20 Januar 2022

Stopp für Adrian Smiseth Sejersted, Stefan Hadalin beendet Saison vorzeitig

Stefan Hadalin beendet Saison vorzeitig
Stefan Hadalin beendet Saison vorzeitig

Oslo/Ljubljana – Der norwegische Skirennläufer Adrian Smiseth Sejersted erlebt eine Leidensgeschichte, die man keinem Athleten wünscht. Sie beginnt nach dem dritten Super-G-Rang in Bormio, als er Knieprobleme verspürt. Er übersprang in der letzten Saison das Rennen in Kitzbühel, wurde aber für die WM in Cortina d’Ampezzo einberufen. Nach den erfolgreichen Abfahrtstrainings hisste er aber die weiße Fahne und gab in den Speedrennen auf. Zu Hause unterzog er sich einer Knieoperation; der Rest der Saison war gelaufen. Die Diagnose Knorpelprobleme und eine schwere Arthrose waren niederschmetternd.

Trotzdem gab der Wikinger nicht auf und fuhr in diesem Winter in den Speedrennen von Lake Louise, Beaver Creek und Gröden dreimal unter die besten Zehn. Auf einen Einsatz auf der „Stelvio“ in Bormio verzichtete er, während er bei den Probeläufen und dem Super-G in Wengen dabei war. Nach dem Verzicht auf die Abfahrt im Berner Oberland lässt er nun auch die Etappe auf der „Streif“ aus, um das Knie hinsichtlich der bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Peking zu schonen. Er wurde bereits in das norwegische Team einberufen. Nichtsdestotrotz ist die Situation für ihn alles andere als leicht.

Für den Slowenen Stefan Hadalin ist die Saison 2021/22 bereits beendet. Der Riesentorläufer gab in den sozialen Medine bekannt, dass er den Winter vorzeitig abbricht und in den nächsten Rennen und den Spielen im Zeichen der fünf Ringe nicht antreten wird. Er ist nicht verletzt, führt aber persönliche Gründe an. Die Entscheidung fiel ihm schwer. Er möchte seine Energien und seine Zeit auf die Zukunft richten, um wieder voll auf Kurs zu kommen. Der 1995 geborene Athlet, der seinen Fans für die Unterstützung dankte, wurde Achter beim Parallel-Rennen von Lech/Zürs.

Bei den Riesenslaloms in Sölden und Adelboden wurde er jeweils 25. Im Torlauf sammelte er keine Punkte. Wegen Rückenschmerzen fehlte er in Val d’Isère und Madonna di Campiglio. Im chaotischen Rennen von Zagreb startete er kurz vor dem endgültigen Abbruch des Rennes und fuhr eine gute Zeit. Sein bestes Resultat im Laufe seiner Karriere ist ein dritter Rang, erzielt im Jahr 2019 in der Kombination von Bansko. In der gleichen Disziplin gewann er im gleichen Jahr in Åre WM-Silber.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: fantaski.it

Verwandte Artikel:

Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)
Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)

Lausanne – Wenn im Jahr 2026 die Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina d’Ampezzo über die Bühne gehen, könnten sich einige Fans des alpinen Skirennsports verdutzt die Augen reiben. Der Grund liegt auf der Hand. Das Internationale Olympische Komitee hat den Mannschaftsbewerb mit sofortiger Wirkung aus dem Kalender gestrichen. Vor vier Jahren holte sich das… Olympia 2026: Der Teambewerb (Nationen Team Event) fällt durch den Rost, die Kombination steht auf der Kippe weiterlesen

Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen
Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen

Lenzerheide – Ein Trainingssturz im Winter 2020/21 hat den schweizerischen Ski Weltcup Rennläufer Mauro Caviezel komplett aus der Bahn geworfen. Der Gewinner der kleinen Super-G-Kristallkugel in der Saison 2019/20 will aber nicht aufgeben. Zusammen mit seinem Bruder Gino will Mauro hart arbeiten und sich auf die bevorstehende Saison vorbereiten. In der vergangenen Olympia-Saison konnte der… Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen weiterlesen

Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt
Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt

Lausanne – Der Internationale Sportsgerichtshof, auch TAS genannt, eröffnet das Verfahren um die Richtigkeit der Wiederwahl von Johan Eliasch. Die Wahl des FIS-Präsidenten war sehr umstritten. Vier Verbände (Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien) fochten den Urnengang an, zumal keine Gegenstimmen und Enthaltungen möglich waren. Die Delegierten aus 126 Nationen hatten anlässlich des 53. Kongresses, der heuer… Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt weiterlesen

Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)

Zwei französische Ausnahmeathleten, drei Triumphe auf dem Ganslern. Am Freitag haben Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln der Hahnenkammbahn in Empfang genommen. Die Kabinen mit ihren Namen ziehen auf der Hahnenkammbahn schon einige Jahre ihre Runden. Aber am Freitag war es endlich so weit, dass Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln auch persönlich… Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln weiterlesen

Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)
Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)

Bormio – Vor einiger Zeit ging in Bormio der Lebensmittelgipfel über die Bühne. Zwischen Inflation, Krieg und Pandemie wurde auch über Szenarien und Entwicklungsstrategien für italienische Agrarnahrungsmittel diskutiert. Insgesamt wurden vom „The European House – Ambrosetti“ organisierten Forum fünf Hauptthemen angeschnitten. So kam auch das Begriffspaar Sport und Gesundheit zur Aussprache. In der von Andrea… Lebensmittel-Gipfel mit Marta Bassino und Dominik Paris weiterlesen