Home » Archive

laufende Veranstaltungen: Liechtensteinerin

Alle News, Damen News, Top News »

[27 Apr 2020 | Kommentare deaktiviert für Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Jessica „Jessi“ Hilzinger | ]
Skiweltcup.TV kurz nachgefragt: Heute mit Jessica „Jessi“ Hilzinger

Schaan – Dass das schier grenzenlose Europa seine Vorteile hat, sehen wir am Beispiel der jungen Skirennläuferin Jessica „Jessi“ Hilzinger. Sie lebt in Schaan, gelegen in Liechtenstein und kam in der Schweiz auf die Welt. Und im Ski Weltcup will sie für das DSV-Team punkten, erfolgreich sein und ihre Ziele erreichen. Außerdem spricht sie mit uns über die Corona-Pandemie, die mentale Stärke und ihre Zielsetzungen im Hinblick auf den kommende WM-Winter 2020/21.
Jessi, in der Schweiz geboren, bist du bis 2015 für das alpine Fürstentum Liechtenstein Skirennen gefahren. Seit jener Zeit …

Alle News, Damen News, Top News »

[13 Okt 2019 | Kommentare deaktiviert für Tina Weirather tat der Trainerwechsel gut | ]
Tina Weirather tat der Trainerwechsel gut

Planken – Die liechtensteinische Skirennläufer Tina Weirather wollte im letzten Jahr im schwedischen Åre eine WM-Goldmedaille gewinnen. Nach WM-Silber und Olympia-Bronze und zwei kleinen Kristallkugeln schien dieses Ziel keineswegs so unrealistisch. Doch der letzte Winter war für die Athletin nicht so gut, auch wenn drei Podestplatzierungen und der dritte Rang in der Super-G-Disziplinenwertung am Ende positiv klangen.
Die 30-Jährige stellte ihr Team auf den Kopf. Nach zwei Saisonen trennte sie sich von ihrem Coach Karlheinz Pichler, der nun die schwedischen Speedherren betreut. Mathias Briker heißt der neue Trainer an Weirathers Seite. …

Alle News, Damen News, Top News »

[3 Nov 2018 | Kommentare deaktiviert für Tina Weirather freut sich auf die Speed-Rennen in Lake Louise | ]
Tina Weirather freut sich auf die Speed-Rennen in Lake Louise

Vaduz – Auch wenn der Skiweltcup-Saisonauftakt für Tina Weirather mit Platz 27 im Söldener Riesentorlauf nicht unbedingt nach Wunsch verlaufen ist, geht die Liechtensteinerin voll Selbstvertrauen in die neue Saison. Der Winter ist noch lange, und sie wird noch viele gute Ergebnisse erzielen.
„Der Start in Sölden war für mich als Saisoneinstieg wichtig. Damit habe ich mir den Druck genommen noch ein Monat bis zum ersten Weltcuprennen zu warten. Es war für mich auch gut bei diesen widrigen Bedingungen zu fahren. Egal was in der Saison noch kommt, viel schlimmer kann …