hinunterstürzen, haben die Red Bull Skydiver die Piste besichtigt – und zwar aus der Luft, mit Wingsuit und Speed-Fallschirm.

Beim rasanten Gleitflug über die legendäre Streif zeigt uns das Red Bull Skydive Team mit Max Manow, Felix Seifert, Marco Fürst und Marco Waltenspiel die Piste aus einer anderen Perspektive. Sie alle kennen sie schon seit Kindestagen aus dem Fernsehen – und ihre Streckenbesichtigung von oben nötigte ihnen nun noch größeren Respekt vor den Leistungen der Skiprofis ab. „Dass wir mit dem Wingsuit an der Mausefalle und der Hausbergkante vorbeifliegen konnten, zeigt, wie steil es dort sein muss“, resümierte Marco Fürst nach dem Flug beeindruckt. „Das muss einfach brutal sein, mit den Ski dort hinunterzufahren. Nicht umsonst ist es das härteste Ski Weltcup Rennen der Welt!“

Die Skydiver sprangen etwa 2.500 Meter über Kitzbühel aus dem Hubschrauber ab. Zum Vergleich: Das Starthaus der berühmt-berüchtigten Streif liegt auf 1.665 Meter, das Ziel auf 805 Meter. Die Athleten teilten sich die einzigartige Streckenbesichtigung auf. Die Wingsuit-Piloten überflogen die steilen Passagen wie Mausefalle, Steilhang und Hausbergkante, die Paraglider konzentrierten sich mit ihren Speed-Schirmen auf die Gleitpassagen Brückenschuss, Geschöss und Alte Schneise und manövrieren souverän und elegant über die Seidlalm.

„Die Challenge war riesig. Es müssen so viele Faktoren zusammenpassen. Beim Speed-Schirm haben wir noch ein bisschen mehr Spielraum, aber mit dem Wingsuit müssen Absprungpunkt und Winkel punktgenau passen“, sagte Marco Waltenspiel. „Wir haben dieses Projekt bereits seit vier Jahren im Hinterkopf und haben uns gedacht, das wäre ein echter Burner, wenn wir irgendwann mal die Mausefalle oder Hausbergkante mit dem Wingsuit fliegen könnten.“

Adrenalin, Fliehkräfte und freier Fall: wie nah die Skisportler auf der Streif dem Fliegen kommen, zeigen einige Zahlen. Nach dem Sprung aus dem Hubschrauber erreichten die Red Bull Skydiver in weniger als einer Sekunde eine Geschwindigkeit von 60 km/h. Beim Überflug der Mausefalle wurden sie bis zu 250 km/h schnell. Die besten Abfahrer der Welt sind nicht viel langsamer: Sie beschleunigen innerhalb von drei Sekunden von 0 auf 60 km/h, sobald sie sich aus dem Starthaus am Hahnenkamm katapultiert haben. Den Geschwindigkeitsrekord auf der Streif hält seit 2006 Michael Walchhofer (AUT) mit 153 km/h im Zielhang.

Quelle: Red Bull Content Pool

Verwandte Artikel:

Sara Hector stand bei den letzten vier Riesenslaloms im Weltcup jeweils auf dem Podium (2. Siege)
Sara Hector stand bei den letzten vier Riesenslaloms im Weltcup jeweils auf dem Podium (2. Siege)

Sara Hector: Die Schwedin stand bei den letzten vier Riesenslaloms im Weltcup jeweils auf dem Podium: Zweite in Courchevel (21. Dezember), Erste in Courchevel (22. Dezember), Dritte in Lienz (28. Dezember) und Erste in Kranjska Gora (8. Januar). Die Schwedin hatte bei ihren ersten 74 Weltcup-Teilnahmen drei Podiumsplätze gesammelt. Die einzige Schwedin, die zwei Weltcupsiege… Ski Weltcup News: Was Sie über den Riesentorlauf auf dem Kronplatz wissen sollten weiterlesen

LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen auf dem Kronplatz - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 Uhr/13.30 Uhr (Foto: © SkiWorldCup Kronplatz)
LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen auf dem Kronplatz - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 Uhr/13.30 Uhr (Foto: © SkiWorldCup Kronplatz)

Kronplatz – Nun steht der Riesentorlauf der Damen auf dem Kronplatz auf dem Programm. Sara Hector, und das darf man schon als kleine Überraschung ansehen, führt in der Disziplinenwertung. Die kecke Schwedin fährt den etablierten Konkurrentinnen auf und davon und möchte dann auch bei den Olympischen Winterspielen in Peking auftrumpfen. Aber vorher will sie auch… LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen auf dem Kronplatz – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 10.30 Uhr/13.30 Uhr weiterlesen

LIVE: Ski Weltcup Slalom der Herren in Schladming 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 17.45 Uhr / 20.45 Uhr
LIVE: Ski Weltcup Slalom der Herren in Schladming 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 17.45 Uhr / 20.45 Uhr

Schladming – Der letzte Slalom der Herren vor den Olympischen Winterspielen in Peking findet in Schladming statt. Angesichts der Tatsache, dass in dieser Weltcupsaison alles möglich ist, können wir uns auf ein actionreiches „Nightrace“ auf der Planai einstellen. Der erste Lauf beginnt um 17.45 Uhr (MEZ); das Finale geht ab 20.45 Uhr (MEZ) über die… LIVE: Ski Weltcup Slalom der Herren in Schladming 2022 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 17.45 Uhr / 20.45 Uhr weiterlesen

Nicht nur Lara Gut-Behrami fehlt beim Ski Weltcup Riesenslalom am Kronplatz
Nicht nur Lara Gut-Behrami fehlt beim Ski Weltcup Riesenslalom am Kronplatz

Kronplatz – Wenn morgen auf der Erta-Piste am Kronplatz der letzte Riesentorlauf der Damen vor den Olympischen Winterspielen über die Bühne geht, wird die Schweizerin Lara Gut-Behrami fehlen. Die Eidgenossin hat sich entschieden, dieses Rennen auszulassen und am Wochenende nicht in Garmisch-Partenkirchen an den Start zu gehen. In Bayern finden eine Abfahrt und ein Super-G… Nicht nur Lara Gut-Behrami fehlt beim Ski Weltcup Riesenslalom am Kronplatz weiterlesen

Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum
Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum

Peking/Bergamo – Die alpine Skirennen im Rahmen der bevorstehenden Olympischen Winterspiele laufen Gefahr, ohne eine ihrer besten Athletinnen über die Bühne zu gehen. Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia zog sich bei ihrem gestrigen Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo mehrere Verletzungen am linken Knie zu. Bevor in Peking die Medaillen vergeben werden, muss die 1992… Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum weiterlesen