2 April 2020

Swiss Ski Rückblick Junioren-WM: Alexis Monney setzt goldene Schweizer Serie fort

Schweizer Alexis Monney kürt sich zum Junioren-Abfahrtsweltmeister 2020
Schweizer Alexis Monney kürt sich zum Junioren-Abfahrtsweltmeister 2020

Alexis Monney und Yannick Chabloz sicherten der Schweiz mit Abfahrts-Gold und Super-G-Bronze an den alpinen Junioren-Weltmeisterschaften in Narvik zweifaches Edelmetall. Der Freiburger Monney führt mit seinem Sieg gleich zwei Serien weiter.

Die alpinen Junioren-Weltmeisterschaften 2020 in Narvik begannen für die Equipe um Nachwuchschef Hans Flatscher am 7. März mit einem Paukenschlag: Gleich am ersten Wettkampftag holte sich Alexis Monney den Sieg in der Abfahrt – und damit den Lohn für den hohen Aufwand. «Der Sieg bedeutet mir sehr viel, ich habe hart dafür gearbeitet. Das ist eine schöne Belohnung für das, was ich in den vergangenen Jahren gemacht habe.»

Das Ziel erfüllt

Zum dritten Mal in Folge sicherte der Freiburger dem Schweizer Männer-Team damit den Abfahrtstitel bei den Junioren, nachdem 2018 Marco Odermatt in Davos und 2019 Lars Rösti im Val di Fassa triumphiert hatten. Mit dem Sieg führte Monney eine weitere Serie fort: Seit 2015 konnte sich an einer Junioren-WM immer mindestens ein Schweizer Athlet auf dem obersten Treppchen platzieren. Auch das vorgängig deklarierte Ziel von Nachwuchschef Hans Flatscher – «Medaillen zu machen» – liess sich dank Monneys Sieg bereits nach Tag 1 als erfüllt betrachten. «Die Medaille hat einen grossen Wert», liess sich denn auch Flatscher zitieren.

Nach der erfolgreichen Speed-Saison im Ski Weltcup bewies mit Yannick Chabloz ein zweiter Swiss-Ski Athlet, dass der schnelle Nachwuchs schon in den Startlöchern steht. Er sicherte sich im Super-G die Bronzemedaille. «Alexis‘ Gold hat mich zusätzlich gepusht, weil man gesehen hat: Es ist möglich», sagte der Nidwaldner. «Es war nicht nur ein Ziel, sondern auch mein Traum, eine Medaille mit nach Hause zu nehmen.»

Weitere Chancen blieben verwehrt

Den Traum hätte sich Chabloz womöglich gar doppelt erfüllen können. Nach dem Slalom der Alpinen Kombination lag er auf dem vielversprechenden 4. Platz, unmittelbar vor dem Nidwaldner Joel Lütolf. Aufgrund der weichen Pistenverhältnisse konnte der Super-G-Teil am Folgetag aber nicht mehr durchgeführt und die Kombination damit nicht abgeschlossen werden.

Nach dem Frauen-Riesenslalom am 11. März musste schliesslich die gesamte Junioren-WM aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen werden. Den Männern blieb damit verwehrt, weitere Medaillen zu holen. Den Frauen wurde derweil die Chance genommen, Janine Schmitts 6. Platz in der Abfahrt als bis dahin bestes Resultat in Narvik zu toppen.

Bedarf im technischen Bereich

Dementsprechend durchzogen fällt das Fazit von Nachwuchschef Hans Flatscher aus. Obschon er die Ausgangslage dieses Jahr schon im Vorfeld der Junioren-WM als schwierig eingestuft hatte, stellt ihn der zweifache Medaillen-Erfolg nicht vollends zufrieden. «Die zwei Medaillen müssen wir sicher mitnehmen, keine Frage. Aber grundsätzlich würden wir am Ende einer WM schon gerne ein paar Medaillen mehr haben», sagte Flatscher.

Insbesondere im technischen Bereich sieht Flatscher Bedarf – bei den Frauen wie bei den Männern. «Da müssen wir sicher Gas geben – da sind wir nicht so knapp dran an der Weltspitze, wie ich das gerne hätte.» Optimierungen will er deswegen in der Infrastruktur vornehmen – aber nicht nur da. Auch die Athleten mit dem grössten Potenzial will er gemeinsam mit dem Team noch spezifischer fördern. Mit einem klaren Ziel: «Dass wir in diesen Junioren-Jahrgängen nicht den Anschluss an die Weltspitze verlieren.»

Etablierung im Europacup

Die nächste Chance auf Top-Resultate an Junioren-Weltmeisterschaften bietet sich den Athletinnen und Athleten mit Jahrgängen 2000 bis 2004 kommendes Jahr in Bansko. Für die neue Saison und die entsprechende Vorbereitung steht für Nachwuchschef Hans Flatscher nun anderes im Vordergrund. «Das erste Ziel ist, dass die Athleten, die an der Junioren-WM dabei sind, den Schritt an die Spitze des Europacups machen.»

Quelle: www.Ski-Ski.ch

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen