18 September 2019

Stefan Hadalin im FIS-Interview: „Die WM-Silbermedaille in Åre macht mich stolz und glücklich!“

Stefan Hadalin im FIS-Interview: „Die WM-Silbermedaille in Åre macht mich stolz und glücklich!“
Stefan Hadalin im FIS-Interview: „Die WM-Silbermedaille in Åre macht mich stolz und glücklich!“

Die letzte Saison war definitiv die bisher beste von Stefan Hadalin. Der slowenische Skirennläufer erreichte sein erstes Weltcup-Podium und schrieb Geschichte für sein Land, als er bei der Weltmeisterschaft in Åre eine Silbermedaille gewann. Lesen Sie weiter, um mehr über den 24-jährigen Skifahrer zu erfahren.

Die letzte Saison war definitiv deine beste Saison, wenn wir an dein erstes Weltcup-Podium und deine ersten WM-Medaille denken. Hast du dieses Ergebnis erwartet? Wie hast du diese beiden Läufe in der Kombination erlebt?

Mit Sicherheit war die Saison 2018/19 für mich die bisher beste. Eine Medaille bei den Weltmeisterschaften zu gewinnen, war für mich und mein Team eine enorme Leistung. Ich wusste, dass alles möglich war, wenn ich den Abfahrtslauf unter den besten 30 beenden würde. Nachdem das eingetroffen war, blieb ich konzentriert und attackierte im Slalom.

Ich muss zugeben, dass ich nach dem Überqueren der Ziellinie bei der Abfahrt nicht wusste, ob es für die Top-30 reichen würde. Das Warten begann im Zielbereich; ich war ein bisschen nervös, aber am Ende hatte ich das Glück, genau auf dem 30. Platz zu bleiben. Also habe ich mit der Nr. 1 im Slalom mein Bestes gegeben. Nachdem Marco Schwarz die Ziellinie überquert hatte, spürte ich, dass ich der Medaille nahe war.

Deine Medaille war die erste in der Alpinen Kombination für dein Land und die zweite für die Männer bei den Weltmeisterschaften. Wie hat sich dieser Erfolg für dich angefühlt? 

Nach dem Rennen, als sich alles beruhigte, wurde mir klar, wie groß dieser historische Erfolg für Slowenien war. Natürlich war es ein sehr emotionaler Moment und ich war sehr stolz und glücklich. Ich habe auch ein paar Tränen vergossen.

So ein Erfolg bei der WM ist großartig, aber man muss damit umgehen können. Was hat sich nach dem Rennen für dich verändert?

Dieses Ergebnis hat mich zusätzlich motiviert und bewiesen, dass ich sehr gut Skifahren kann. Das Team und meine Familie stehen immer an meiner Seite. Als ich von Åre nach Hause kam, warteten ungefähr 1500 Menschen in meiner Heimatstadt und ein großes Glückwunschbanner auf der anderen Straßenseite auf mich.

Wie wichtig war die Medaille für dein Land und für die Skifans in Slowenien?

Es war eine große Sache! Die Menschen in Slowenien sind vom Skifahren begeistert. Wir alle streben nach dem besten Ergebnis, genau wie die Fans, die uns anfeuern. Nach einem Ski Weltcup Rennen auf dem Podium zu stehen, ist eine große Leistung, aber eine Medaille bei einem so großen Event zu gewinnen, ist etwas Besonderes. Nach Ilkas (Stuhec, SLO) zweiter Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft waren sie schon verrückt, aber als ich Silber gewann, waren alle sehr euphorisch. Ich bin froh, dass ich zumindest für einige Momente Menschen in meinem Land glücklich machen konnte.

Wie wichtig war dieses Ergebnis für dein Selbstvertrauen? 

Ein solches Ergebnis ist ein guter Beweis für meine Qualität und die harte Arbeit, die dahinter steckt. Es gibt mir  auch eine starke Motivation für die Zukunft. Natürlich ist es auch ein großer Schritt in meiner Karriere, der mir helfen wird, in Zukunft noch selbstbewusster zu werden.

Was sind die nächsten Schritte, um dich zu verbessern und was erwartest Du von der kommenden Saison? 

Ich denke, der erste Schritt besteht darin, die körperliche Verfassung im Sommer zu verbessern, damit ich über die ganze Saison an meine Grenzen gehen kann, und die zweite Herausforderung besteht darin, die ganze Saison über gesund zu bleiben.

Welche Athleten und Personen der Öffentlichkeit können dich inspirieren?

Ich würde sagen, dass mich der Slowene Rok Petrovic, der Kroate Ivica Kostelic und ganz sicher Marcel Hirscher, der das Skifahren auf ein anderes Niveau gebracht hat, inspirieren. Alexis Pinturault ist definitiv einer der Athleten, die ich am meisten bewundere. Generell inspirieren mich Menschen, die gegen den Klimawandel kämpfen, wie die Schwedin Greta Thunberg.

Hast Du eine Lieblingspiste und warum?

Das ist eine schwere Frage. Ich würde sagen, dass es der Ganslernhang in Kitzbühel ist. Diese Piste ist sehr schwierig und hat viele Eigenschaften. Es ist immer sehr eisig und die Menge der Fans ist großartig. Darüber hinaus sind auch die beiden Schweizer Klassiker in Adelboden und Wengen etwas ganz Besonderes.

Wie war deine Frühlings- und Sommerzeit? Wie verbringst du deine Freizeit gerne?

Der Sommer ist immer schön, auch wenn ich sehr beschäftigt war. Mit all der Vorbereitung und einigen Sponsor-Aktivitäten ist mein Zeitplan ziemlich voll. Normalerweise ruhe ich mich aus oder mache einen Ausflug mit meiner Freundin, schaue Filme oder lese an schönen Sommerabenden ein Buch.

„Wintersportler werden im Sommer gemacht“ ist ein Sprichwort im Skizirkus. Worauf konzentrierest du dich im Sommer?   

Das ist ein Fakt. Mit meinem Trainer konzentrieren wir uns ein bisschen mehr auf Ausdauer, weil ich damit in der Vergangenheit einige Probleme hatte, also versuchen wir, es zu verbessern, aber ja, die harte Arbeit wird im Sommer geleistet.

Quelle:  FIS-Ski.com

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen