13 November 2019

Swiss-Ski Herren beziehen Trainingslager in Panorama

Beat Feuz wird erst am Samstag nach Kanada reisen.
Beat Feuz wird erst am Samstag nach Kanada reisen.

Viele Skinationen sind zur Vorbereitung auf die Ski Weltcup Rennen bereits in die USA oder Kanada übergesiedelt. Auch die Schweizer Speedherren beginnen ab morgen mit der intensiven Vorbereitung auf die Weltcup-Rennen in Lake Louise. Dabei werden die Swiss-Ski Herren ihre Zelte im kanadischen Panorama aufschlagen. Am 27., 28., und 29. November stehen, im dreieinhalb Stunden entfernten Lake Louise, die Trainingsabfahrten für die erste Abfahrt der Saison 2019/20, am 30. November (20.15 Uhr) auf dem Programm. Am 1. Adventssonntag (20.15 Uhr) findet die Rennwoche in Kanada mit einem Super-G ihren Abschluss.

Einzig Beat Feuz hat bereits im Sommer eine Sonderregelung mit seinen Trainern und Betreuern ausgehandelt. Er wird erst am Samstag nach Kanada reisen. Für seinen Abfahrtschef Reto Nydegger war es kein Problem der Bitte nachzukommen. Feuz hatte bereits bei den teaminternen Trainingsläufen seine Form unter Beweis gestellt.

Sein Teamkollege Mauro Caviezel freut sich, dass es bald los geht. Der junge Niels Hintermann hat technisch gesehen viele Fortschritte gemacht. Anders sieht es bei Carlo Janka und Marc Gisin aus.

Bei Carlo Janka waren die Trainingstage im Sommer aufgrund Rückenbeschwerden rar geworden, obwohl er am Anfang körperlich fit war und brillant fahren konnte. Seit Mitte Oktober ist er jetzt weitestgehend schmerzfrei unterwegs. Man hat die Trainingseinheit speziell auf seine Rückenprobleme ausgerichtet. Zwei Wochen vor dem Start in die Speedsaison hat er seine Muskelmasse aufgebaut und kann mit dem idealen Wettkampfgewicht in den kommenden Winter starten.

Vielen ist noch der Horrorsturz von Marc Gisin in Gröden in Erinnerung. Er leidet noch an den Nachwirkungen des Sturzes. Obwohl die 16 Brüche am Rippenbogen und die Verletzungen an Lunge und Hüfte verheilt sind, macht der Kopf (noch) nicht mit, und hindert ihn ans Limit zu gehen. Swiss-Ski Cheftrainer Tom Stauffer glaubt jedoch daran, dass Gisin wieder zurückkehren wird, wenn vielleicht auch noch nicht in Nordamerika. Man will dem 31-Jährigen die nötige Zeit geben, wieder den Anschluss zu finden.

Quelle: Blick.ch

Verwandte Artikel:

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault

Sölden – Am kommenden Sonntag startet der Ski Weltcup Winter 2021/22 der Herren. Der Franzose Alexis Pinturault hat den zweiten Gesamtweltcupsieg in Folge im Fokus, doch er muss im Super-G und im Slalom konstanter werden. Denn die Speed-Asse wollen aufgrund des ausgeglichenen Kalenders sehr früh dem Athleten der Bleus Paroli bitten. Mit Marco Schwarz aus… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault weiterlesen

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová

Sölden – Fünf Tage vor dem ersten Rennen der Damen im Olympiawinter 2021/22 schauen wir auf die verschiedenen Disziplinen und die großen Favoritinnen. In jeder Disziplin gibt es neun Rennen, es gibt ein Parallelrennen und darüber hinaus wird dieser Kalender für viel mehr Fairness, Ausgeglichenheit und Spannung sorgen. Im letzten Winter gab es sieben Abfahrten,… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová weiterlesen

Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen
Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen

Zum zweiten Mal in Folge nehmen die Alpinen von Swiss-Ski am Samstag in Sölden eine Weltcup-Saison in Angriff, in welcher sie die Gejagten sein werden. Nach der erfolgreichen Verteidigung von Platz 1 in der Nationenwertung soll die Erfolgsgeschichte in der Olympia-Saison 2021/22 fortgeführt werden. Die Punktezähler sind wieder auf null gestellt. Was im letzten Winter… Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen weiterlesen

Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende
Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende

Annecy – Schlechte Nachrichten gibt es aus dem französischen Speedlager der Herren zu berichten. Brice Roger riss sich sein erst im Februar 2021 operiertes Kreuzband bei einem Abfahrtstraining erneut. Für ihn ist es schwer, das zu akzeptieren und zu begreifen. Er gab 1000 Prozent, doch die Olympischen Winterspiele finden wohl ohne ihn statt. Das Gefühl,… Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende weiterlesen

Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?
Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?

Ljubljana/Laibach –  Beim Gletscherennen in Sölden, das am Samstag über die Bühne geht, erfolgt für die Frauen der erste Ski Weltcup Einsatz in der Saison 2021/22. Die slowenische Skirennläuferin Meta Hrovat will, unterstützt von ihrem italienischen Erfolgstrainer Livio Magoni, gleich zeigen, was in ihr steckt. Der azurblaue Coach, der in der Vergangenheit bereits Tina Maze… Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze? weiterlesen

Banner TV-Sport.de