3 November 2019

Swenn-Larsson übernimmt gerne die Führungsrolle im Drei Kronen Team

Anna Swenn Larsson möchte Frida Hansdotter beerben (Foto: HEAD/Bezard/Zoom Agence)
Anna Swenn Larsson möchte Frida Hansdotter beerben (Foto: HEAD/Bezard/Zoom Agence)

Am 23. November werden die Slalomdamen ihre Saison mit einem Torlauf in Levi eröffnen. Im hohen Norden ruhen, nach dem Rücktritt von Frida Hansdotter, die Hoffnungen der schwedischen Skifans auf Anna Swenn-Larsson. Die Silbermedaillengewinnerin im WM-Slalom von Are, hat eine intensive Vorbereitung hinter sich und ist bereit für den kommenden Winter. Ihr ist bewusst, dass sie in der kommenden Saison die Führungsrolle von Frida Hansdotter einnehmen soll.

In der letzten Saison hat die 28-Jährige bereits mit ihrer Konstanz überzeugen können. Bei neun Starts im Slalom Weltcup, könnte sich die Schwedin acht Mal innerhalb der Top 7 einreihen und stand dabei im slowenischen Maribor als Zweite auf dem Podest. Nur in Flachau konnte sie, nach der tränenreichen Disqualifikation, keine Weltcuppunkte einfahren.

Im Interview mit dem schwedischen TV-Sender SVT wagte Larsson einen Ausblick auf die kommende Saison: „Ich werde wieder mein Bestes geben. Natürlich werden die Blicke auf mich gerichtet sein und der Druck steigen. Trotzdem mache ich mir deshalb keine Gedanken. Ich werde einfach weiter hart arbeiten und so wie im letzten Winter konzentriert meine Rennen in Angriff nehmen. Ich weiß was ich kann und will dabei Spaß haben. Natürlich ist es anders, als wenn Frida noch dabei wäre. Sie hat viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen und war Schwedens Nummer 1. Aber ich denke es wird trotzdem gut.“

Insbesondere im mentalen Bereich hat sich die Slalom-Spezialistin stark verbessert. Der Kopf ist frei und das hilft bei der Konzentration auf die entscheidenden Momente. Für Sween-Larsson war dies ein wichtiger Schritt zum Erfolg: „Ich habe die Hilfe gerne angenommen. Dabei wurde mir klar, dass ich mehr auf meine Technik als auf die Ergebnisse konzentrieren muss. Dieser Gedankenwechsel hat mir sehr geholfen, und Stress weggenommen. Jetzt konzentriere ich mich auf dass was zu tun ist, anstatt auf Platzierungen und Ergebnisse zu schauen.“

Auch wenn der Fokus nicht auf den Ergebnissen liegt, würde sie in der kommenden Ski Weltcup Saison, am liebsten gleich in Levi, auf das Podest stürmen. Besonders freut sich Sween-Larsson jedoch auf den 14. März 2019. Auf ihr Heimrennen in Are, dort wo sie ihren bisher größten Erfolg feiern konnte.

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen