10 Dezember 2021

UPDATE: Ungeimpfte Ralph Weber und Urs Kryenbühl können aufatmen

Ralph Weber gewann die 1. Europacup-Abfahrt in Kvitfjell (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Ralph Weber gewann die 1. Europacup-Abfahrt in Kvitfjell (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Gröden/Bormio – Nachdem Italien die Vorschriften in Bezug auf die Corona-Schutzmaßnahmen ein bisschen gelockert hat, können die zwei eidgenössischen Skirennläufer Ralph Weber und Urs Kryenbühl beim Abfahrtsklassiker auf der „Saslong“, aber auch nach den Weihnachtstagen auf der meist eisigen „Stelvio“ in Bormio fahren.

Somit machte der Stiefelstaat einen Schritt zurück. Anfangs hieß es, dass nur Athleten mit einer zweifachen Impfung an den Start gehen dürfen. Nun können auch genesene Skirennläufer von ihrem Startrecht Gebrauch machen.

Die beiden Schweizer waren schon mit dem Virus infiziert. Da sie ja den Genesenen-Status besitzen, können sie bei den Rennen im Norden der Apenninenhalbinsel starten. Das neue Regelwerk gilt mindestens bis Mitte Januar 2022.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: welovesnow.news.raiffeisen.ch

 

Gröden – Wie wir wissen, haben sich der 27-jährige eidgenössische Speedspezialist Urs Kryenbühl und sein um ein Jahr älterer Teamkollege Ralph Weber nicht auf das Coronavirus impfen lassen. Aus diesem Grund mussten sie bei den Rennen in Kanada zuschauen. Bei jenen in den USA konnten sie an den Start gehen. Nun drohen weitere dunkle Wolken aufzuziehen. Beide Athleten stehen die Zähheit und die Verzweiflung ins Gesicht geschrieben.

Sowohl Kryenbühl als auch Weber suchten das Gespräch mit dem Trainer Reto Nydegger, nachdem der italienische Verband mitteilte, dass die beiden Schweizer nur geimpft an den Rennen in Gröden fahren dürfen. Auch in Kitzbühel und Kvitfjell bahnt sich das gleiche Szenario – oder aus der Sicht des Duos das gleiche Dilemma – an. Kurzum: Die Skirennläufer könnten an neun Rennen nicht starten.

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann unternimmt alles, dass seine beiden Schützlinge nun nach Italien reisen können. Zudem verweist der Sportfunktionär auf ein Gespräch mit seinem azurblauen Amtskollegen Flavio Roda. Noch ist eine ultimative Antwort ausständig. Michael Huber, seines Zeichens Präsident des Kitzbüheler Organisationskomitees berichtet, dass im Januar nur geimpfte Athleten die „Streif“ hinunterrasen können, ist mit dem gegenwärtigen Stand der Dinge falsch. Es braucht einen negativen Test. Kann jemand beweisen, dass er der den Lift aus beruflichen Gründen benutzen muss, kann er das auch ohne Impfung tun.

Kryenbühl möchte sich mit der Gamsstadt versöhnen. Durch einen furchterregenden Sturz auf der „Streif“ verletzte sich der Schweizer beim Zielsprung so schwer, dass er die WM-Teilnahme in Cortina d’Ampezzo verpasste. Der Winter 2020/21 war für den heute 27-Jährigen vor dem saisonalen Höhepunkt in den bellunesischen Dolomiten beendet.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen