22 Juli 2020

Standort-Nachteil: Pepi Ferstl nimmt es, wie es kommt

Standort-Nachteil: Pepi Ferstl nimmt es, wie es kommt
Standort-Nachteil: Pepi Ferstl nimmt es, wie es kommt

Traunstein –Ende Oktober soll in Sölden – wie gewohnt – die Ski Weltcup Saison eröffnet werden. Doch die Corona-Pandemie hat vieles durcheinandergewirbelt. Die Durchführung der Sommertrainings ist keineswegs immer einfach. Die Einheiten in Südamerika sind dem Virus zum Opfer gefallen. Und einige Fragen hinsichtlich des neuen Winters müssen noch beantwortet werden. Die DSV-Asse müssen sich arrangieren, was die nächste Zeit betrifft.

Pepi Ferstl sucht nicht nach Ausreden und trifft den Nagel auf den Kopf. Man will das Beste aus der keineswegs einfachen Situation herausholen. Schlimmer wäre es, wenn man nicht trainieren kann.  Auch weiß man nicht, wie viele Rennen durchgeführt werden können und ob überhaupt eine normale Saison in diesem Winter möglich ist.  Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass es Rennen geben wird. Ansonsten wäre ja die Vorbereitung hinfällig oder gar umsonst.

Das Trainingslager in Chile fällt ins Wasser und so ist man auf der Suche nach möglichen Trainingsorten. Not macht erfinderisch. Man will auf den europäischen Gletschern arbeiten. In Österreich, der Schweiz, in Südtirol oder in Norwegen sind die schwarz-rot-goldenen Athletinnen und Athleten Gäste. Sie müssen sich von dem Gedanken verabschieden, die besten Strecken auszusuchen.

Ein ideales Abfahrtstraining ist nur in Zermatt möglich. Die Eidgenossen fliegen mit dem Helikopter den Berg hoch. Das Team Austria und die Squadra Azzurra konnten bereits auf den heimischen Bergen trainieren. Die Deutschen mussten warten, bis die Corona-Pandemie einige Lockerungen zuließ und man auf dem Stilfser Joch arbeiten konnte. DSV-Sportdirektor Wolfgang Maier ist ein Mann der klaren Worte und gibt an, dass seine Athletinnen und Athleten einen Standort-Nachteil haben.

Zurück zu Pepi Ferstl: Der 31-Jährige nutzte die skifreie Zeit und baute in seinem Garten ein kleines Schwimmbad und appellierte an seine Mannschaftskollegen, die nun mehr gefordert seien. Jetzt gilt es die Ärmel hochzukrempeln und mit einer Selbstmotivation zu punkten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen