Home » Archive

laufende Veranstaltungen: Untersuchungen

Top News »

[22 Feb 2019 | Kommentare deaktiviert für Marco Schwarz und Hannes Reichelt reisen verletzt aus Bansko ab. | ]
Marco Schwarz und Hannes Reichelt reisen verletzt aus Bansko ab.

Die Reise ins bulgarische Bansko hat sich für Marco Schwarz und Hannes Reichelt nicht gelohnt. Wie bereits berichtet hat sich der Kärntner beim Kombi-Super-G der Herren, nach einer unsanften Landung beim Zielsprung, eine Knieverletzung zugezogen. Schwarz befindet sich bereits auf dem Weg nach Österreich wo weitere Untersuchungen stattfinden.
Mit Startnummer 60 ging Hannes Reichelt in den Kombi-Super-G und kam bereits im oberen Teil der Strecke schwer zu Sturz. Der Salzburger fädelte bei einem Super-G-Tor ein, katapultierte sich nach vorne und krachte auf die Piste, und anschließend in das Sicherheitsnetz. Der 38-Jährige …

Alle News, Herren News, Top News »

[24 Jan 2019 | Kommentare deaktiviert für Nach Sturz muss Carlo Janka auf Start in Kitzbühel verzichten | ]
Nach Sturz muss Carlo Janka auf Start in Kitzbühel verzichten

Beim Abfahrtstraining am Dienstag auf der Streif in Kitzbühel ist Carlo Janka gestürzt. Da er nach dem Sturz Schmerzen im rechten Knie verspürt hatte, reiste er noch am gleichen Tag zurück in die Schweiz, um sich untersuchen zu lassen.
Die Untersuchungen gestern Abend durch den Swiss-Ski Teamarzt Dr. med. Christian Schlegel haben keine schwerwiegenden Verletzungen am rechten Knie aufgezeigt.
Carlo Janka wird nun ein paar Tage pausieren und Reha machen – dies mit dem Ziel, nächste Woche in Garmisch wieder am Start zu stehen.

Alle News, Herren News, Top News »

[1 Dez 2018 | Kommentare deaktiviert für Nach Kreuzbandriss ist die WM-Saison für Thomas Dreßen vorbei | ]
Nach Kreuzbandriss ist die WM-Saison für Thomas Dreßen vorbei

Beaver Creek – Die Raubvogelpiste in Beaver Creek hat ein prominentes Opfer gefordert. Der Deutsche Thomas Dreßen, der im letzten Winter u.a. in Kitzbühel gewinnen konnte, kam mit mehr als 100 km/h von der Piste ab und rutschte in die Fangnetze. Bis zu seinem spektakulären Sturz hatte er die Möglichkeit, die Bestzeit zu erzielen.
Im Krankenhaus von Vail wurde der DSV-Athlet untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass er sich das hintere rechte Kreuzband riss und überdies eine Subluxation der linken Schulter zuzog. Nach der Rückkehr nach München, wird er sich weiteren Untersuchungen …

Alle News, Damen News, Top News »

[26 Nov 2018 | Kommentare deaktiviert für Estelle Alphand zieht sich bei Slalom in Killington Knöchelbruch zu | ]
Estelle Alphand zieht sich bei Slalom in Killington Knöchelbruch zu

Wie der schwedische Skiverband heute in einer Pressemitteilung mitteilte hat sich Estelle Alphand beim Slalom am Sonntag einen Knöchelbruch zugezogen. Beim „Nebelrennen“ auf der Super-Star Rennpiste in Killington fädelte die Französin in schwedischen Diensten nach 29 Sekunden Fahrzeit ein, blieb hängen und zog sich so die verhängnisvolle Verletzung zu.
Anschließend wurde Alphand zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, wo die Diagnose gestellt und die Verletzung versorgt wurde. Die 23-Jährige wird noch heute die Heimreise nach Frankreich antreten, wo weitere Untersuchungen anstehen, und das weitere Vorgehen mit den Ärzten abgesprochen wird.
Im Verlauf der …

Alle News, Herren News, Top News »

[27 Aug 2018 | Kommentare deaktiviert für Swiss-Ski News: Justin Murisier kehrt vorzeitig in die Schweiz zurück | ]
Swiss-Ski News: Justin Murisier kehrt vorzeitig in die Schweiz zurück

Der 26-jährige Justin Murisier stürzte am Sonntag im Riesenslalom-Training in Neuseeland. Seither verspürt der Nationalmannschafts-Athlet Schmerzen im rechten Knie. Der Walliser fliegt nun vorzeitig zurück in die Schweiz, um sich weiteren ärztlichen Untersuchungen zu unterziehen.
Während die Schweizer Speed-Gruppe ihr Sommertrainingslager in Zermatt und Saas Fee abhalten, haben die Techniker in die weite Reise nach Neuseeland angetreten. Grund dafür ist die Seehöhe von Cardrona und Coronet Peak. Hier können die Techniker auf 550 Meter wesentlich mehr Trainingseinheiten abspulen als auf den Schweizer Gletschern, die auch knapp 4000 Meter liegen.
Quelle:  www.Swiss-Ski.ch