29 März 2019

Swiss-Ski-News: Speed-Trainer Andy Evers tritt zurück

Swiss-Ski-News: Speed-Trainer Andy Evers tritt zurück (Foto: Stephan Bögli / Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski-News: Speed-Trainer Andy Evers tritt zurück (Foto: Stephan Bögli / Swiss-Ski.ch)

Andy Evers hat sich entschieden von seinem Amt als Speed-Trainer bei Swiss-Ski zurückzutreten. Der 51-jährige Österreicher betreute das Schweizer Speed-Team während zwei Jahren, er wechselte im Frühling 2017 vom Liechtensteiner Skiverband zu Swiss-Ski. «In den letzten Wochen reifte mein Entschluss, dass ich aus persönlichen Gründen meinen Vertrag bei Swiss-Ski kündigen werde und damit der Zeitpunkt für eine Veränderung gekommen ist. Wohin mich mein beruflicher Weg führt, ist noch offen. Ich möchte mich bei Swiss-Ski für die sehr gute Zusammenarbeit bedanken», so Andy Evers.

«Andy Evers hat mir heute Vormittag seinen Rücktritt mitgeteilt. Seinen Entscheid bedaure ich, möchte mich aber herzlich für seine sehr gute Arbeit und Loyalität bedanken. Ich wünsche ihm für die Zukunft alles Gute», sagt Direktor Ski Alpin Stéphane Cattin und fügt an: «Ich werde in den nächsten Tagen die Situation zusammen mit Cheftrainer Thomas Stauffer analysieren und das weitere Vorgehen besprechen.»

Verwandte Artikel:

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Camille Rasts langjährige Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden
Camille Rasts langjährige Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden

Sion – Auf dem Skiausrüstermarkt tut sich einiges, so auch bei Camille Rast. Die Schweizerin, die im vergangenen Winter mit sehr guten Platzierungen auf sich aufmerksam gemacht hat, hat nach 16 Jahren ihre Kooperation mit Head beendet. Seit ihren ersten Rennen war sie mit dem österreichischen Material unterwegs. Die Eidgenossin, die auch in der bevorstehenden… Camille Rasts langjährige Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden weiterlesen

Sara Hector und die schwedischen Skidamen freuen sich auf neuen Cheftrainer
Sara Hector und die schwedischen Skidamen freuen sich auf neuen Cheftrainer

Ulten/Stockholm – Manuel Gamper, der Südtiroler Skitrainer, gehört zum Skiweltcup dazu wie Speckknödel zu seinem Heimattal, dem Ultental. Der 42-Jährige, stets umsichtig und sehr feinfühlig, heuert nun bei den Damen im Drei-Kronen-Team an. In den Jahren 2009 bis 2016 war er bei Swiss-Ski, dann bei den Ladys im Team Canada im Einsatz. Letztes Jahr wurde… Sara Hector und die schwedischen Skidamen freuen sich auf neuen Cheftrainer weiterlesen

Mathieu Faivres Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden
Mathieu Faivres Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden

Albertville – Der französische Skirennläufer Mathieu Faivre beendet seine zehnjährige Kooperation mit der Ausrüstungsfirma Head. Im Jahre 2012 war von Rossignol zu Head gewechselt. Der zweifache Weltmeister und olympische Bronzemedaillengewinner von Peking hat, in Sachen neues Material, die Qual der Wahl. Er hat verschiedene Skier getestet. Für welchen Ausrüster der technisch versierte Skirennläufer im WM-Winter… Mathieu Faivres Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden weiterlesen

Ramon Zenhäusern blickt optimistisch in Richtung Ski Weltcup Saison 2022/23
Ramon Zenhäusern blickt optimistisch in Richtung Ski Weltcup Saison 2022/23

Visp – Der eidgenössische Slalomspezialist Ramon Zenhäusern blickt, trotz eines schweren Winters, optimistisch in die Zukunft. Aufgrund fehlender Top-Platzierungen wurde er zwar vom Swiss-Ski-Verband von der Nationalmannschaft in den A-Kader zurückgestuft, doch der  hochgewachsene Athlet, der heute 30 Jahre alt wird, sieht dies nicht als großes Problem.  Auch wenn die Saison schwierig war, ist er… Ramon Zenhäusern blickt optimistisch in Richtung Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen