Home » Alle News, Herren News, Top News

Stefan Luitz und Alexander Schmid freuen sich auf das Ski Weltcup Opening in Sölden

Stefan Luitz freut sich auf den Start in die Ski Weltcup Saison

Stefan Luitz freut sich auf den Start in die Ski Weltcup Saison

Sölden – Für das deutsche Riesentorlaufduo Stefan Luitz und Alexander Schmid ist die Vorfreude auf das erste Rennen des neuen Skiweltcupwinters groß. Beide Athleten sind gesetzt, wenn es im Ötztal losgeht. Ein dritter Starter wird noch ermittelt; die Trainingsleistungen werden den Ausschlag geben. Luitz will nach einer etwas mäßigen Saison wieder aus dem Vollen schöpfen. Der 28-Jährige umreißt den letzten Winter als brutal zäh. Ferner benötigte er gar einiges an Zeit, um den Spaß am Rennfahrer wieder an seiner Seite zu sehen.

Beim Parallel-Rennen im Südtiroler Alta Badia/Hochabtei wusste der DSV-Starter mit Rang zwei zu überzeugen. Und beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen und seinem Start in Hinterstoder fuhr er mit den Plätzen neun und acht zweimal unter die besten Zehn. Nun gilt es, weitere gute Ergebnisse zu erzielen. Diese könnten dafür Sorge tragen, dass das Vertrauen größer wird.

Genauso wie Luitz hat auch Alexander Schmid gut trainiert. Letzterer ist froh, dass er seine gesundheitlichen Probleme mit dem Epstein-Barr-Virus in Griff bekommen hat. In der warmen Jahreszeit ist, schenkt man dem Skirennläufer vom SC Fischen Glauben, echt etwas vorangegangen. Nun will er in Sölden gut abschneiden und viele Punkte sammeln. Im vergangenen Winter konnte er in jedem Rennen Weltcupzähler mitnehmen.

Im Parallel-Bewerb von Chamonix kletterte er als Dritter erstmals auf das Podium. Der 26-Jährige möchte auch in der neuen Saison konstant sein und erfolgreich bleiben, sogar öfters vorne mitmischen. Der 26-Jährige ist zufrieden, wenn am Ende des Winters eine Top-15-Platzierung m Weltcup erzielt wird.

Alexander Schmid will in Sölden erfolgreich in die WM-Saison starten

Alexander Schmid will in Sölden erfolgreich in die WM-Saison starten

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: br.de

Anmerkungen werden geschlossen.