18 Januar 2021

Tamara Tippler hat bereits die Ski-WM 2021 im Blick

Tamara Tippler hat bereits die Ski-WM 2021 im Blick
Tamara Tippler hat bereits die Ski-WM 2021 im Blick

Mautern – Die österreichische Skirennläuferin Tamara Tippler, die von vielen liebevoll „Tami“ gerufen wird, ist schon lange im Ski Weltcup dabei. In ihrer Karriere fuhr sie in fünf Super-G’s auf das Podest. Bei dem zuletzt ausgetragenen Rennen in St. Anton gelang ihr in der Abfahrt der Sprung auf den zweiten Platz.

Die 29-Jährige ist eine emotionale junge Frau. Ein positiver Charakterzug der ihr aber in ihrer Karriere nicht immer förderlich war. In der letzten Zeit ist sie als Mensch ruhiger geworden und konnte auch ihre Persönlichkeit weiterentwickeln.

Im letzten Jahr lief es nicht immer nach Wunsch. Sie bezeichnet das Ganze als eine richtig verkrampfte Partie. Durch den coronabedingten Lockdown im März 2020 konnte Tippler viel Zeit mit ihren Lieben verbringen. Das Tanken von Kraft trug dafür Sorge, dass der neu eingeschlagene Weg der richtige war.

Trotzdem musste sie bereits in den Sommermonaten und vor der neue Saison einige Hürden nehmen. Nachdem sie positiv auf das Covid-19-Virus getestet wurde, war ihr oft schwindelig. Viele Wochen vergingen, ehe sie wieder auf den Brettern stand. Die Skirennläuferin erlebte mit dem zweiten Platz auf der Karl-Schranz-Piste ihre sportliche Auferstehung. Ferner arbeitet sie auf ihren ersten Weltcupsieg hin. Die Gedanken drehen sich auch schon um die bevorstehende  Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo. Doch zuerst will sie in Crans-Montana und Garmisch-Partenkirchen zeigen, dass der Erfolg von St. Anton keine Eintagsfliege war.

Tippler weiß, dass man am berühmten Tag X alles aus sich herausholen muss. Die weltmeisterliche Piste liegt ihr. So gesehen können wir uns darauf gefasst machen, was im WM-Ort alles möglich ist. Die Steirerin verweist auf ihr Vorbild Renate Götschl. Die frühere ÖSV-Athletin gewann in den bellunesischen Dolomiten zehn Mal und kletterte in der Summe 21-mal auf das Treppchen. Wenn das kein gutes Omen ist.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: olympia.at

Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen