Home » Archive

laufende Veranstaltungen: Denkweise

Alle News, Damen News, Top News »

[6 Mai 2021 | Kommentare deaktiviert für Nicht nur Petra Vlhovás Vater Igor ist überzeugt von Mauro Pini | ]
Nicht nur Petra Vlhovás Vater Igor ist überzeugt von Mauro Pini

Liptovský Mikuláš – Nach dem Italiener Livio Magoni trainiert nun der Schweizer Mauro Pini die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová. Ihr Vater Igor berichtete in einem Interview, dass es mehrere Kandidaten gab, die als Betreuer seiner Tochter in Frage kamen. Dazu zählten drei Slowenen, die keine Erfahrung mit Spitzenathleten haben. Der Italiener Paolo Deflorian war interessant, doch er sagte ab, da er kleine Kinder hat. Am Ende fiel die Wahl auf Pini, der einen bunten und interessamten Ski-Lebenslauf aufweist.
Der Eidgenosse wird gleich viel wie Magoni verdienen. Es ging ihm nicht ums …

Alle News, Damen News, Top News »

[26 Mrz 2021 | Kommentare deaktiviert für Für Marta Bassino war die Saison 2020/21 reich an Emotionen | ]
Für Marta Bassino war die Saison 2020/21 reich an Emotionen

Livigno – Am gestrigen Mittwoch gewann die Italienerin Marta Bassino im Riesentorlauf ihre dritte Goldmedaille im Rahmen einer italienischen Skimeisterschaft. Die 25-Jährige aus Borgo San Dalmazzo hat ihr Traumjahr, auch wenn der WM-Bewerb nicht nach Wunsch verlief, optimal beendet. Vier Siege im Ski Weltcup, einhergehend mit dem Gewinn der kleinen Kristallkugel, machen auch hinsichtlich des bevorstehenden Olympiawinters Appetit auf mehr.
Bassino ist eine Athletin, die immer hart an sich arbeitet und sportlich mit jeder Herausforderung wächst. Sie möchte auch in anderen Disziplinen ihr Können demonstrieren. Dabei hat sie vor allem den …

Alle News, Herren News, Top News »

[15 Aug 2020 | Kommentare deaktiviert für Die Norweger um Aleksander Aamodt Kilde würden gerne in Zermatt trainieren | ]
Die Norweger um Aleksander Aamodt Kilde würden gerne in Zermatt trainieren

Bærum – Der amtierende Gesamtweltcupsieger Aleksander Aamodt Kilde trainierte in den ersten Augusttagen zwischen dem Fonnagletscher und der Skihalle in Lorenskog. In den Alpen wird es für seine Landsleute und ihn schwierig sein, einige Trainingsschwünge zu machen. Kilde ist nicht besorgt, zumal er es blendend versteht, seinen Geist immer seiner Kämpfernatur anzupassen und Lösungen zu finden. Doch trotzdem muss man sagen, dass die aktuelle Situation für den Wikinger alles andere als leicht ist.
In einem Gespräch mit TV2 sprach der Norweger über die gegenwärtigen Coronaregeln und die Unmöglichkeit, in den Alpen …

Alle News, Damen News, Top News »

[14 Apr 2020 | Kommentare deaktiviert für Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Mirjam „Miri“ Puchner | ]
Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Mirjam „Miri“ Puchner

St. Johann im Pongau – Die österreichische Skirennläuferin Mirjam Puchner, die in ihrer Karriere zwei Ski Weltcup Abfahrten gewonnen hat, musste aufgrund anhaltender Schmerzen im Bein, ihre Saison 2019/20 vorzeitig beenden. Trotzdem schaut die 1992 geborene Athletin positiv nach vorne. Wir erhielten von ihr ein gesundheitliches Update, aber auch einen Einblick in ihre Denkweise über die Corona-Pandemie und eine Aussicht in die Zeit nach dem Ende des bevorstehenden Ski-Winters 2020/21.
Miri, noch vor dem Renneinsatz im nordwestitalienischen La Thuile hast du den Ski Weltcup Winter 2019/20 beendet. Als Grund wurden anhaltende …

Alle News, Herren News, Top News »

[7 Jun 2019 | Kommentare deaktiviert für Für Manuel Feller ist der „neue“ Parallel-Bewerb-Modus noch nicht ausgereift | ]
Für Manuel Feller ist der „neue“ Parallel-Bewerb-Modus noch nicht ausgereift

Kitzbühel – Der österreichische Skirennläufer Manuel Feller kritisiert den Weltskiverband FIS. Der 26-Jährige beschreibt die Verlängerung des schon dichten Rennkalenders als zu gefährlich. Selbst den Umgang mit den Parallelrennen findet der Tiroler als inakzeptabel.
Mehr noch: Feller betont, dass ein Boxer beispielsweise zwei Saisonkämpfe bestreitet und Fußballer drei Spiele pro Woche abspulen. Nur die Skirennläufer werden dazu aufgefordert, in einer Woche an vier unterschiedlichen Orten Rennen auszutragen. Das ist in den Augen des Slalom- und Riesentorlaufspezialisten alles andere als gut.
Feller weiter: „Die ökonomische Denkweise der FIS ist verständlich, aber man hat …