7 September 2018

Tessa Worley möchte Riesenslalom-WM-Titel in Are verteidigen

© Kraft Foods / Tessa Worley möchte Riesenslalom-WM Titel in Are verteidigen
© Kraft Foods / Tessa Worley möchte Riesenslalom-WM Titel in Are verteidigen

Am gestrigen Donnerstag ist auch die französische Damenmannschaft zum Trainingslager nach Feuerland aufgebrochen. Auf der der südlichen Hemisphäre, genauer gesagt in Ushuaia / Argentinien, geht es in die heiße Phase der Vorbereitung auf die Skiweltcup-Saison 2018/19, die ihren Höhepunkt im Februar 2019 bei der Skiweltmeisterschaft in Are findet.

Bei der Ski-WM in Schweden möchte die zweifache Riesentorlauf-Weltmeisterin Tessa Worley ihren Titel von St. Moritz 2017 verteidigen. Nach einer intensiven Vorbereitung in den Sommermonaten und dem ersten Schneetraining auf den französischen Gletschern, heißt es nun in Südamerika die richtige Abstimmung zu finden. Für die 28-Jährige ist es wichtig die Schneetage in Argentinien konsequent zu nutzen. Das Gelände bietet die Möglichkeit verschiedene Rennsituationen zu simulieren und auch die Schneebeschaffenheit ist für die Arbeit am richtigen Setup durchaus von Vorteil.

Für Tessa Worley gibt es in der kommenden Saison keine großen Änderungen. Trotzdem ist es ihr wichtig einige technisch, materiell oder physisch Dinge noch besser Anzupassen. Kontinuität ist ihr wichtig, aber wer sich nicht verändert, bleibt in der Entwicklung stehen. Darum besteht bei der Riesentorlauf-Weltmeisterin kein Zweifel, dass man sich auch mit kleinen Anpassungen durchaus verbessern kann.

Das Feuer der Leidenschaft brennt auch vor der WM-Saison 2018/19 in der 157 cm kleinen Französin. Sie ist eine positive Rennläuferin, die weiß, dass der Weg zum Erfolg nicht immer in eine Richtung geht. Jeder kann Fehler machen, wichtig ist nur dass man aus diesen Situationen für die Zukunft lernt. Auch wenn es bei den Olympischen Winterspielen, mit Platz sieben im Riesentorlauf, nicht zur ersten Olympischen-Medaille gereicht hat, war die abgelaufene Saison, mit einem Sieg und drei zweite Ränge im Skiweltcup, für die Französin eine gute.

© Kraft Foods / Tessa Worley
© Kraft Foods / Tessa Worley

Damit die kommende Saison noch erfolgreicher wird, und sie vor allem am 14.02.2019 beim Riesentorlauf in Are topfit an den Start gehen kann, möchte sie ihre Kräfte gezielt einsetzten. Im letzten Jahr wurde sie zum Ende hin müde. Die Olympischen-Winterspiele in Südkorea raubten ihr noch mehr Kraft. Dies soll sich in der kommenden Saison ändern. Sie möchte mehr Ruhe finden, ruhiger auf den Skier stehen und mit viel Selbstvertrauen bei den Welttitelkämpfen an den Start gehen.

Der Super-G liegt ihr auch in der kommenden Saison am Herzen. Er ist für sie die wichtigste Disziplin, neben dem Riesenslalom. Worley wird, wie die letzten Jahre, in Argentinien auch im Super-G trainieren. Welche Rennen sie im Super-G bestreiten wird, zeigt der Verlauf der Saison. Ihr ist es wichtig, dass sie ihre Kräfte gezielt einsetzt und nicht den Überblick verliert.

Wer bei der Ski-Weltmeisterschaft erfolgreich sein möchte, muss zunächst bei den Skiweltcup-Rennen eine gute Leistung zeigen. Darum ist es ihr wichtig, den Blick nicht nur auf die Titelverteidigung zu richten. Bereits beim Skiweltcup-Auftakt in Sölden will sie in Bestform angreifen, und über die Saison hinweg so viele Rennen wie möglich gewinnen.

Tessa Worley ist lange im Skiweltcup-Zirkus dabei, und weiß was sie zu tun hat. Wer sich zu viel mit Problemen beschäftigt, der blockiert sich selbst. Darum blickt die Französin mit ihrer positiven Art, voller Vorfreude auf die kommende Saison.

© Kraft Foods / Tessa Worley
© Kraft Foods / Tessa Worley

Verwandte Artikel:

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)
Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)

Saas Fee – Der routinierte Ski Weltcup Rennläufer Manfred Mölgg aus Südtirol muss einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Der 39-jährige Veteran der Squadra Azzurra zog sich in der Turnhalle eine kleine Verletzung am rechten Halbsehnenmuskel zu. Das ist nichts Ernstes, trotzdem muss Manfred Möllg eine Trainingspause einlegen. Auch wenn die Verletzung nicht gravierend ist, ist es… Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus weiterlesen

Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Eiksmarka – In der vergangenen Ski Weltcup Saison musste die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie auf äußerst leidvolle Art und Weise feststellen, wie dicht Glück und Pech zusammenliegen. In Garmisch-Partenkirchen raste die Wikingerin das erste Mal unter die besten Drei. Beim Super-G am San-Pellegrino-Pass kam sie fürchterlich zu Sturz. Dabei zog sich die Nordeuropäerin einen… Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf weiterlesen

Banner TV-Sport.de