24 Oktober 2021

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann hat gar keine Freude mit den Parallelrennen

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann hat gar keine Freude mit den Parallelrennen
Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann hat gar keine Freude mit den Parallelrennen

Muri bei Bern – Der Schweizer Verbandschef Urs Lehmann richtet scharfe Geschütze gegen die FIS-Chefitäten um Präsident Johan Eliasch. Für den Eidgenossen ist es schwer nachvollziehbar, dass die Statutenänderungen und die im Raum stehende Umbenennung des Verbandes ganz oben auf der To-do-Liste stehen. Der Abfahrtsweltmeister des Jahres 1993 meint, dass man den Sport professionalisieren und mehr Mittel generieren soll.

Gar nicht erfreut ist Lehmann hinsichtlich der bevorstehenden Parallel-Rennen in Vorarlberg. Im Vorfeld zeigten sich bereits Marco Odermatt, Michelle Gisin und Justin Murisier von dieser Veranstaltung nicht begeistert. Für den Swiss-Ski-Präsidenten macht ein einziges Weltcuprennen in einer Disziplin keinen Sinn. Etwas anderes wäre es, wenn es vier oder fünf derartige Events geben würde.

Auf die vergangenen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo zurückblickend, bezeichnete Lehmann die Parallelentscheidung als das unfairste Rennen des Jahres. Änderungen des Regelwerks blieben aus. Der Schweizer geht sogar weiter und unterstellt der FIS den Verlust der Glaubwürdigkeit, wenn man nichts anpasst und so lässt, wie es ist.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen