16 August 2022

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“

Auch bei Stefano Gross läuteten die Hochzeitsglocken (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Auch bei Stefano Gross läuteten die Hochzeitsglocken (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles mehr.

Stefano, inwiefern es nicht falsch, dich gemeinsam mit Giuliano Razzoli, nach dem Rücktritt von Manfred Mölgg, als Teamkapitän der italienischen Slalommannschaft zu bezeichnen? Würde dich diese Auszeichnung ehren oder willst du einfach nur Ski fahren, durch gute Ergebnisse auf dich aufmerksam machen und Freude am Sport haben?

Sagen wir mal so: Nach all den Jahren in diesem Team kann mir die Rolle des Kapitäns, wenn man sie so nennen kann, nur gefallen. Als damals Jüngster wurde ich 2010 in diese Gruppe aufgenommen. Nun bin ich gemeinsam mit Giuliano Razzoli der Älteste. Es freut mich jedoch, wenn die jungen Leute in mir ein Beispiel sehen, dem sie folgen können, auch wenn beim Rennen jeder für sich selbst fährt.

Eine Frage mit persönlichem und sportlichem Bezug: Warum bist du im Slalom groß geworden? Waren Abfahrt und Super-G nie Gedankenspiele für dich oder war für dich ein Start bei den beiden Speeddisziplinen zu gefährlich?

Ich habe mich für die Disziplin Slalom entschieden, weil ich sie am besten beherrsche und weil ich eine Strecke wie die Alochpiste direkt vor der Haustür habe. Diese ermöglicht es mir, auf bestimmten Schneeverhältnissen zu trainieren, die für Torläufer viel geeigneter als für andere Disziplinen sind. Ich hätte gerne mit dem Riesenslalom weitergemacht, aber leider musste ich ihn aufgrund von Rückenproblemen, die ich in der Vergangenheit hatte, beiseitelegen. Nun will ich mich voll und ganz dem Slalom widmen. Abfahrt und Super-G sind nichts für mich, auch wenn ich in den ersten FIS-Jahren hier ein bisschen herumexperimentierte.

Marcel Hirscher hat mit seiner Skifirma „Van Deer“ mit Henrik Kristoffersen aus Norwegen den amtierenden Sieger der Slalom-Disziplinenwertung verpflichtet. Hast du diesen Transfercoup verfolgt und was traust du dem Österreicher, der nur Erfolge kennt und möglicherweise ehrgeizig wie kein anderer ist, und seinen Fabrikaten und Schützlingen zu?

Sagen wir so: Ich habe Marcel über die Jahre gut kennengelernt, und er ist definitiv ein sehr ehrgeiziger Mensch. Er will jetzt mit seiner neuen Marke „Van Deer“ gewinnen. Er hat Henrik, der ihn gut kennt, beeindruckt. Zudem weiß er, dass er seine Marke in gute Hände geben kann, um die Entwicklung im Riesenslalom und Slalom auf einem Material fortzusetzen, die sicherlich in der kommenden Saison gut funktionieren wird. Er ist ja für die Entwicklung des Ski- und Schuhmaterials verantwortlich. Hirscher wird nun zusätzliche Hilfe von einem noch aktiven Sportler erhalten, der sicherlich wieder gewinnen will.

Obwohl man weiß, dass jede Skination nur vier Athleten pro Disziplin bei den Weltmeisterschaften aufstellen kann, möchte ich von dir wissen, was neben einem Start in Frankreich in der nächsten Saison auf deiner To-do-List stehen wird…

Natürlich ist die Weltmeisterschaft in Frankreich das Hauptziel in dieser Saison. Der ganze Weltcupwinter ist wichtig, um zum saisonalen Höhepunkt mit Ergebnissen zu kommen, die Selbstvertrauen für ein Rennen geben, für das es immer schwierig ist, sich vorzubereiten. In erster Linie möchte ich die Freude und das Selbstvertrauen zurückgewinnen. Diese Komponenten haben mir in den letzten zwei Jahren ein wenig gefehlt. Also werde ich meine Startnummer verbessern und wieder mit den Stärksten an der Spitze kämpfen. Dabei ist mir klar, dass ich sofort einen guten Start hinlegen muss, und dann werden wir sehen, was passiert.

Bericht und Interview für Skiweltcup.TV: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen