16 Oktober 2020

Swiss-Ski News: Schweizer Ski Weltcup Team geht wieder auf „Kugeljagd“

Swiss-Ski News: Schweizer Ski Weltcup Team geht wieder auf „Kugeljagd“
Swiss-Ski News: Schweizer Ski Weltcup Team geht wieder auf „Kugeljagd“

219 Tage nach der wegen Covid-19 vorzeitig abgebrochenen Saison 2019/20 erfolgt am Samstag der Start zur 55. Auflage des alpinen Ski-Weltcups. Erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten wird das Schweizer Team das Gejagte sein.

Nicht weniger als fünf kleine Kristallkugeln durch Corinne Suter (Abfahrt und Super-G), Beat Feuz (Abfahrt), Mauro Caviezel (Super-G) und Loïc Meillard (Parallel) gingen im letzten Winter in die Schweiz. Und erstmals seit 1989 steht die Trophäe für den Sieg im Nationencup wieder im «Haus des Skisportes» in Muri BE, dem Verbandssitz von Swiss-Ski. «Der Gewinn des Nationencups ist eine riesige Auszeichnung. Wenn wir das nochmals erreichen könnten, wäre es grandios», so Walter Reusser, Alpin-Direktor von Swiss-Ski.

Der Auftakt zur 55. Weltcup-Saison erfolgt wie stets in den vergangenen Jahren auf dem Rettenbachgletscher in Sölden. Aufgrund von Covid-19-Schutzmassnahmen werden jedoch beide Riesenslaloms – wie viele nachfolgende Rennen an anderen Orten auch – ohne Zuschauer ausgetragen. Den verschiedenen Teams sowie deren Athletinnen und Athleten steht aufgrund der Covid-19-Pandemie zweifellos die aussergewöhnlichste und herausforderndste Saison seit der Weltcup-Premiere 1967 bevor.

«Unser oberstes Ziel ist es, dass wir für unsere Athletinnen und Athleten so viele Rennen wie möglich durchführen können, damit es für sie möglich ist, sich im Schaufenster zu präsentieren – mit den Weltmeisterschaften als Highlight natürlich», erklärt Reusser. «Ideal wäre es, wenn am Ende in etwa die gleiche und genügend hohe Anzahl Rennen im Technik- und Speed-Bereich stattgefunden hat, sodass wir von einer richtigen Weltcup-Saison sprechen können.»

Die Schweiz nimmt das erste Weltcup-Wochenende der neuen Saison mit diesen sieben Athletinnen und acht Athleten in Angriff:

Frauen (Samstag, 10:00 Uhr/13:00 Uhr): Wendy Holdener, Michelle Gisin, Lara Gut-Behrami, Andrea Ellenberger, Corinne Suter, Camille Rast, Priska Nufer.

Männer (Sonntag, 10:00 Uhr/13:15 Uhr): Marco Odermatt, Loïc Meillard, Gino Caviezel, Justin Murisier, Cédric Noger, Daniele Sette, Thomas Tumler, Tanguy Nef.

Lara Gut-Behrami konnte auf dem Rettenbachgletscher bereits zweimal auf die oberste Stufe des Podests steigen. Die Tessinerin gewann den Weltcup-Auftakt in den Jahren 2013 und 2016; nur die Slowenin Tina Maze siegte bei den Frauen in Sölden häufiger (2002, 2005 und 2012).

Seit 2000 ist Sölden stets der erste Ort im Weltcup-Kalender der Alpinen. 2006 wurden beide Riesenslaloms wegen anhaltend warmer Witterung abgesagt. Die Männer mussten auch 2017 und 2018 wegen schlechter Wetterverhältnisse auf einen Start verzichten; 2010 wurde das Rennen nach dem 1. Durchgang abgebrochen.

*** Programm AUDI FIS Skiweltcup Sölden *                                       

Samstag, 17.10.2020: Riesentorlauf Damen (10.00 bzw. 13.00 Uhr)
Sonntag, 18.10.2020: Riesentorlauf Herren (10.00 bzw. 13.15 Uhr)

Quelle: Swiss-Ski / Roman Eberle
Kommunikationsverantwortlicher Ski Alpin

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen