4 Oktober 2020

Swiss-Ski-News: Crans-Montana nimmt Ski-WM 2027 ins Visier

Swiss-Ski-News: Crans-Montana nimmt Ski-WM 2027 ins Visier
Swiss-Ski-News: Crans-Montana nimmt Ski-WM 2027 ins Visier

Der Council des Internationalen Skiverbandes (FIS) hat entschieden: Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2025 finden nicht in Crans-Montana/Wallis statt, sondern im österreichischen Saalbach-Hinterglemm. Das Kandidaturkomitee von Crans-Montana/Wallis hat diesen Entscheid antizipiert und gibt im Einvernehmen mit Swiss-Ski bekannt, umgehend ins Rennen für die Austragung der Titelkämpfe 2027 zu steigen.

«Wir sind sehr zuversichtlich, dass die FIS-Vorstandsmitglieder Lust haben werden, 2027 für ein grandioses Skifest nach Crans-Montana zu kommen», ist Marius Robyr als Exekutiv-Direktor der Kandidatur überzeugt. Die Zuversicht, die Weltmeisterschaften in nicht allzu ferner Zeit und damit zum zweiten Mal nach 1987 auszutragen, liegt gerade auch im starken Bewerbungsdossier begründet. Für dieses umfangreiche und mit grosser Akribie erstellte Dokument erhielt die Walliser Bewerbung von der FIS-Expertengruppe wie auch von weiteren FIS-Persönlichkeiten ein motivierendes positives Feedback. Ebenfalls grossen Anklang fand die von Michelle Gisin überzeugend und mit viel Charme vorgetragene Online-Präsentation vor dem FIS-Vorstand. Die vielsprachige Kombinations-Olympiasiegerin und Botschafterin der Kandidatur sieht die WM «als grosse Chance, den Jungen den Schneesport näherzubringen».

Crans-Montana hat im Bewerbungsprozess die geforderten Vorgaben alle erfüllt. Dass das Wallis bei der Vergabe für 2025 nicht berücksichtigt worden ist, lag nicht etwa an der Qualität der Kandidatur, sondern vielmehr an der «politischen Komponente», wie Swiss-Ski Präsident Urs Lehmann betont. Zu berücksichtigen seien «die Zeitachse und die Zyklen von Ländern und Kontinenten», so Lehmann, der zugleich auch Vizepräsident des WM-Kandidaturkomitees ist.

In dieser Konstellation konnte Österreich mit der Bewerbung von Saalbach-Hinterglemm die beste Ausgangslage und Favoritenrolle ausnutzen. Die Salzburger, die zum zweiten Mal kandidierten, setzten sich bei der Abstimmung über den WM-Ort 2025 unter den 16 stimmberechtigten Mitgliedern des von Gian Franco Kasper präsidierten FIS-Vorstands mit grosser Mehrheit durch. Ex-aequo im 2. Rang klassierten sich die Bewerbungen von Crans-Montana und Garmisch-Partenkirchen.

Die WM-Kandidatur 2025 von Swiss-Ski mit Crans-Montana/Wallis als Organisator war sehr breit abgestützt – von Seiten der Eidgenossenschaft und des Kantons Wallis wie auch von der Gemeindevereinigung Crans-Montana ACCM und von den Bergbahnen Crans-Montana CMA. Bundesrätin Viola Amherd betont: «Crans-Montana hat oftmals sein Talent und seine Erfahrung als Gastgeber bei Wettkämpfen jeglicher Grösse bewiesen.» Deshalb sei Crans-Montana der prädestinierte und ideale Ort für einen solchen Wintersport-Grossevent, fügt die Schweizer Sportministerin an. Der Walliser Staatsrat Frédéric Favre bekräftigt, dass die Bevölkerung des ganzen Kantons «gänzlich hinter der Kandidatur steht und diese auch den vollen Support der Walliser Regierung geniesst».

Diese breite Unterstützung von Crans-Montana/Wallis durch die Institutionen – sei es politisch oder touristisch – gilt auch für die Kandidatur für 2027. «Leidenschaft und Emotionen, jetzt erst recht für die WM 2027», so Marius Robyr und Exekutiv-Vizedirektor Hugo Steinegger.

Quelle: www.Swiss-Ski.ch

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de