7 April 2020

Südtirolerin Karoline Pichler glaubt an ihre sportliche Zukunft

Südtirolerin Karoline Pichler glaubt an ihre sportliche Zukunft. (© Arichvo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)
Südtirolerin Karoline Pichler glaubt an ihre sportliche Zukunft. (© Arichvo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)

Petersberg – Die Südtiroler Skirennläuferin Karoline Pichler glaubt, trotz eines Winters ohne Weltcupzähler und vielen Schwierigkeiten im Europacup, an sich und ihre Stärken. Mit 25 Jahren kann sie unter Umständen bereits als Veteranin in der azurblauen Ski-Nationalmannschaft angesehen werden. Trotzdem ist sie im elitären Kreis der Weltspitze noch nicht ganz angekommen.

Die 1994 geborene Athletin erlitt praktisch hintereinander vier schwere Knieverletzungen, nachdem sie als Juniorin hinter ihrer Teamkollegin Marta Bassino die Silbermedaille im WM-Riesentorlauf im slowakischen Jasná gewann und mehrere Siege auf kontinentaler Ebene feierte. Nach drei Saisonen voller Hoffen und Bangen kehrte sie erst in der Saison 2018/19 wieder in den Ski Weltcup zurück und belohnte ihre Geduld mit ihrem besten Karriereergebnis. Vor heimischer Kulisse schwang sie beim Weltcuprennen auf dem Kronplatz am 15. Januar 2019 auf Rang 16 ab.

Pichler kämpfte sich zurück und will sich immer noch verbessern und auf ein hohes Niveau zurückkehren. Sie hat gelernt, auf die Signale des Körpers zu hören. Diesen wichtigen Aspekt sollte jede Sportlerin und jeder Sportler beherzigen. An eine Aufgabe oder ein vorzeitiges Ende denkt die Südtirolerin, die Bode Miller und Tina Weirather bewundert, natürlich nicht.

Die 25-Jährige blickt trotzdem auf ein zauberhaftes Jahr für die azurblauen Riesenslalom-Asse zurück. Vor allem die Erfolge von Federica Brignone und Marta Bassino sind positiv für die ganze Mannschaft. Wenn man Champions in den eigenen Reihen hat, die siegen, ist das gut für das Ambiente und für die Teamkolleginnen, die tagtäglich mit trainieren.

Nun schaut die Ski-Dame aus Petersberg nach vorne und will weitere Schritte setzen. Sie möchte sich kontinuierlich verbessern und die Erfahrung sammeln, damit sie auf jeder Schneeart und Piste schnell fahren kann. Darin liegt der Gegensatz zu den großen, etablierten Teamkolleginnen begründet. So möchte Pichler wieder erfolgreich sein und ihr Puzzle zusammensetzten. Jedes richtig gesetzte Teil kann ein Synonym für zukünftige Erfolge sein.

Über Brignone meint Pichler, dass die Gesamtweltcupsiegerin außergewöhnlich in ihrer Fähigkeit ist, an einem Tag x stark zu fahren und zum „Renntier“ zu mutieren. Man kann von ihr lernen konzentriert und zielgerichtet zu arbeiten und Erfolge einzufahren.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Oberhofen am Thunersee – Der Internationale Weltskiverband (FIS) hat die Austragung von je 37 Ski Weltcup Einsätzen pro Geschlecht im kommenden Winter bestätigt. Das erste Rennen beginnt am 23. Oktober. Die Damen eröffnen die bevorstehende Saison in Sölden mit einem Riesentorlauf, am Folgetag carven die Herren am Rettenbachferner zu Tal. Insgesamt werden wir, wenn das… Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit weiterlesen

Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?
Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?

Sölden – In fünf Wochen ertönt am Rettenbachferner hoch ober Sölden der Startschuss für die Olympiasaison 2021/22. Sowohl die Frauen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesentorlauf. Eine große Party gibt es für die Fans noch nicht, aber man möchte langsam, aber sicher in die Normalität zurückkehren. Im vergangenen Winter gab es vor… Volles Haus beim Saison Opening in Sölden? weiterlesen

Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)
Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)

Fuschl am See – Die neuseeländische Ski Weltcup Rennläuferin Alice Robinson berichtet auf ihrem Instagram-Account, dass ihr Kindheitstraum wahr geworden ist. Sie ist aufgeregt, aber auch dankbar, als sie die Partnerschaft mit dem österreichischen Energydrinkherstellers Red Bull erwähnt. Der rote Stier auf dem Helm soll der jungen Athletin im Olympiawinter 2021/22 Flügel verleihen. Überdies will… Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie weiterlesen

Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison
Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison

Oberhofen am Thunersee – Der internationale Skiverband FIS hat die Termine für die bevorstehende Skieuropacupsaison 2021/22 bekanntgegeben. Die Herren bestreiten 38 Rennen. Zehn Slaloms und zehn Riesentorläufen stehen neun Abfahrten und neun Super-G’s gegenüber. Zwischen Zinal, Spindlermühle, Obereggen und Kvitfjell reisen die Männer viel umher. Das Finale geht in Soldeu, gelegen im pyrenäischen Zwergstaat Andorra… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Herren in der Saison 2021/22 weiterlesen

Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start
Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start

Bozen/Trient – Der Skieuropacupwinter 2021/22 steht vor der Türe. In der Region Trentino-Südtirol sind die Ski-Asse gleich viermal im Einsatz. In Andalo wird sowohl am 11. als auch am 12. Dezember ein Riesentorlauf der Damen ausgetragen. Ein paar Tage später, am 15. und 16. Dezember, bestreiten die Frauen im Ahrntal zwei Slaloms. Kurz vor Weihnachten… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Damen in der Saison 2021/22 weiterlesen

Banner TV-Sport.de